Dramatischer Thriller über einen pensionierten und altersschwachen FBI-Agenten, der durch seine Herztransplantation auf die Spur eines Serienkillers stößt.

Kinostart: 21.11.2002

Clint Eastwood

Clint Eastwood
als Terrell McCaleb

Anjelica Huston

Anjelica Huston
als Dr. Bonnie Fox

Jeff Daniels

Jeff Daniels
als Buddy Noone

Paul Rodriguez
als Detective Ronaldo Arrango

Wanda De Jesus
als Graciela Rivers

Dylan Walsh
als Detective John Waller

Tina Lifford
als Jaye Winston

Mason Lucero
als Raymond

Gerry Becker
als Mr. Toliver

Igor Jijikine
als Bolotov

Glenn Morshower
als Captain

Brent Hinkley
als Taxifahrer

Rick Hoffman
als James Lockridge

P.J. Byrne
als Gerichstmediziner 2

Alix Koromzay
als Mrs. Cordell

Sam Jaeger
als stellvertretender Sheriff

Dina Eastwood
als Reporter 1

Beverly Leech
als Reporter 2

June Kyoko Lu
als Mrs. Kang

Chi Chao-Li
als Mr. Kang

Robert Harvey
als Restaurantmanager

Matt Huffman
als junger Detective

Mark Thomason
als James Cordell

Maria Quiban
als Gloria Torres

Natalia Ongaro
als Empfangsdame

Amanda Carlin
als Sekret

Ted Rooney
als Gerichtsmediziner 1

Derric Nugent
als L.A.P.D. Beamter

Craig Hosking
als Helikopterpilot

James W. Gavin
als Helikopterpilot

Handlung

Lange Jahre wirkte Terry McCaleb (Clint Eastwood) als einer der erfolgreichsten FBI-Profiler der Kriminalgeschichte, bis ihm schließlich im fortgeschrittenen Alter ein Herzinfarkt mit nachfolgender Herztransplantation das Karriereende bescherte. Nun sitzt er in Pension und verspürt nicht die geringste Lust, wieder auf die Jagd zu gehen, als ihn eines Tages eine junge Dame (Wanda De Jesus) bittet, für sie den Mörder ihrer Schwester zu finden. Dass McCaleb sich doch breitschlagen lässt, hat einen besonderen Grund: Das Herz des jungen Opfers schlägt nun in seiner Brust. Schon bald stellt er fest, dass der Killer ein Serientäter ist...

Auch mit 72 verzichtet Hollywood-Urgestein Clint Eastwood nicht auf seine regelmäßige Dosis Action. Kein Wunder, war doch "Space Cowboys" vor zwei Jahren der kommerziell erfolgreichste Film seiner Karriere!

Nach seiner Herztransplantation wird der pensionierte FBI-Agent McCaleb von der Schwester der Organspenderin gebeten, deren Tod aufzuklären. McCaleb stößt auf die Spur eines schon lange verfolgten Serienkillers. Stellt sich die Frage, ob der altersschwache McCaleb noch genügend Kräfte mobilisieren kann, um den Killer aufzuspüren.

Der pensionierte FBI-Profiler Terry McCaleb erholt sich von einer Herztransplantation, als er Besuch von Graciella Rivers erhält. Diese beauftragt ihn, den Mörder ihrer Schwester Gloria zu finden, deren Herz McCaleb nun am Leben hält. Bei seinen Recherchen entdeckt der Ex-Cop eine Verbindung zu einem weiteren Mord. Beide Opfer wurden scheinbar zufällig bei Überfällen erschossen, beide hatten die selbe seltene Blutgruppe. Den Warnungen seiner Ärztin und junger Kollegen zum Trotz nimmt McCaleb die Fährte des perfiden Killers auf.

Ein pensionierter FBI-Profiler soll nach einer Herztransplantation den Mörder der Frau finden, deren Herz ihn nun am Leben hält. Wendungsreicher Thriller, für den Kinorecke Clint Eastwood Regie, Produktion und Hauptrolle übernahm.

Kritik

Sich den Leitsatz "Wer rastet, der rostet" zu Herzen nehmend, macht der mittlerweile 72-jährige Clint Eastwood keine Anstalten, sich vom Filmgeschäft zurückzuziehen. Zwei Jahre nach seinem bislang größten kommerziellen Erfolg, dem augenzwinkernden Astronautenactioner "Space Cowboys", meldet sich die lebende Legende jetzt mit einem von ihm inszenierten und produzierten klassischen Kriminalthriller zurück, der wie schon "Absolute Power" und "Ein wahres Verbrechen" auf einem Belletristik-Bestseller basiert, dieses Mal von Michael Conelly. Er spielt einen FBI-Agenten im Ruhestand, dessen Herztransplantat von einem der Opfer des von ihm gesuchten Serienkillers stammt.

Spätestens seit "In The Line Of Fire" nutzt Eastwood seinen Alterungsprozess für selbstironische Seitenhiebe und zieht sich elegant aus der Affäre, allzu anstrengende Actionsequenzen absolvieren zu müssen. Das von Brian Helgeland ("L.A. Confidental") adaptierte Drehbuch gibt ihm denn auch reichlich Gelegenheit zum Dialogaustausch mit seinen Kostars. Dies heißt jedoch nicht, dass auf solide Actioneinlagen gänzlich verzichtet wurde. So gibt Eastwood gleich beim Prolog mit der Verfolgungsjagd eines Killers eine Kostprobe seiner körperlichen Fitness. Sie endet allerdings mit dem Herzinfarkt seiner Figur Terry McCaleb, einem medienumschwirrten FBI-Profiler. Jahre danach erhält McCaleb, mittlerweile Rentner, unerwarteten Besuch von der jungen Latina Graciella Rivers (Wanda De Jesus), die ihn bittet, den Mörder ihrer Schwester Gloria zu finden. Nach anfänglicher Ablehnung geht im der Fall ziemlich an die Nieren, denn es ist Glorias Herz, das ihm vor wenigen Wochen eingepflanzt wurde. Mit Hilfe alter Kontakte im LAPD nimmt er Einblick in die Mordakten und findet eine Verbindung zu einem weiteren Mord. Beide Opfer hatten die selbe seltene Blutgruppe und wurden scheinbar wahllos bei Raubüberfallen erschossen. Trotz des Verbots seiner Kardiologin (Anjelica Huston mit charismatischer Stimme) und rüden Reibereien mit einem eifersüchtigen Cop (Paul Rodriguez) nimmt McCaleb die Fährte auf. Es entfaltet sich ein solide-suspensereiches Whodunnit mit einem dramatischen Showdown auf einem Bootswrack.

Eastwood bleibt seinem patentierten geradlinigen Inszenierungsstil treu und stellt sich selbst stets in den Mittelpunkt des Geschehens. Sein McCaleb lässt keinen kalt: Männer sehen ihn entweder als gefährlichen Konkurrenten oder himmeln ihn an (Jeff Daniels als sein Bootsnachbar Buddy übernimmt die obligatorische 'Comic Relief'- Sidekick-Schicht), während sämtliche Frauen mit ihm flirten. Dies gipfelt in der Mai-Dezember-Romanze mit der Mitdreißigerin Graciella, die deutlich einer der schwächeren Punkte des Films ist. Darin lässt sich ein weiterer Fingerzeig erkennen, dass Eastwoods Stil vergangenen Dekaden verbunden ist und er einen Thriller der alten Schule realisieren wollte. Entsprechend der meisten Malpaso-Produktionen dominieren beim stilvollen Score von Lennie Niehaus jazzige Töne. Mit der üblichen Tradition wurde jedoch bei der Kameraarbeit gebrochen, da statt Eastwoods langjährigem Mitarbeiter Jack N. Green der Novize Tom Stern für die Aufnahmen verantwortlich war. So ist die Bildqualität zwar kompetent und funktional, aber in ästhetischer Hinsicht wenig bemerkenswert. Fans erwartet ein handwerklich solider Thriller, dessen Herz in erster Linie das Charisma seines ikonenhaften Hauptdarsteller bildet. ara.

Wertung Questions?

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Blood Work
  • FSK ab 16 freigegeben

FSK: ab 16

Kinostart: 21.11.2002

USA 2002

Länge: 1 h 50 min

Genre: Thriller

Originaltitel: Blood Work

Regie: Clint Eastwood

Drehbuch: Brian Helgeland

Musik: Lennie Niehaus

Produktion: Clint Eastwood

Kostüme: Deborah Hopper

Kamera: Tom Stern

Schnitt: Joel Cox

Ausstattung: Henry Bumstead, Jack G. Taylor

Website: http://www.bloodwork.de

Ticker

Kino&Co Newsletter

Hol' dir jetzt den KINO&CO Newsletter!
Der schnelle Überblick über unsere Blockbuster und Top-Gewinnaktionen der Woche.