Kinostart: nicht bekannt

Handlung

Als Strafe für einen Autodiebstahl muß der 14jährige Rick das Labor seiner Mutter, einer Verhaltensforscherin, säubern. Dabei lernt er den Gorilla Katie kennen, ein selten intelligentes Exemplar seiner Art, daß per Zeichensprache mit Menschen kommunizieren kann. Die beiden freunden sich an und als Katie von ihrem Besitzer, dem skrupellosen Schausteller Charnley zurückgefordert wird, begeben sich Rick und Katie auf eine abenteuerliche Flucht Richtung kanadischer Grenze. Rick wird geschnappt und vor Gericht gestellt, aber Katie bleibt nicht untätig.

Das 14jährige Problemkind Rick lernt im Labor der Mutter den kommunikativen Gorilla Katie kennen. Die beiden freunden sich an und begeben sich auf eine abenteuerliche Flucht in Richtung Kanada. Solides Kinderdrama mit ansehnlichen Effekten.

Kritik

Als eine Art "Free Willy" mit einem Gorilla präsentiert sich John Grays sauber inszenierter und perfekt auf sein jugendliches Publikum zugeschnittener Film, ohne dabei die Magie des Vorbilds zu erreichen. Der große Vorteil von "Born to be Wild" ist die Kommunikationsfähigkeit von Katie, durch die die Beziehung zwischen Rick und dem Gorilla vielschichtiger und humoriger dargestellt werden kann. Auch wenn gegen Ende schließlich doch der Schmalz die Oberhand gewinnt - wem Free Willy gefallen hat, der wird auch hier zugreifen.

Wertung Questions?

FilmRanking: 18579 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Born to Be Wild

Kinostart: nicht bekannt

USA 1995

Genre: Komödie

Originaltitel: Born to Be Wild

Regie: John Gray

Drehbuch: John Bunzel, Paul Young

Musik: Mark Snow

Produktion: Jeffrey Silver, Robert Newmyer

Kamera: Donald M. Morgan