Emma Watson als Disney-Prinzessin Belle in einer zauberhaften Realfilm-Umsetzung des beliebten Zeichentrickfilms.

Kinostart: 16.03.2017

Handlung

Vom Märchen zum Oscar-prämierten Zeichentrick zum bezaubernden Blockbuster – Disney lässt wieder das Biest tanzen. Die Geschichte ist ja inzwischen bekannt: Eine Dorfschönheit names Belle (Emma Watson) muss in ein mysteriöses Schloss, dessen Besitzer ein Ungetüm ist, um ihren eigensinnigen Vater (Kevin Kline) zu retten. Dass das Ungeheuer gar kein blutrünstiges Monster ist und sich am Ende als verwunschener Prinz herausstellt, überrascht auch niemanden mehr. Dass es Disney aber gelingt, die eigene Zeichentrickvorlage aus dem Jahr 1991 so originalgetreu umzusetzen, ist dagegen erstaunlich. Selbst das sprechende Interieur des verzauberten Schlosses – Madame Pottine, Lumière, von Unruh u.a.m. – ist dank CGI wieder mit von der Partie und hilft Belle, das Geheimnis des Schlossherren zu lüften. Und ja, gesungen und getanzt wird auch in diesem Film, unter anderem von Fiesling Gaston (Luke Evans) und natürlich von Belle selbst. Dabei zeigt sich, dass Emma Watson (Hermine aus der "Harry Potter"-Reihe) nicht nur schön und schlau ist, sondern auch singen kann. Besser hätte man diese Disney-Prinzessin nicht besetzen können. Und märchenhafter als in diesem romantischen, bezaubernden Fantasy-Film wird es dieses Jahr im Kino nicht mehr werden.

Kritik

Disneys aufwändige Live-Action-Neuverfilmung bewahrt die besondere Magie des Animationshits.

Niemand versteht es, Märchen so perfekt auf die Leinwand zu zaubern, wie die Disney Studios. Dort klopft man seit geraumer Zeit die großen Animationsfilme daraufhin ab, ob sie sich für eine Live-Action-Adaption eignen. Nach "Schneewittchen" ("Cinderella") und "Dornröschen" ("Maleficent)" läuft jetzt die Neuverfilmung des Zeichentrick-Welterfolgs "Die Schöne und das Biest" mit richtigen Schauspielern und phantasievollen CGI-Wesen in den Kinos. Und über die großartige Besetzung, die prächtige Ausstattung, die bunte Farbenpracht und die zahlreichen verrückten und amüsanten Einfälle, die dieses perfekte Spektaktel so unterhaltsam machen, und das dabei auch noch alle Regeln moderner Diversität beachtet, kann man nur staunen. Bis in die szenische Auflösung orientiert sich der Film verblüffend genau an seiner Vorlage. Auch die Oscar-gekrönte Musik von Alan Menken steht wieder im Mittelpunkt. Mal mit mal ohne Dorfchor brechen die Figuren alle paar Filmmeter in die schönsten Songs aus. 160 Mio. Dollar hat sich Disney den Spaß kosten lassen, und schon das Boxoffice des ersten Wochenendes wird diesen Betrag übertreffen. Auch im Remake lebt das Mädchen Belle (bezaubernd gespielt und gesungen von Emma Watson, die dafür auf die Hauptrolle in "La La Land" verzichtete) in einem bunten Dorf voller Bauerntölpel, allen voran der bildungsferne Schönling Gaston (Luke Evans), der ihr vergeblich den Hof macht. Dessen Getreuer LeFou (Josh Gad) wiederum hat nur Augen für seinen Herrn, ein Umstand, der dem Film beinahe ein Aufführungsverbot in Putins Reich eingetragen hätte. Im nahen verwunschenen Schloss haust das Biest (Dan Stevens aus "Downton Abbey"), dem seine Hartherzigkeit den Fluch, als hässliche Bestie zu leben, eingetragen hat, den nur die reine Liebe lösen kann. Als Belle die Suche nach ihrem Vater aufs Schloss verschlägt, ahnt der Zuschauer, wie es ausgehen wird. Bis dahin sind atemberaubende Set Pieces zu bewundern und eine Eingangsmusikszene, die in ihren schönsten Momenten an "The Sound of Music" erinnert. Überhaupt hat Regisseur Bill Condon, der für "Chicago" und "Dreamgirls" mal Buch, mal Regie verantwortete und der "Twilight Saga" zu ihrem Höhepunkt verhalf, seine ganze Liebe zum Musical in diesen Film gelegt. Im ständigen Fluss aus Bildern und Musik ragen Augenblicke heraus, die an die schönsten Technicolor-Filme der 50er und 60er Jahre erinnern, darunter ein Kerzenleuchter, der es mit Gene Kelly in "Singing in the Rain" aufnimmt. Ausstattung, Szenenbild und visuelle Effekte sind das Beste, was Hollywood zu bieten hat. Herz und Gefühl werden von den Darstellern genauso überzeugend angesprochen wie von den sprechenden Uhren, Leuchtern und Teekannen, hinter denen sich Stars wie Ewan McGregor oder Emma Thompson in Cameos verstecken. Nichts anderes als einen großen Hit hat Disney hier geschaffen, der auch die Herzen der Zuschauer erreichen wird. Mit "Dumbo" und "Mulan" sind schon die nächsten Live-Action-Adaptionen in Planung bei dem Studio, das sich am besten auf die Vermarktung von Brands versteht. uh.

Extras

Baby Groot & Belle gehören mit zu den Netflix-Highlights im Januar

Baby Groot & Belle: Die Netflix-Highlights im Januar

Mit "Die Schöne und das Biest" kommt endlich Disneys erfolgreichste Realverfilmung im Januar zu Netflix. Aber auch der Rest kann sich sehen lassen.

Wertung Questions?

FilmRanking: 213 +8

Filmwertung

Redaktion
-
User
4.6
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
4
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
4
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
5
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
5
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
5
Deine Wertung

Info

  • FSK ab 6 freigegeben

FSK: ab 6

Kinostart: 16.03.2017

USA 2017

Länge: 2 h 10 min

Genre: Action

Originaltitel: Beauty and the Beast

Regie: Bill Condon

Drehbuch: Steve Chbosky, Evan Spiliotopoulos

Musik: Alan Menken

Kostüme: Jacqueline Durran

Kamera: Tobias A. Schliessler

Schnitt: Virginia Katz

Ausstattung: Sarah Greenwood

Website: http://filme.disney.de/die-schoene-und-das-biest-2017