Schocker mit "Thor"-Star Chris Hemsworth als Mix aus "Tanz der Teufel" und "Truman Show": Fünf Jugendliche verbringen ihr Wochenende in einer entlegenen Hütte und ahnen nicht, dass all ihre Schritte manipuliert werden.

Kinostart: 23.08.2012

Fran Kranz
als Marty

Jesse Williams
als Holden

Richard Jenkins
als Sitterson

Bradley Whitford
als Hadley

Brian White
als Truman

Amy Acker
als Lin

Handlung

Fünf Freunde brechen auf zu einem unbeschwerten Wochenende in einer entlegenen Waldhütte in der Mitte von nirgendwo. Sie ahnen nicht, dass sie Schritt auf Tritt von einer Gruppe von Wissenschaftlern überwacht werden, die von einem Labor tief unter der Erde aus alle ihre Schritte manipulieren und steuern. Es dauert nicht lange, da wecken die Fünf im Keller der unheimlichen Hütte böse Geister: Eine Familie von Redneck-Zombies macht Jagd auf sie. Rettung scheint aussichtslos, weil die Wissenschaftler den Killern alle Bälle zuspielen.

Fünf Freunde brechen auf zu einem unbeschwerten Wochenende in einer entlegenen Waldhütte in der Mitte von nirgendwo. Sie ahnen nicht, dass sie Schritt auf Tritt von einer Gruppe von Wissenschaftlern überwacht werden, die von einem Labor tief unter der Erde aus alle ihre Schritte manipulieren und steuern. Es dauert nicht lange, da wecken die Fünf im Keller der unheimlichen Hütte böse Geister: Eine Familie von Redneck-Zombies macht Jagd auf sie. Rettung scheint aussichtslos, weil die Wissenschaftler den Killern alle Bälle zuspielen.

Fünf junge Leute verbringen das Wochenende in einer Blockhütte und stoßen auf Redneck-Zombies. Und mehr. Klassische Zutaten originell variiert im doppelbödigen Horrorspaß für hartgesottene Freunde des besonderen Genrefilms.

Kritik

"Tanz der Teufel" trifft "Truman Show": Der Ausflug von fünf Studenten zu einer Waldhütte gerät zu einem Horrortrip.

Fünf Jugendliche brechen auf zu einem entspannten Wochenende in einer entlegenen Waldhütte in der Mitte von Nirgendwo. So weit, so "Tanz der Teufel". Aber "Cabin in the Woods" stülpt nicht nur buchstäblich eine elektronisch verstärkte Käseglocke über die unerbittlichen Ereignisse im amerikanischen Hinterland, so wie einst die Regierung in "Die Simpsons - Der Film" Springfield von der Außenwelt isolierte: Während das Regiedebüt von Drew Goddard einerseits den gängigen Konventionen des Backwoods-Teenie-Slashers entspricht, wann immer er die fünf Protagonisten in den Mittelpunkt des Geschehens rückt und nach ersten Fun and Games gegen einen Trupp von Hillbilly-Zombies mit wenig Aussicht auf Erfolg ums Überleben kämpfen lässt, wahrt der Film immer auch postmodernen Abstand.

Im wahrsten Sinne des Wortes zieht er eine zweite Ebene ein, in dem er von der ersten Szene auch zwei mit gebotenem Zynismus gestärkte Wissenschaftler - Richard Jenkins und Brad Whitford als eine Art Waldorf und Statler der Euthanasie - zeigt, die, das wird schnell offenbar und ist kein Spoiler, von einem Labor tief unter der Erde aus den ungerechten Kampf in der titelgebenden Hütte und seinem Umfeld manipulieren und steuern. Wie alles genau zusammenhängt, was das grausame Menschenexperiment zwischen "Truman Show" und "Big Brother" zu bedeuten hat, offenbart sich nach und nach. Und sorgt dafür, dass "Cabin in the Woods" in seiner zweiten Hälfte zwar immer noch dem genreerfahrenen Publikum zuzwinkert, aber eine Eigendynamik entwickelt, in dem die anfängliche Distanz ganz unmittelbar Blutsuppe unterhaltsamster Art weicht, die sich gehörig vor dem Urmeister der modernen Horrorliteratur, H.P. Lovecraft, verbeugt.

Ein wenig fühlt man sich bei der handwerklich blitzsauberen Fingerübung an "Scream" erinnert, wissend um und spielend mit den Fallstricken eines vermeintlich ausgelutschten Genre, in diesem Fall nur eben nicht von Wes Craven und Kevin Williamson, sondern wie es wohl J.J. Abrams tun würde, der mit "Lost" oder "Fringe" durchaus vergleichbare Universen aus der Taufe gehoben hatte. Oder eben Joss Whedon, der mit "Buffy" seinen eigenen Meilenstein in der Popkultur hinterlassen hat und hier tatsächlich als Produzent eines der Masterminds des Filmes ist - im wahrsten Sinne des Wortes ein Marionettenspieler, der seine Figuren wie an unsichtbaren Seilen tanzen lässt und gnadenlosen Determinismus herrschen lässt, bis sie ihre Fesseln kappen und den Film in unergründete Gefilde lenken.

Das ist bisweilen genial orchestriert, balanciert absolut gekonnt zwischen Horror und befreiendem Humor, beherrscht den spielerischen Umgang mit dem Medium. Kein Wunder also, dass hier Schauspieler vom Kaliber eines Chris "Thor" Hemsworth oder eben Jenkins und Whitford gewonnen werden konnten - auch wenn ein klingender Name hier nicht garantiert, dass ihre Figuren auch tatsächlich das Ende erleben werden. Und auch wenn der klinische, durchaus menschenverachtende Zynismus der komplexen Struktur bisweilen abstoßend wirken mag: Goddard und Whedon halten ihrem Publikum nur den Spiegel vor, wenn sie ihre Story lachend in die Kreissäge steuern. ts.

Wertung Questions?

FilmRanking: 1054 +49

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Cabin in the Woods
  • FSK ab 16 freigegeben

FSK: ab 16

Kinostart: 23.08.2012

USA 2012

Länge: 1 h 35 min

Genre: Horror

Originaltitel: Cabin in the Woods

Regie: Drew Goddard

Drehbuch: Joss Whedon, Drew Goddard

Musik: David Julyan

Produktion: Joss Whedon

Kostüme: Shawna Trpcic

Kamera: Peter Deming

Schnitt: Lisa Lassek

Ausstattung: Martin Whist

Website: http://discoverthecabininthewoods.com/

Kino&Co Newsletter

Hol' dir jetzt den KINO&CO Newsletter!
Der schnelle Überblick über unsere Blockbuster und Top-Gewinnaktionen der Woche.