Kinostart: nicht bekannt

Philippe Lacheau
als Franck

Alice David
als Sonia

Vincent Desagnat
als Ernest

Tarek Boudali
als Sam

Julien Arruti
als Alex

Enzo Tomasini
als Remi

Grégoire Ludig
als Paul

Gérard Jugnot
als M. Schaudel

Clotilde Courau
als Mme Schaudel

David Marsais
als Jean

Philippe Duquesne
als Agent Caillaud

Handlung

Eigentlich wird Franck an diesem Wochenende 30 und würde gerne eine große Party feiern. Doch die Pflicht geht vor für den braven Angestellten, und so gibt er den Babysitter für den zwölfjährigen Sohn seines Chefs, obwohl der ihn gar nicht wirklich gut behandelt (der Sohn wie sein Vater). Dann jedoch läuft alles aus dem Ruder, als Francks Freunde plötzlich im Haus seines Chefs auftauchen und die Villa kurzerhand in ein Chaos verwandelt. Als mittenmang auch noch der kleine Knabe spurlos verschwindet, entbrennt eine wilde Suchaktion.

Ein braver Angestellter hütet das Haus seines Chefs, doch seine partywilligen Freunde stürzen alles ins Chaos. Turbulente und destruktive Party-Komödie aus Frankreich ganz im Stile amerikanischer Vorbilder wie "Hangover".

Kritik

In gewisser Weise Frankreichs Antwort auf "Hangover" erwartet den geneigten Spaßvogel von dieser gallischen Kinokomödie, in der erwachsene Männer höchst verantwortungslose Dinge treiben und sich am Ende doch alles auf wundersame Weise zum Besten wendet. Trotz vergleichsweise ernsthaftem Vortrag der hierzulande noch nicht so namhaften Belegschaft geht der im Kern ultranaive Film keiner noch so unglaubwürdigen Zuspitzung aus dem Weg. Für die Zielgruppe also wohl okay.

Wertung Questions?

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Babysitting

Kinostart: nicht bekannt

Frankreich 2014

Genre: Komödie

Originaltitel: Babysitting

Regie: Philippe Lacheau, Nicolas Benamou

Drehbuch: Julien Arruti, Tarek Boudali

Musik: Maxime Desprez, Michael Tordjman

Produktion: Christophe Cervoni, Marc Fiszman

Kamera: Antoine Marteau

Schnitt: Olivier Michaut-Alchourroun

Ausstattung: Samuel Teisseire