Historisches Bergdrama in einem zeitgenössischen Rahmen nach der Erzählung von Adalbert Stifter.

Kinostart: 17.11.2005

Dana Vávrová

Dana Vávrová
als Susanne

Daniel Morgenroth

Daniel Morgenroth
als Sebastian

Josephina Vilsmaier
als Sanna

François Goeske
als Konrad

Max Tidof
als Pfarrer Ernst

Christian Nickel
als Andreas

Jürgen Schornagel
als F

Tom Wlaschiha
als Schafhirt Philipp

Andreas Nickl
als Holzknecht Michl

Michael Schönborn
als Lehrer

Katja Riemann
als Karin

Herbert Knaup
als Paul

Paula Riemann
als Lisa

Frederick Lau
als Marc

Reinhard Forcher
als Leitnerbauer

Ulrike Beimpold
als Leitnerb

Theresa Vilsmaier
als Maria

Doris Plörer
als F

Carmen Gratl
als Frau von Andreas

Handlung

Keiner weiß mehr wirklich genau, warum und wieso, doch seit vielen Generationen sind die alpinen Bergdörfer Gschaid und Millsdorf erbittert verfeindet. Das bekommt im 19. Jahrhundert besonders der Schuster Sebastian (Daniel Morgenroth) aus Gschaid zu spüren, als er es wagt, die schöne Färberstochter Susanne (Dana Vavrova) aus Millsdorf zu freien. Böse Worte, handfestes Mobbing und Ausgrenzung auf beiden Seiten sind die Folge. Als es einige Jahre später ihren Kindern ähnlich zu ergehen droht, geschieht eine Katastrophe, die alle zum Nachdenken zwingt.

Eingebettet in eine moderne Rahmenhandlung mit Katja Riemann und Herbert Knaup sowie frei nach der gleichnamigen Novelle von Adalbert Stifter zelebriert Regisseur Joseph Vilsmaier ("Herbstmilch") emotionales Heimatkino von archaischer Wucht.

In einem Wintersportort erzählt der Pfarrer einer Familie die Legende vom "Bergkristall": Schuster Sebastian und Färberstochter Susanne lieben sich. Doch die Fehde zwischen ihren Heimatorten bringt sie auseinander. Ihre Kinder hoffen auf eine Versöhnung durch den Zauber des Bergkristalls. In der eisigen Heiligen Nacht verirren sie sich auf der Suche nach dem Kristall in den verschneiten Bergen.

Der Fehde ihrer Heimatdörfer zum Trotz heiraten Sebastian und Susanne. Doch Jahre später muss Susanne unter dem Druck der Dörfler in ihre Heimatgemeinde zurückkehren, weshalb die Kinder von nun an zwischen Vater und Mutter pendeln. Bei einer dieser Wanderungen geraten der 13-jährige und seine kleine Schwester in ein Unwetter. Da entsinnen sie sich der Legende um den sagenumwobenen Bergkristall, mit dessen Hilfe sie ihre Eltern wieder zusammenbringen wollen. Derweil tobt der Schneesturm immer gnadenloser.

Kritik

Nachdem sein aufwändiges Künstler-Biopic "Marlene" und die in der Nazi-Zeit angesiedelte Liebesgeschichte "Leo und Claire" zuletzt nicht unbedingt den Geschmack des Publikums trafen, hat sich Bayerns umtriebigster Filmemacher Joseph Vilsmaier seiner großen Erfolge "Herbstmilch" und "Schlafes Bruder" entsonnen und erzählt nach Adalbert Stifter eine wuchtige Alpen-Saga um Liebe und Hass, Eifersucht und Versöhnung. Mit der Mischung aus Heimat- und Weihnachtsfilm möchte Concorde das Familienpublikum erreichen. Eine Rechnung, die dank winterlichem Starttermin und altersübergreifender Story aufgehen könnte.

Fünffacher Gewinner des Bayerischen Filmpreises, Gewinner des Deutschen Filmpreises und seit letztem Jahr auch Träger des Bayerischen Verdienstordens. Trotz Rückschlägen in der jüngeren Vergangenheit zählt Joseph Vilsmaier fraglos zu den renommiertesten, erfolgreichsten und auch eigenwilligsten deutschen Filmschaffenden. Und wie kaum ein anderer umgibt sich der gebürtige Münchner am liebsten mit der Familie, überträgt Ehefrau Dana Vavrova und seinen Töchtern Hauptrollen, vergisst aber auch Freunde wie Jürgen Schornagel, Max Tidof, Katja Riemann oder den Drehbuchautoren Klaus Richter nicht. Sie alle hat Vilsmaier nun für "Bergkristall" in die raue, verschneite Welt der Alpen mitgenommen. "Bergkristall" basiert auf einer rund 150 Jahre alten Novelle des österreichischen Literaten Adalbert Stifter und erzählt die ewig gültige Geschichte eines Liebespaars, das aus zwei verfeindeten Dörfern stammt. Dieser Fehde zum Trotz - Romeo und Julia standen wohl Pate - geben sich der Schuster Sebastian (Daniel Morgenroth) aus Gschaid und die Färberstochter Susanne (Vavrova) aus Millsdorf das Ja-Wort. Doch Jahre später muss Susanne unter dem Druck der Dorfbewohner nach Millsdorf zurückkehren. Leidtragende sind die Kinder, die nun zwischen Vater und Mutter, Dorf und Dorf, hin und herpendeln. Bei einer dieser Wanderungen geraten der 13-jährige Konrad (Francois Göske, Kreuzkamm Junior aus dem "fliegenden Klassenzimmer") und seine kleine Schwester Sanna (Josefina Vilsmaier) in ein schweres Unwetter. Da entsinnen sie sich der Legende um den sagenumwobenen Bergkristall, mit dessen Hilfe sie ihre Eltern wieder zusammenbringen wollen. Derweil tobt der Schneesturm immer gnadenloser.

Um Liebe und Verrat, um Freiheit und Familie, um Eifersicht und Hass geht es in diesem bildgewaltigen Mix aus modernem Heimatfilm, anrührendem Familiendrama und beschaulichem Weihnachtsmärchen. Etwas unnötig allerdings eine in der Jetztzeit angesiedelte Rahmenhandlung, in der Herbert Knaup und Katja Riemann als Skitouristenpaar mit ihren Kindern Stifters adaptierter Geschichte lauschen. Der Kern der Handlung, die eigentliche Suche nach dem legendären Bergkristall, belohnt schließlich alle Freunde des klassischen Melodrams mit einem dick aufgetragenen Happy Ending, in dem sich erst Sebastian und Susanne, dann auch noch die verfeindeten Dorfbewohner in die Arme fallen. Versöhnliches zur Vorweihnachtszeit für Jung und Alt - da kann eigentlich nichts mehr schief gehen. lasso.

Wertung Questions?

FilmRanking: 42747 -17835

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Bergkristall
  • FSK ab 6 freigegeben

FSK: ab 6

Kinostart: 17.11.2005

Deutschland 2004

Länge: 1 h 32 min

Genre: Drama

Originaltitel: Bergkristall

Regie: Joseph Vilsmaier

Drehbuch: Klaus Richter

Musik: Christian Heyne, Stefan Busch

Produktion: Joseph Vilsmaier, Markus Zimmer

Kostüme: Lucie Bates

Kamera: Peter von Haller

Effekte: Christoph Hierl

Schnitt: Norbert Herzner

Ausstattung: Thomas Vögel

Website: http://www.concorde-film.de

Ticker

Kino&Co Newsletter

Hol' dir jetzt den KINO&CO Newsletter!
Der schnelle Überblick über unsere Blockbuster und Top-Gewinnaktionen der Woche.