Herausragendes Porträt des legendären Truman Capote, der den Mordfall untersucht, der ihn zum Verfassen von "Kaltblütig", dem ersten True-Crime-Roman der Geschichte, bringt.

Kinostart: 02.03.2006

Philip Seymour Hoffman

Philip Seymour Hoffman
als Truman Capote

Catherine Keener

Catherine Keener
als Nelle Harper Lee

Clifton Collins Jr.

Clifton Collins Jr.
als Perry Smith

Chris Cooper
als Alvin Dewey

Bruce Greenwood
als Jack Dunphy

Bob Balaban
als William Shawn

Amy Ryan
als Marie Dewey

Mark Pellegrino
als Richard Hickock

Allie Mickelson
als Laura Kinney

Marshall Bell
als Warden Marshall Krutch

Araby Lockhart
als Dorothy Sanderson

C. Ernst Harth
als Lowell Lee Andrews

Michelle Harrison
als Babe Paley

Adam Kimmel
als Richard Avedon

Bess Meyer
als Linda Murchak

Robert Huculak
als Reporter

R.D. Reid
als Roy Church

Robert McLaughlin
als Harold Nye

Harry Nelken
als Sheriff Sanderson

Kjartan Hewitt
als Danny Burke

John MacLaren
als Richter Tate

Jeremy Dangerfield
als Juri-Vorsitzender

Kwesi Ameyaw
als Gerichtsdiener

Jim Shepard
als Kaplan

John B. Destry
als Pete Holt

Handlung

Im Jahr 1959 reist der ebenso talentierte wie extravagante Reporter Truman Capote (Philip Seymour Hoffman) nach Kansas, um für die New York Times über einen aufsehenerregenden Mordfall zu berichten. Dort, inmitten von Amerikas endlosem Farmland, haben zwei Streuner soeben eine komplette Familie ermordet, nachdem sie in deren Haus erfolglos nach Beute gestöbert hatten. Capote knüpft enge Kontakte zu einem der Verhafteten und weckt das Misstrauen von Sheriff Dewey (Chris Cooper).

Fesselndes, stark gespieltes Justiz- und Mediendrama, basierend auf einer wahren Begebenheit im Leben des schillernden Starautoren bzw. seinen damals in dem literarischen Meilenstein "Kaltblütig" chronologisierten Eindrücken.

1953 wird Truman Capote vom "The New Yorker" damit beauftragt, einen umfassenden Artikel über einen Mordfall in einer amerikanischen Kleinstadt zu verfassen. Begleitet von der Schriftstellerin Harper Lee, wird der exzentrische, offen zu seiner Homosexualität stehende Capote nicht gerade mit offenen Armen empfangen. Als die beiden Mörder geschnappt werden, vertieft sich Capotes Interesse an dem Fall. Während der Stadtsheriff auf eine schnelle Verurteilung und Hinrichtung drängt, will Capote in einer Reihe von Interviews herausfinden, wer die Mörder sind und was sie zur Bluttat getrieben hat.

USA 1959. Truman Capote befindet sich dank seines Romans "Frühstück bei Tiffany" auf der Höhe seines Ruhms. Da liest er eine Notiz in der New York Times: Eine Farmerfamilie ist im ruralen Kansas ermordet worden. Die Geschichte fasziniert den Schriftsteller augenblicklich, er beschließt, das Material zur ersten Non-fiction novel zu machen, die Gattung des Tatsachen-Romans zu begründen. Mit seiner Jugendfreundin Nelle Harper Lee, Autorin des Bestsellers "Wen die Nachtigall stört", macht er sich auf ins konservative amerikanische Herzland.

Kritik

Mit einer epochalen und mit einem Golden Globe gewürdigten Leistung erweckt Philip Seymour Hoffman den legendären Literaten Truman Capote zu filmischem Leben - in einem Biopic, das sich durch Präzision, Intelligenz und Spannung als einer der besten Filme des Jahres empfiehlt.

"Capote" begibt sich nie auf das Glatteis, auf dem typische Biopics zumeist ins Schlingern geraten. Bennett Millers beachtliches Regiedebüt ist zu keinem Moment daran interessiert, Eckpunkte der Biographie seines Sujets abzuhaken und durch die Jahrzehnte zu hecheln, nur um dann festzustellen, dass einem die Person, um die es geht, immer noch genauso fremd ist wie zuvor. Ausgehend von einem brillant pointierten Drehbuch von Dan Futterman, engt der Regisseur den Fokus vielmehr ein, so sehr tatsächlich, dass die Psyche des legendären Truman Capote hier wie im Brennglas unter die Lupe genommen und seziert wird: Verhandelt werden die wenigen Jahre, von 1959 bis 1966, in denen der gefeierte Autor von "Frühstück bei Tiffany" und Mittelpunkt jeder High-Society-Party, der in den USA bekannt war wie ein bunter Hund, an "Kaltblütig" arbeitete, jenes epochale Werk der Literatur, der das Genre des Tatsachenromans begründete. In der New York Times liest Capote von einem Mord an einer ganzen Familie in einer Kleinstadt in Kansas. Mit seiner besten Freudnin Nelle Harper Lee macht sich der kleine, untersetzte Mann mit den femininen Gesten und der unverkennbar säuselnd-lispelnden Kinderstimme auf den Weg vor Ort, um für den New Yorker darüber zu berichten. Die Ankunft Capotes im amerikanischen Hinterland ist wie die Landung eines Außerirdischen, und Miller nutzt diese Szenen des Aufeinanderpralls gänzlich konträrer Welten und Weltanschauungen einerseits für humorvolle Auflockerung, andererseits aber auch als Einführung in die Arbeitsweise Capotes, der seine offenkundige Andersartigkeit nutzt, um das Vertrauen der Menschen zu gewinnen. Das zahlt sich aus im Herzstück des Films: Wenn sich der Artikel zusehends zur Obsession, zur Sysiphus-Arbeit auswächst, weil Capote zu einem der beiden mittlerweile gefassten Killer eine enge Freundschaft schließt und ihm sogar einen Anwalt beschafft, um endlich die dringend benötigte Information über den Mord aus erster Hand zu bekommen, dann ist man als Zuschauer hin- und hergerissen: Sind Capotes Absichten integer - oder spielt er mit den zum Tode Verurteilten nur ein Spiel, weil er sonst den Roman nicht beenden kann? Um nicht weniger und nicht mehr als den Preis, den man für Ruhm und kreative Befriedigung zahlen muss, geht es hier, in dieser eindringlichen und zunehmend elektrisierenden Studie der Einsamkeit eines Genies, das vor den Augen des Zuschauers an sich selbst zerbricht. Streng sind die Bilderkompositionen, die Miller und seinem Kamermann Adam Kimmel gelingen und den Seelenzustand der Protagonisten widerspiegeln. Vor allem bereiten sie aber Philip Seymour Hoffman die Bühne für eine der monumentalsten One-Man-Shows, die es seit langem im Kino zu sehen gab: Wie dieser unverkennbare Charakterschädel förmlich in seiner Figur zu verschwinden scheint, bis nur noch Truman Capote übrig ist, das ist jeden Award dieser Welt wert. ts.

Wertung Questions?

FilmRanking: 4724 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Capote
  • FSK ab 12 freigegeben

FSK: ab 12

Kinostart: 02.03.2006

USA 2005

Länge: 1 h 54 min

Genre: Drama

Originaltitel: Capote

Regie: Bennett Miller

Drehbuch: Dan Futterman

Musik: Mychael Danna

Produktion: Dan Futterman, Philip Seymour Hoffman, William Vince, Philip Seymour Hoffman, Caroline Baron, Michael Ohoven

Kostüme: Kasia Walicka-Maimone

Kamera: Adam Kimmel

Schnitt: Christopher Tellefsen

Ausstattung: Jess Gonchor

Website: http://www.capote.de

Auszeichnungen

1 Oscar: 1 Golden Globe: