Max Ophüls beeindruckende Verfilmung der Novelle von Stefan Zweig mit Joan Fontaine.

Kinostart: nicht bekannt

Joan Fontaine

Joan Fontaine
als Lisa Berndle

Louis Jourdan
als Stefan Brand

Mady Christians
als Frau Berndle

Marcel Journet
als Johann Stauffer

John Good
als Lt. Leopold von Kaltnegger

Leo B. Pessin
als Stefan Jr.

Art Smith
als John

Howard Freeman
als Herr Kastner

Erskine Sanford
als Porter

Handlung

Wien, um 1900. Gerade als er wegen eines drohenden Duells aus der Stadt flüchten will, erhält der leichtlebige Pianist Stefan Brand von seinem Diener den Brief einer unbekannten Frau. Darin schildert die im Sterben liegende Verfasserin, dass sie bereits als Teenager in ihn verliebt war. Als junge Frau hätten sie eine kurze Affäre miteinander gehabt, in Folge derer sie von ihm schwanger wurde. Und auch als verheiratete Frau wäre sie bereit gewesen, für ihn ihre Familie aufzugeben, doch er habe sie nicht wiedererkannt. Betroffen fragt Stefan seinen Diener nach dem Namen der Frau.

Kritik

Die tragische Geschichte einer unerfüllten Liebe zählt zu den vier Filmen, die Max Ophüls ("Der Reigen") von 1947-49 in Hollywood drehte. Die um drei Episoden im Leben der von Joan Fontaine ("Verdacht") verkörperten Briefschreiberin strukturierte Adaption der gleichnamigen Novelle von Stefan Zweig bietet Ophüls reichlich Gelegenheit, den für ihn typischen frei fliegenden Kamerastil anzuwenden und seine Figuren im Bahnhofsgetümmel oder im Treppenhaus zu verfolgen. "Brief einer Unbekannten" war Joan Fontaines erklärter Lieblingsfilm.

Wertung Questions?

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Brief einer Unbekannten

Kinostart: nicht bekannt

USA 1948

Länge: 1 h 26 min

Genre: Drama

Originaltitel: Letter from an Unknown Woman

Regie: Max Ophüls

Drehbuch: Howard Koch

Musik: Daniele Amfitheatrof

Produktion: John Houseman

Kamera: Franz Planer