Londoner Rentner trotzen einer Zombie-Invasion: Rabiat-lustige Splatter-Komödie mit britischen Altstars.

Kinostart: 04.10.2012

Michelle Ryan
als Katy

Georgia King
als Emma

Honor Blackman
als Peggy

Harry Treadaway
als Andy Macguire

Lee Asquith-Coe
als Zombie

Alan Ford
als Ray Macguire

Richard Briers
als Hamish

Rasmus Hardiker
als Terry Macguire

Dudley Sutton
als Eric

Tony Gardner
als Clive

Jack Doolan
als Davey Tuppence

Georgina Hale
als Doreen

Handlung

Die Brüder Andy und Terry planen den großen Coup: Gemeinsam mit ihrer Cousine Katy und weiteren Überzeugungstätern wollen sie eine Londoner Bank überfallen. Mit der Beute beabsichtigen sie das von der Schließung bedrohte Altersrefugium ihres Großvaters Ray zu retten. Aber die Aktion geht gründlich schief: Erst umstellt die Polizei das Gebäude, dann überrollt eine Zombie-Epidemie die Stadt und als die bewaffnete Bande mit ihren Geiseln flieht, muss sie sich vor den Horden Untoter verschanzen. Nun wollen sie sich zu den belagerten Senioren durchschlagen.

Die Brüder Andy und Terry planen den großen Coup: Gemeinsam mit Cousine Katy und weiteren Überzeugungstätern wollen sie eine Bank überfallen. Mit der Beute beabsichtigen sie das von der Schließung bedrohte Altersrefugium ihres Großvaters Ray zu retten. Aber die Aktion geht gründlich schief: Erst umstellt die Polizei das Gebäude, dann überrollt eine Zombie-Epidemie die Stadt, und als die bewaffnete Bande mit ihren Geiseln flieht, muss sie sich vor den Horden Untoter verschanzen. Trotzdem wollen sie sich zu den Senioren durchschlagen.

Junge Leute planen einen Banküberfall für einen guten Zweck. Pech, dass ausgerechnet jetzt die Zombies kommen. Entfesselter Splatterspaß prallt auf handfeste Cockney-Sitten in einer temporeichen Horrorkomödie aus England.

Kritik

Londoner Rentner trotzen einer Zombie-Invasion: Rabiat-lustige Splatter-Komödie mit britischen Altstars.

Der Erstling des in London lebenden Deutschen Matthias Hoene, der Techno-Vampir-Horror "Beyond the Rave", erschien nie bei uns, sein zweiter Spielfilm nach erfolgreichem Testlauf auf dem Fantasy Filmfest gleich im Kino. Denn für seine augenzwinkernd blutige Hommage an die Cockneys, den hartgesottenen Einwohnern des East End, konnte er ein erstaunlich hochkarätiges Ensemble verpflichten: Allein schon Schnodderschnauze Alan Ford ("Snatch") ist als schießwütiger Senoir Ray ein großer Spaß, und Honor Blackman, einst Pussy Galore in "Goldfinger", gibt in der rüstigen wie hochgerüsteten Rentner-Clique den Untoten Saures.

Da sie sich als Bewohner eines von der Schließung bedrohten Seniorenstifts vor der jähen Zombie-Epidemie verbarrikadiert haben und altersgemäß immobil sind - was zumindest ein absurd schneckenhaftes Wettrennen zwischen Richard Briers ("Viel Lärm um nichts") mit Gehhilfe und schlurfendem Zombie ergibt - markiert ein zweiter Handlungsstrang um Rays Enkel Andy und Terry die eigentliche Action: In Robin-Hood-Manier überfallen sie mit ihrer Cousine Katy (Michelle Ryan, "Cleanskin") und einem psychotischen Waffenfreak dilettantisch eine Bank, um mit der Beute das Asyl ihres Großvaters zu retten. Als sie die Polizei umstellt, überrollt die Zombie-Welle den Straßenzug und die verblüfften Bankräuber fliehen mit Geiseln (darunter die bezaubernde Georgia King) durch die Stadt. Es wird eine Odyssee durch die City, wo sie ein Waffenlager ausräumen und einen Doppeldeckerbus kapern, um spektakulär - und redundant - viel Munition in die Plagegeister zu versenken.

Der Titel umschreibt treffend die Ambitionen, aber dennoch ist die Satire und Persiflage umarmende Zombie-Komödie in der Tradition von "Shaun of the Dead" brüllend witzig und actionreich kurzweilig. Das oft zitierte Vorbild, Peter Jacksons "Braindead", ist tonangebend. Aber durch den erfrischend zynisch-derben Humor ganz im Gangsterstil Guy Ritchies wird daraus mit erstaunlich vielen respektlosen Einfällen und Splatter-Zoten ein eigenständiger, comichafter Pulp-Reißer. Hochfrequenz-Gags und schlagfertiges Dialog-Pingpong zwischen schrägen Charakteren lassen Stimmung aufkommen, und obschon der Kunstblutverbrauch schwindelerregend hoch ausfällt, bleibt der Horrorgehalt der eigentlich harmlosen, temporeichen 3,5-Millionen-Pfund-Produktion minimal. Dafür bietet Hoenes irrwitzige Zomcom viel - wohl nur in der Originalfassung erhörbares - Lokalkolorit und originelle Ideen, wie etwa einer Zombie-Hooligan-Straßenschlacht. tk.

Wertung Questions?

FilmRanking: 50731 -11410

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Kinostart: 04.10.2012

Großbritannien 2012

Länge: 1 h 28 min

Genre: Komödie

Originaltitel: Cockneys vs Zombies

Regie: Matthias Hoene

Drehbuch: James Moran, Lucas Roche

Musik: Jody Jenkins

Produktion: James Harris, Mark Lane

Kostüme: Matthew Price

Kamera: Daniel Bronks

Schnitt: Neil Farrell, John Palmer

Ausstattung: Matthew Button

Website: http://www.cockneys-vs-zombies.studiocanal.de