Drama um einen erfolgreichen Chirurgen, der aus seinem Alltag gerissen wird und seinen Beruf und seine Ehe überdenkt.

Kinostart: 13.11.2014

Richard Berry
als Gérard

Vicky Krieps
als Caroline

Jérôme Varanfrain
als Victor

Anne Metzler
als Zoé Gassard

Laure Killing
als Mathilde

Jean-François Wolff
als Commandant Xavier Garin

Laurent Claret
als Klinikleiter

Handlung

Der renommierte Neurochirurg Paul arbeitet bis zur Erschöpfung, genießt das routinierte Glück einer langjährigen Ehe. Mit seinem eingefahrenen Alltag ist Schluss, als ihm plötzlich anonym rote Rosensträuße ins Privatdomizil, Klinik und Praxis geschickt werden und eine hübsche Zwanzigjährige immer öfter scheinbar zufällig seinen Weg kreuzt und ihn aus der emotionalen Reserve lockt. Er beginnt über seine 30jährige Beziehung nachzudenken, über Beruf und Karriere, stellt sein bisheriges Leben in Frage. Am Ende überstürzen sich die Ereignisse.

Kritik

Kühl inszeniertes Drama mit Kristin Scott Thomas und Daniel Auteuil über die emotionale Krise eines Paares im Herbst des Lebens.

Nach seinem bemerkenswerten Regiedebüt "So viele Jahre liebe ich dich" mit Kristin Scott Thomas besetzt Philippe Claudel die Schauspielerin auch in seinem neuen Ehedrama als Lucie, von Beruf fürsorgliche Gattin in einer scheinbar glücklichen, seit 30 Jahren währenden Ehe. An ihrer Seite agiert Daniel Auteuil als erfolgreicher Neurochirurg, der abends erschöpft nach Hause kommt. Ein Glas Wein zusammen, das war's dann an Gemeinsamkeit. Als Paul riesige Rosensträuße ohne Absender erhält, nicht nur in Klinik und Praxis, sondern auch nach Hause, zeigt die perfekte Fassade plötzlich Risse. Für weitere Irritationen sorgt eine junge Marokkanerin, die scheinbar zufällig immer wieder den Weg des Mannes kreuzt, ihn aus der emotionalen Reserve lockt und dazu bringt, über sein in Routine ersticktes Leben nachzudenken. Claudel, der sich von Großmeistern wie Claude Sautet oder Claude Chabrol inspiriert fühlt, schafft nicht ganz deren subtile Zeichnung der französischen Großbourgeoisie, trotz ideenreichem Szenenbild, ausgeklügelter Farbkombination und subtilem Kameraeinsatz. Auteuil, der schon in Michael Hanekes "Caché" mit Juliette Binoche erlebte, wie eine komfortable Partnerschaft durch unkalkulierbare und anonyme Kräfte ins Wanken gerät, bleibt - wie auch Scott Thomas, mit der er das dritte Mal vor der Kamera steht - schauspielerisch unter seinen Möglichkeiten bei diesem versuchten Ausbruch aus einem von der Welt abgeschotteten Mikrokosmos, in einem "gläsernen Sarg" wie Lucies psychisch labile Schwester es nennt. Die schon lange abgebrochene Kommunikation manifestiert sich in lapidaren und alltäglichen Phrasen und als sie das Bedürfnis spürt, wirklich zu reden, folgt die eiskalte Replik "worüber denn"? Claudel spielt mit dem Klischee älterer Mann verliebt sich in junge Frau, verzichtet aber auf eine Sexualisierung des Verhältnisses. Mancher Erzählstrang verliert sich im Vagen, die innere Logik bleibt bruchstückhaft. Das Ehedrama ist trotz mancher gekünstelter Dialoge in sich stimmig, die Intensität leidet jedoch unter dem zusätzlichen Thrillerthema und dem überspitzten Spiel mit Metaphern, ein Faible, das Claudel auch in seinen Büchern demonstriert. In der feinkomponierten finalen Szene erweist sich Claudel jedoch als Meister der Beziehungspsychologie.mk.

Wertung Questions?

FilmRanking: 3647 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
3
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

  • FSK ab 12 freigegeben

FSK: ab 12

Kinostart: 13.11.2014

Frankreich/Luxemburg 2013

Länge: 1 h 42 min

Genre: Drama

Originaltitel: Avant l'hiver

Regie: Philippe Claudel

Drehbuch: Philippe Claudel

Musik: André Dziezuk

Produktion: Romain Rojtman, Yves Marmion

Kamera: Denis Lenoir

Schnitt: Elisa Aboulker

Ausstattung: Samuel Deshors

Website: http://www.bevorderwinterkommt-derfilm.de

Newsletter

Hol' dir jetzt den KINO&CO Newsletter!
Der schnelle Überblick über unsere Blockbuster und Top-Gewinnaktionen der Woche.