Ein Traum geht in Erfüllung, als die leidenschaftliche und von ihrer Mutter erdrückend wohlbehütete Ballerina Nina in Tschaikowskis Ballett "Schwanensee" die Hauptrolle bekommt. Was sie zunächst nicht ahnt: Ihr wahr gewordenes Märchen ist eines voller Hexen und mörderischer Träume. Regisseur Darren Aronofski ("The Wrestler") entführt den Zuschauer in eine surreale Welt zwischen Tanzidyll und Abgrund. Sein Star Natalie Portman ist dabei zum Sterben schön und albtraumhaft gut.

Kinostart: 20.01.2011

Natalie Portman

Natalie Portman
als Nina

Vincent Cassel

Vincent Cassel
als Thomas Leroy

Mila Kunis

Mila Kunis
als Lilly

Handlung

Primaballerina Nina will unbedingt die Doppelrolle als weißer und schwarzer Schwan in der neuen "Schwanensee"-Produktion. Die Konkurrenz mit der Mutter, die ihre Tänzerinnenkarriere wegen der Schwangerschaft mit Nina aufgeben musste, schürt noch Ninas eigenen Ehrgeiz. Doch Kolleginnen und Chef werfen Nina einen Mangel an Sex-Appeal vor. Nach einem Biss beim Kuss vom Chef bekommt sie die Traumrolle unverhofft doch. Ihre Freude ist nur kurz, glaubt sie ihre Position als Star der Truppe gefährdet - insbesondere durch das neu engagierte Talent Lilly, die viel lockerer als sie selbst ist und sie verführt.

Tänzerin Nina will unbedingt die Doppelrolle als weißer und schwarzer Schwan in einer neuen Produktion von Tschaikowskis "Schwanensee". Der Druck ihrer Mutter, die ihre eigene Karriere wegen der Schwangerschaft aufgeben musste, schürt Ninas Ehrgeiz zusätzlich. Doch ihr Lehrer wirft ihr einen Mangel an Sex-Appeal für die Rolle des schwarzen Schwans vor. Zwar bekommt sie die Traumrolle schließlich doch, glaubt ihre Position als Star der Truppe aber gefährdet - insbesondere durch das neu engagierte Talent Lilly, die viel lockerer als sie selbst ist.

Kritik

Das Streben einer Ballerina nach Perfektion schildert Darren Aronofsky in "Der schwarze Schwan" zwischen psychologischem Drama , puren Horror und großer Oper. Raffiniert konstruiert und choreografiert Aronofsky seine Geschichte mit wiederkehrenden Motiven und die Tanzszenen, die sein Stammkameramann seit "Pi", Matthew Libatique, in dynamische, mitreißende Bilder packt.

Natalie Portman spielt in einer Tour de Force die Profi-Ballerina Nina, die unbedingt die Doppelrolle als weißer und schwarzer Schwan in der neuen "Schwanensee"-Produktion bekommen will. Die Konkurrenz mit der Mutter (Barbara Hershey), die ihre Tänzerinnen-Karriere wegen der Schwangerschaft mit Nina aufgeben musste, schürt noch Ninas eigenen Ehrgeiz. Doch Kolleginnen und Chef (Vincent Cassel gibt perfekt - süffisant und streng - den Direktor einer Ballettruppe) werfen Nina einen Mangel an Sexappeal und Biss vor. Nach einem Biss beim Kuss vom Chef bekommt sie die Traumrolle unverhofft doch. Ihre Freude ist nur kurz, glaubt sie ihre Position als Star der Truppe gefährdet - insbesondere durch das neu engagierte Talent Lilly (Mila Kunis), die viel lockerer als sie selbst ist und sie verführt.

Wie Mickey Rourkes "Wrestler" muss Portmans Nina für ihren Beruf bzw. ihre Berufung leiden, da knacken die Gelenke bei ihren Übungen, Portmans Gesicht verzieht sich vor Schmerz, wenn die Physiotherapeutin harte Hand anlegt. Doch im Gegensatz zu Aronofskys Vorgängerfilm bleibt es bei "Black Swan" nicht bei der realistischen Betrachtung des Trainings und des sozialen Umfeld des Titelhelden, sondern mit der zunehmender Paranoia der Figur hält der Horror Einzug. Da sieht Nina, wie ihr die Gesichter auf den Zeichnungen ihrer Mutter ihr zu blinzeln, bilden sich Gänsehaut und blutige Stellen auf ihrem Körper. Aronofsky beherrscht die Stilmittel des Genres, braucht keine Machete, um den Zuschauer ängstlich wegschauen zu lassen, ihm reicht eine Nagelschere.

Motive aus "Schwanensee" sind nicht nur in die Filmerzählung integriert, wie die Konkurrenz des unschuldig- jungfräulichen, weißen Schwans mit dem "bösen", intriganten schwarzen Schwan um den Geliebten, sondern natürlich auch die berühmte, gefühlsbetonte Musik von Tschaikowsky, die im Score variiert wird, als Handyklingelton bzw. Melodie der Ballerina-Spieluhr von Nina ertönt und natürlich den akustischen Hintergrund der Aufführungsszenen bildet. Die sind dem Pathos der Musik folgend theatralisch als große Oper gefilmt samt exquisiter Maske und Kostüme. Die Proben, bei dem der sportliche und künstlerische Aspekt im Vordergrund steht, folgt die Kamera rasant den Tänzern, ihren Bewegungen - ohne die Bilder zu verwischen -, umkreist sie, fährt aber auch immer wieder ganz nahe heran. So packend hat man Tanz kaum auf Film gebannt gesehen - und das obwohl "Black Swan" kein Tanzfilm ist, sondern eher eine Art Abschreckung vor Ballett, wie Aronofsky launig in der Presse kommentierte. hai.

Wertung Questions?

FilmRanking: 584 +11

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

  • FSK ab 16 freigegeben

FSK: ab 16

Kinostart: 20.01.2011

USA 2010

Länge: 1 h 57 min

Genre: Thriller

Originaltitel: Black Swan

Regie: Darren Aronofsky

Drehbuch: John McLaughlin, Mark Heyman, Andrés Heinz

Musik: Clint Mansell

Produktion: Mike Medavoy, Scott Franklin, Brian Oliver, Arnold W. Messer

Kamera: Matthew Libatique

Schnitt: Andrew Weisblum

Ausstattung: Thérèse DePrez

Website: http://www.blackswan-derfilm.de/

Auszeichnungen

1 Oscar: 1 Golden Globe:

Ticker

Kino&Co Newsletter

Hol' dir jetzt den KINO&CO Newsletter!
Der schnelle Überblick über unsere Blockbuster und Top-Gewinnaktionen der Woche.