Lebensnahes Portrait des Alltags nodafrikanischer Einwanderer in Frankreich am Beispiel einer algerischen Großfamilie in Marseille.

Kinostart: 06.03.1997

Handlung

Nach einem heftigen Streit mit ihrer Familie setzen sich die arabischen Brüder Ismael und Mouloud von Paris nach Marseille ab, während die Eltern nach Algerien zurückkehren. Während der ältere Ismael Arbeit auf dem Bau findet und sich dort in die Freundin seines besten Freundes verliebt, gerät der jüngere Mouloud in schlechte Kreise und wird zum Gehilfen eines stadtbekannten Dealers.

Lebensnahes Portrait des Alltags nodafrikanischer Einwanderer in Frankreich am Beispiel einer algerischen Großfamilie in Marseille.

Kritik

In episodenhafter Form schildert Regisseur und Autor Karim Dridi das Schicksal einer Einwandererfamilie im modernen Frankreich und zeigt an verschiedenen Beispielen Möglichkeiten der Integration und Co-Existenz ebenso wie die Probleme und Gefahren, die sich aus alltäglichen Ressentiments und mangelnder kultureller Bindung ergeben.

Wertung Questions?

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Bye-bye

Kinostart: 06.03.1997

Frankreich/Schweiz 1994

Länge: 1 h 37 min

Genre: Drama

Originaltitel: Bye-bye

Regie: Karim Dridi

Musik: Steve Shehan, Jimmy Oihid, Denis Caribaux

Produktion: Alain Rozanes

Kamera: John Mathieson

Schnitt: Lise Beaulieu