Arthur Penn leitet das New Hollywood Cinema ein - mit der Gangsterballade vom berühmtesten Gaunerpärchen der Geschichte.

Kinostart: 30.06.2005

Warren Beatty

Warren Beatty
als Clyde Barrow

Faye Dunaway

Faye Dunaway
als Bonnie Parker

Gene Hackman

Gene Hackman
als Buck Barrow

Michael J. Pollard
als C. W. Moss

Estelle Parsons
als Blanche

Denver Pyle
als Frank Hymer

Dub Taylor
als Ivan Moss

Gene Wilder
als Eugene Grizzard

Evans Evans
als Velma Davis

Ken Mayer
als Sheriff Smoot

Die Handlung von Bonnie und Clyde

Im Amerika der Zwanziger Jahre reist das Gangsterpärchen Clyde Barrow und Bonnie Parker (Warren Beatty und Faye Dunaway) samt Familienanhang durch den depressionsgebeutelten Süden. Die beiden halten mit Vorliebe die überforderten lokalen Ordnungskräfte mit spektakulären Banküberfällen auf Trab. Doch während sie für die kleinen Bürger zu modernen Robin Hoods avancieren, holt das Establishment bereits zum vernichtenden Gegenschlag aus.

Das moderne amerikanische Gangsterkino mit seinen ambivalenten Figuren und ästhetisch überhöhten Gewaltexzessen erhebt in diesem Killer-Kultfilm von Hollywood-Regiemeister Arthur Penn zum ersten Mal in voller Pracht sein Haupt.

Im provinziellen Amerika der zwanziger Jahre sorgt ein junges Gangsterpaar für Aufsehen: Clyde Barrow und Bonnie Parker reisen zuerst allein, später mit kleinem Anhang durch das krisengeschüttelte Land und gerieren sich als moderne Robin Hoods. Das bringt ihnen bei der armen weißen Unterschicht eine Menge Sympathien, ruft aber auch Polizei in Bataillonsstärke auf den Plan. Verrat aus den eigenen Reihen setzt dem Siegeszug der Underdogs schließlich ein blutiges Ende.

Im provinziellen Amerika der 20er Jahre sorgt ein junges Gangsterpaar für Aufsehen: Clyde Barrow und Bonnie Parker reisen zuerst allein, später mit kleinem Anhang durch das krisengeschüttelte Land und gerieren sich als moderne Robin Hoods. Das bringt ihnen bei der armen weißen Unterschicht eine Menge Sympathien, ruft aber auch Polizei in Bataillonsstärke auf den Plan, zumal sich die Mächtigen in diesen schwierigen Zeiten keine populären Unruhestifter leisten wollen. Verrat aus den eigenen Reihen setzt dem Siegeszug der Underdogs schließlich ein blutiges Ende.

Sie wurden innerhalb kürzester Zeit zu nationalen Berühmtheiten im Amerika der dreißiger Jahre: Das Gaunerpärchen Bonnie und Clyde. Monatelang narrten sie die Polizei von ganz Texas und Louisiana, bis die Macht der Obrigkeit sie kaltblütig unschädlich machte. - Oftgelobter Gangsterfilm-Klassiker, produziert von Hauptdarsteller Warren Beatty.

Kritik zu Bonnie und Clyde

Richtungsweisende Gangsterballade von Regiegenie Arthur Penn, der hier nicht nur den Protestkindern der späten Sechziger einen knalligen Kultfilm mit höchst attraktiven Identifikationsfiguren bescherte, sondern mit dem unvergesslichen Zeitlupen-Todestanz von Warren Beatty und Faye Dunaway auch Hollywoods Gewaltdarstellung neue Dimensionen verlieh. Kritiker erregen sich noch heute über die unkritische Darstellung des Mythos vom coolen Killer, doch formal steht Penns Meisterwerk im Metier des modernen Kriminalfilms nach wie vor auf einsamer Höhe.

Wertung Questions?

FilmRanking: 29468 -12047

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Bonnie und Clyde
  • FSK ab 16 freigegeben

FSK: ab 16

Kinostart: 30.06.2005

USA 1967

Länge: 1 h 51 min

Genre: Drama

Originaltitel: Bonnie and Clyde

Regie: Arthur Penn

Drehbuch: David Newman, Robert Benton

Musik: Charles Strouse

Produktion: Warren Beatty

Kostüme: Theadora Runkle

Kamera: Burnett Guffey

Schnitt: Dede Allen

Ausstattung: Dean Tavoularis