Seichter Musikfilm mit Rudolf Prack und Eva-Ingeborg Scholz.

Kinostart: nicht bekannt

Eva Ingeborg Scholz
als Madeleine

Rudolf Prack
als Paul Alexander

Nadja Tiller

Nadja Tiller
als Tangolita

Rudolf Platte
als Mustapha Bei

Peter W. Staub
als Viktor

Caterina Valente
als Caterina

Hubert Meyerinck
als Max

Brigitte Rau
als Susanne

Kurt Pratsch-Kaufmann
als Johann

Bibi Johns

Edhilt Rochell
als Ruth

Illo Schieder
als Ilo

Peter Garden
als Ren

Rasma Ducat
als Rasma

Drei Peheiros
als Drei Peheiros

Die Handlung von Ball im Savoy

Madeleine und Paul, gerade frisch verheiratet, fahren im Anschluss an ihre Hochzeit in die obligaten Flitterwochen. Doch schon bald müssen sie mit Entsetzen feststellen, dass der Himmel auch für sie nicht voller Geigen hängt und das Eheleben so seine Tücken birgt. Nach heftigen Eifersuchtsszenen und wilden Auseinandersetzungen überlegen die streitlustigen Frischvermählten bereits einige Wochen nach der Trauung, ob sie nicht besser ihre Vermählung wieder rückgängig machen sollten....

Kritik zu Ball im Savoy

Nach Stefan Székelys österreichisch-ungarischer Vatiante von 1934 (Buch: Hermann Kosterlitz und Geza von Cziffra) "interpretiert" Musikfilm-Spezialist Paul Martin ("O sole mio", "La Paloma") 1955 die Operetten-Vorlage von Fritz Löhner-Beda und Alfred Grünwald als seichte Nummernrevue. Klischees und Banalitäten zerstören das durchaus kritische Potential der Geschichte schon im Ansatz, während die Schauspieler um Rudolf Prack und Eva-Ingeborg Scholz sich eher schlecht als recht über die Zeit retten.

Wertung Questions?

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Ball im Savoy
  • FSK ab 16 freigegeben

FSK: ab 16

Kinostart: nicht bekannt

BRD 1955

Länge: 1 h 30 min

Genre: Komödie

Originaltitel: Ball im Savoy

Regie: Paul Martin

Drehbuch: Alfred Grünwald, Paul Martin, Fritz Löhner-Beda, Franz Tassié

Musik: Heino Gaze, Paul Abraham

Produktion: Waldemar Frank, Helmut Ungerland

Kamera: Karl Löb

Ausstattung: Herbert Kirchhoff, Albrecht Becker