Kinostart: nicht bekannt

Handlung

Beth soll ihrem Freund Nick bei seinem Umzug nach Butte, Montana folgen. Als sie sich nicht sofort entscheiden will, fährt er plötzlich allein los und läßt Beth mit dem Anstreicher Sid zurück. Ihr neues Liebesglück scheint perfekt. Doch ertmals in ihrem Leben nimmt die zuvor stets öethargische Beth ihr Leben selbst in die Hand.

Beth soll ihrem Freund Nick nach Butte, Montana folgen, wo er eine neue Karriere plant. Carol, Nicks Ex-Geliebte und Beths beste Freundin, die beim packen hilft, schwankt zwischen der Freundschaft zu Beth und der Liebe zu Nick. Da fährt dieser plötzlich los und läßt Beth in ihrem Häuschen zurück, wo inzwischen auch der Anstreicher Sid aufgetaucht ist, um zu renovieren. Sid findet Gefallen an Beth. Doch Beth ist noch zu keiner festen Bindung bereit und flieht in eine ungewisse Zukunft.

Michael Steinberg, der bisher nur bei "The Waterdance" Co-Regie geführt hat, ist eine komisch-melancholische "Beziehungskiste" geglückt, die weitgehend ohne Klischees und abgedroschene Phrasen auskommt. Dies liegt auch am groß aufspielenden Darsteller-Quartett.

Kritik

Michael Steinbergs Nabelschau-Geschichte über vier Menschen in einem Haus ist ein bescheidener, sympathischer Beziehungskisten-Film. Die enge Freundschaft mit den Darstellern Bridget Fonda, Tim Roth, Eric Stoltz und Phoebe Cates hat sich ausgezahlt: Völlig ungekünstelt und sehr locker spielt sich die Handlung ab.

Wertung Questions?

FilmRanking: 40695 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Bodies, Rest & Motion
  • FSK ab 12 freigegeben

FSK: ab 12

Kinostart: nicht bekannt

USA 1993

Länge: 1 h 34 min

Genre: Drama

Originaltitel: Bodies, Rest & Motion

Regie: Michael Steinberg

Drehbuch: Roger Medden

Musik: Michael Convertino

Produktion: Eric Stoltz, Allan Mindel, Denise Shaw

Kamera: Bernd Heinl