Verfilmung des Skandalromans von Cheri Colette über eine Amour fou zwischen einem jugendlichen Lebemann und einer in die Jahre gekommenen Kurtisane.

Kinostart: 27.08.2009

Michelle Pfeiffer

Michelle Pfeiffer
als Lea de Lonval

Rupert Friend

Rupert Friend
als Ch

Kathy Bates

Kathy Bates
als Madame Peloux

Felicity Jones
als Edmee

Iben Hjejle
als Marie-Laure

Joe Sheridan
als Marcel

Frances Tomelty
als Rose

Harriet Walter
als La Loupiote

Anita Pallenberg
als La Copine

Rollo Weeks
als Guido

Tom Burke
als Vicomte Desmond

Nichola McAuliffe
als Madame Aldonza

Hubert Tellegen
als Ernest

Natasha Cashman
als Madame Roland

Toby Kebbell
als Wirt

Gaye Brown
als Lili

Jack Walker
als Monsieur Roland

Stephen Frears (Synchronsprecher)

Handlung

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts schickt die einst berühmte Kurtisane Madame Peloux ihren 24-jährigen Sohn Cheri zu einer Kollegin: Léa soll aus dem attraktiven, aber verwöhnten und selbstgefälligen Jungen einen echten Mann machen, Sie beginnen eine leidenschaftliche Affäre, die Cheri abbricht, um sich durch die Hochzeit mit einer reichen Frau seine Zukunft zu sichern. Glück findet er dadurch nicht, und schon bald zieht es Cheri zurück zu Léa.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts schickt die einst berühmte Kurtisane Madame Peloux ihren 24-jährigen Sohn Cheri zu einer Kollegin: Léa soll aus dem attraktiven, aber verwöhnten und selbstgefälligen Jungen einen echten Mann machen. Sie beginnen eine leidenschaftliche Affäre, die Cheri abbricht, um sich durch die Hochzeit mit einer reichen Frau seine Zukunft zu sichern. Um zu vergessen, umgarnt sie mit Charme andere Männer, aber der Stachel bleibt und sie erkennt die Endlichkeit ihrer Schönheit, den Prozess der Verwelkung.

Kritik

Michelle Pfeiffer als Edelkurtisane erlebt und erleidet eine unmögliche Liebe und Leidenschaft, die sie durch Himmel und Hölle führt.

Ein ironischer Blick auf den Jüngling, dem sie die Liebe lehren soll, ein wissendes Lächeln um die Regeln der Verführung, ein nacktes Gesicht voller Schmerz und Entsagung. Michelle Pfeiffer spielt in Stephen Frears Tragikomödie auf der Klaviatur der Gefühle wie keine andere.

Im Paris der Jahrhundertwende hat sie sich als Léa de Lonval vom Geschäft mit der Lust zurückgezogen, kann von dem erarbeiteten Vermögen in Luxus mit Lakaien leben und genießt die gepflegten Plaudereien mit Ex-Kolleginnen. Als eine von ihnen ihr den Sohnemann zur Liebeslehre anvertraut, nimmt sie den unbedarften Chéri als netten Flirt, aus dem sich eine über sechs Jahre andauernde heiße Liaison entwickelt. Nachdem der in Liebeskünsten Unterwiesene eine Geldheirat eingeht, wird sich Léa ihrer emotionalen Abhängigkeit bewusst. Um zu vergessen, umgarnt sie mit Charme andere Männer, aber der Stachel bleibt und sie erkennt die Endlichkeit ihrer Schönheit, den Prozess der Verwelkung.

Stephen Frears schwelgt bei der Verfilmung von Colettes Roman (die seinerzeit selbst eine Affäre mit ihrem Stiefsohn hatte) in prachtvollen Kostümen, Farben und einer Ausstattung, bei der bis auf die Feder am Hut auf das kleinste Detail alles stimmt. Drehbuchautor Christopher Hampton lässt die alternden Kurtisanen bei Tee und Kartenspiel im Garten geschliffene und in ihrer Bösartigkeit kaum zu übertreffende Dialoge sich gegenseitig ins Gesicht sagen, die ein saures Lächeln der Revanche hervorbringen. Die Damen wissen, wo sie die andere verletzen können und schenken sich wahrlich nichts. Der Geschlechterkampf zwischen Léa und Chéri, sie mit der Macht der Erfahrung, er mit der Macht der Jugend, ist eine grandiose Gratwanderung auf Messers Scheide, die beide locker meistern.

Frears und Hampton knüpfen an ihren Erfolg "Gefährliche Liebschaften" aus dem Jahre 1988 mit Michelle Pfeiffer als strahlendem Stern an, die dem Vicomte de Valmont lange widerstand und sogar Glenn Close Konkurrenz machte. Gut 20 Jahre später hat sie nichts von ihrer Strahlkraft verloren, ist immer noch umwerfend schön, mit einem Schuss reifer Sinnlichkeit, der sie noch begehrenswerter macht. Und wenn sie am Ende im Spiegel einer Frau begegnet, an der das Leben Spuren hinterlassen hat, darf man innerlich mit ihr weinen. mk.

Wertung Questions?

FilmRanking: 20616 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Chéri - Eine Komödie der Eitelkeiten
  • FSK ab 6 freigegeben

FSK: ab 6

Kinostart: 27.08.2009

Deutschland/Großbritannien 2009

Länge: 1 h 35 min

Genre: Drama

Originaltitel: Chéri

Regie: Stephen Frears

Drehbuch: Christopher Hampton

Musik: Alexandre Desplat

Produktion: Tracey Seaward, Bill Kenwright, András Hámori

Kostüme: Consolata Boyle

Kamera: Darius Khondji

Schnitt: Lucia Zucchetti

Ausstattung: Alan Macdonald