Dreistündige Meisterwerk über Aufstieg und Fall der Mafia in Las Vegas von Meisterregisseur Martin Scorsese.

Kinostart: nicht bekannt

Die Handlung von Casino

Der Profispieler Ace Rothstein und der Mafiakiller Nicky Santoro werden in den frühen siebziger Jahren vom Mob nach Las Vegas geschickt, um die Geschicke des Tengiers Casinos zu leiten und ständigen Geldfluß zu gewährleisten. Rothstein heiratet die Glücksritterin Ginger. Sein Untergang wird eingeleitet, als Ginger, von jahrelanger Drogensucht zerrüttet, Zuflucht ausgerechnet bei Hitzkopf Nicky sucht.

Sam "Ace" Rothstein sorgt dafür, daß in den Casinos von Las Vegas alles gut läuft. Das heißt: die Politiker müssen geschmiert werden, die Spieler dürfen nicht zu viel gewinnen, und die eigenen Kassen werden immer wieder um einige Millionen erleichtert. Tatkräftige Unterstützung erhält der Manager dabei von dem Schläger Nicky Santoro. Als "Ace" sich in die attraktive Prostitiuierte Ginger McKenna verliebt, beginnen die Dinge außer Kontrolle zu geraten. Denn Ginger ist nicht nur drogen-, sondern auch extrem geltungssüchtig.

Spieler Ace und Mafiakiller Nicky führen gemeinsam ein Casino des Mobs und kommen sich dabei immer mehr in die Quere... Scorseses stilvolles Gangsterportrait im Glitzerparadies Las Vegas mit einer Flut hypnotisierender Bilder und Töne.

Kritik zu Casino

In einem dreistündigen Meisterwerk verfolgt Martin Scorsese Aufstieg und Fall der Mafia in Las Vegas. Nach "Casino", dem bislang ambitioniertesten Projekt seiner Karriere, besteht kein Zweifel mehr, daß es in punkto Virtuosität kein Filmemacher mit dem Raging Bull aus New York aufnehmen kann. Im dritten Film seiner losen Crime-Trilogie über kleine Verbrecher und große Mobster vereinigt er erneut die "GoodFellas" Robert De Niro und Joe Pesci, um in einem Frontalangriff auf die Sinne vom Aufstieg und Fall der Mafia im Hexenkessel Las Vegas in den siebziger Jahren nicht einfach nur zu erzählen, sondern ihn vielmehr filmisch zu sezieren. Ein episches Unterfangen, für das Scorsese die Mean Streets der letzten Stadt aufsucht, in der der Geist des Wilden Westens noch lebendig ist, in der Outlaws und Glückssucher ihren American Dream träumen können. So unterschiedlich ihre Motive sein mögen, allen geht es darum die Casinobanken, egal wie, von ihren Reichtümern zu befreien. Um möglichst jedem noch so kleinen Detail von Nicholas Pileggis Tatsachenroman gerecht zu werden, wirft Scorsese sein gesamtes Können in die Waagschale: Nicht nur mit beeindruckenden Bildersequenzen hält der Regisseur den Zuschauer gefangen. Parallel wird Robert Richardsons bestechende Fotografie mit pausenlosen Voice Overs der Protagonisten und einem exquisit ausgewählten Rock-Soundtrack kommentiert und analysiert. Selten zuvor hat es ein Filmemacher gewagt, den Zuschauer einer derart exzessiven Informationsflut auszusetzen, deren schiere Last "Casino" ächzen läßt. Doch Scorseses manischer Einsatz zahlt sich aus: Die hypnotische Sinfonie von Korruption und Gier, die der Filmemacher als moderne Parabel auf Sodom und Gomorrha orchestriert, ist die filmische Entsprechung all dessen, wofür das Sündenbabel Las Vegas steht. Fast eine Stunde dauert das dokumentarisch präzise Exposé an, das den Zuschauer einstimmen und mit den drei Hauptfiguren vertraut machen soll. Erst nachdem Scorsese etabliert hat, wie mit Raffinesse die eigenen Kassen um Millionen erleichtert, die Tricks der Profi-Spieler aufgedeckt, die Politiker geschmiert werden, beginnt er die eigentliche Geschichte von "Casino" zu erzählen, eine blutbefleckte Ménage à trois über Liebe und Rache. Inmitten all des unermeßlichen Reichtums befinden sich Ace Rothstein, ein Spieler mit eiserner Disziplin, und der hitzköpfige Killer Nicky Santoro, als Handlanger des Mobs nach Las Vegas geschickt. Während Kontroll-Freak Ace die Leitung des (fiktiven) Tangiers-Casinos übernimmt und dafür Sorge trägt, daß der stete Geldfluß nicht unterbrochen wird, hält Nicky - oft mit unglaublicher Brutalität - Ace den Rücken frei. Es ist buchstäblich ein Gangsta's Paradise, das sich die beiden errichten. Erst, als sich Ace in die ehemalige Prostituierte Ginger (Sharon Stone) verliebt, gerät das Königreich ins Wanken. Paranoia, Sucht und Hochmut besiegeln ihr Schicksal. Scorsese folgt dem tiefen Fall seiner drei Helden mit obsessiver Präzision. Wie immer in seinen Filmen sind die Schauspielleistungen brillant. Während De Niro und Pesci nie ihre Deckung sinken lassen, bildet Sharon Stones herausragende Darstellung der lebenssüchtigen Ginger (wunderbar eingeführt zu den Klängen von "Heart of Stone") das emotionale Herzstück des Films. Sie zerbricht an Ace, Nicky und nicht zuletzt Las Vegas, hinter dessen glitzernder Kulisse Gewalt und die Gier nach Reichtum eine fatale Verbindung eingegangen sind. Noch nie wurde das so exakt herausgearbeitet wie in "Casino". Und wenn am Schluß doch Wehmut über die vergangenen Tage mitschwingt, dann nur deshalb, weil das Las Vegas von heute längst zur überlebensgroßen Ausgabe von Disneyland verkommen ist - und Scorseses Herz insgeheim doch für die Wise Guys schlägt, so verrottet sie auch sein mögen. ts.

Wertung Questions?

FilmRanking: 4112 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
4
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

  • FSK ab 16 freigegeben

FSK: ab 16

Kinostart: nicht bekannt

USA 1995

Länge: 2 h 57 min

Genre: Drama

Originaltitel: Casino

Regie: Martin Scorsese

Drehbuch: Nicholas Pileggi, Martin Scorsese

Buchvorlage: Nicholas Pileggi

Produktion: Barbara De Fina

Kamera: Robert Richardson

Schnitt: Thelma Schoonmaker

Ausstattung: Dante Ferretti