Das perfekte Geheimnis - auf KINO&CO

Kinostart: nicht bekannt

Die Handlung von Blood & Concrete

Der lang geplante Ausstieg aus der Szene wird dem kleinen Dieb Joey Turks nicht leicht gemacht. Zunächst verliebt er sich in die drogensüchtige und suizidgefährdete Sängerin Mona, dann wird er von dem alten Cop Hank verdächtigt, er hätte den Dealer Mort auf dem Gewissen. Das glaubt auch der Gangster Spunz, der durch den Tod Morts um eine ganze Ladung der Sexdroge Libido geprellt wurde und in Joey den Dieb vermutet. Der ehemalige Dealer Sammy rät Joey unterzutauchen. Eine Jagd durch die Unterwelt Hollywoods beginnt, in deren Verlauf Joey den merkwürdigsten Gestalten begegnet. Schließlich entpuppt sich Sammy als der wahre Täter und Libido als vollkommen wertlos.

Überdrehte Undergroundkomödie um ein Pärchen, das aus der Szene auszusteigen versucht, durch die Unterwelt gejagt wird und den seltsamsten Gestalten begegnet.

Kritik zu Blood & Concrete

Keine Sekunde ernst nimmt Regiedebütant Jeffrey Reiner sein ausgeflipptes Whodunnit, in dem er den verblüfften Zuschauer mit grellem Humor, verrückten und vollkommen überzeichneten Charakteren und überraschenden Handlungswendungen mühelos bei Laune hält. Billy Zane ("Todesstille") und Jennifer Beals ("Flashdance") kämpfen sich als sympathisches Underdogpärchen durch einen urbanen Alptraum, aus dem es, ähnlich wie in Martin Scorseses "Die Zeit nach Mitternacht", kein Entrinnen gibt. Die Chancen für die überdrehte Undergroundkomödie, die unter ihrem Originaltitel mit großem Erfolg beim Fantasyfestival in München lief, stehen nicht schlecht.

Wertung Questions?

FilmRanking: 60042 -16020

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Blood & Concrete

Kinostart: nicht bekannt

USA 1990

Genre: Komödie

Originaltitel: Blood & Concrete

Regie: Jeffrey Reiner

Drehbuch: Richard LaBrie

Kamera: Declan Quinn