Drama mit Christiane Hörbiger als Witwe, die unverschuldet in die Obdachlosigkeit abrutscht.

Kinostart: nicht bekannt

Christiane Hörbiger

Christiane Hörbiger
als Hanna Berger

Margarita Broich

Margarita Broich
als Elke Berger

Nadine Boske
als Mecki

Dirk Borchardt
als Lars Wolter

Gundi Ellert
als Gabriele Fiedler

Angelika Bartsch
als Sonja

Amber Bongard
als Paula Berger

Jurij Schrader
als Flaschensammler

Christina Geiße
als Britta Albrecht

Günter Junghans
als Walter Berger

Wolfgang Häntsch
als Klaus Fiedler

Yorck Dippe
als Kurt Behrens

Irene Kugler
als Sachbearbeiterin

Kathrin Wehlisch
als Maklerin

Andreas Grötzinger
als Salonbesitzer

Kailas Mahadevan
als Ladenbesitzer

Handlung

Weil ihr Mann kurz vor seinem Tod einen Kredit aufgenommen hat, um zu kaschieren, dass sein Geschäft längst pleite war, steht Hanna Berger über Nacht vor dem Nichts: Die Eigentumswohnung wird versteigert, die Einrichtung verpfändet. Sozialleistungen lehnt die Witwe ab, dafür ist sie viel zu stolz. Außerdem würden sich die Behörden das Geld von ihrer Tochter zurückholen, aber die hat den Kontakt zur Mutter vor vielen Jahren abgebrochen.

Kritik

Christiane Hörbiger hat mit ihrer enormen Ausstrahlung schon immer dafür gesorgt, dass selbst leichte Filme ein gewisses Gewicht bekamen. Seit einigen Jahren aber hilft sie mit ihrem großen Namen, schwere Stoffe zu vermarkten. Demenz ("Stiller Abschied"), Toleranz und Integration ("Bis ans Ende der Welt"), die Eintönigkeit im Alter ("Zurück ins Leben"): lauter Belege dafür, dass die ARD-Tochter Degeto auch schon vor ihrer Reformierung nicht bloß kleine Fluchten aus dem Alltag produziert hat.

"Auf der Straße" fügt sich nahtlos in diese Reihe ein: Thorsten Näter erzählt vom unverschuldeten Abrutschen einer älteren Frau in die Obdachlosigkeit. Florian Baxmeyer hat das Drehbuch mit großer Intensität umgesetzt. Dafür sorgt vor allem Wedigo von Schultzendorff, der das Drama gerade in den Innenaufnahmen wie eine Reportage wirken lässt, weil seine Handkamera stets ganz nah an der Hauptfigur ist und die Ereignisse über ihre Schulter hinwegfilmt, sodass die Geschichte buchstäblich aus ihrer Perspektive erzählt wird.

Schon die Eröffnung führt direkt ins Thema ein: Auf einen Panoramablick, der Hamburg als nächtlich glitzernde Metropole zeigt, folgen Aufnahmen von Obdachlosen. So nah liegen Reichtum und Armut beieinander, suggerieren die Bilder, und das ist exakt die Geschichte des Films: Weil ihr Mann kurz vor seinem Tod einen Kredit aufgenommen hat, um zu kaschieren, dass sein Geschäft längst pleite war, steht Hanna Berger über Nacht vor dem Nichts. Die Eigentumswohnung wird versteigert, die Einrichtung verpfändet. Sozialleistungen lehnt sie ab; einerseits aus Stolz, andererseits, weil sie nicht will, dass sich die Behörden das Geld von ihrer Tochter zurückholen wollen.

Vordergründig geht es auch weiterhin um Hannas sozialen Absturz. Ungeschönt zeigt Baxmeyer die Nächte im überfüllten Wohnheim für Obdachlose, wo sich betrunkene Frauen auch schon mal prügeln. Diese unangenehm glaubwürdig wirkenden und von einer sparsamen, aber ungemein stimmigen Musik (Annette Focks) untermalten Szenen allein hätten schon genügt, um "Auf der Straße" sehenswert zu machen, doch die große Stärke von Näters Drehbuch liegt in der beiläufigen Integrierung einer zweiten Ebene: Hannas Tochter Elke (Margarita Broich) hat schon vor vielen Jahren den Kontakt zur Mutter abgebrochen. Auch diese Ebene wird mit einem Bild eingeführt, dass bereits alles sagt: Hanna ruft Elke an, um sie über den Tod des Vaters zu informieren, und hinterlässt eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter. Elke ist zuhause, sie hört die Botschaft, aber die Kamera zeigt sie nur schemenhaft im Hintergrund. Damit wäre dieser Teil der Handlung eigentlich schon zu Ende, aber der erfahrene Näter, Autor und Regisseur unzähliger Krimis, weiß natürlich, wie man Spannung schürt: Ihr Freund (Dirk Borchardt) redet Elke ins Gewissen, sie macht sich auf die Suche nach Hanna, von deren sozialem Absturz sie keine Ahnung hatte, und holt sie zu sich. Aber das ist noch längst nicht das Ende der Geschichte, denn da ist ja noch die alte Schuld, die einst zum Zwist zwischen Mutter und Tochter geführt hat und selbstredend noch heute zwischen ihnen steht. tpg.

Wertung Questions?

FilmRanking: 44138 -7440

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Auf der Straße

Kinostart: nicht bekannt

Deutschland 2015

Genre: Drama

Originaltitel: Auf der Straße

Regie: Florian Baxmeyer

Drehbuch: Thorsten Näter

Musik: Annette Focks

Produktion: Markus Trebitsch, Michael Albers

Kostüme: Vivien Schmitter

Kamera: Wedigo Schultzendorff

Schnitt: Ueli Christen

Ausstattung: Hans Zillmann

Newsletter

Hol' dir jetzt den KINO&CO Newsletter!
Der schnelle Überblick über unsere Blockbuster und Top-Gewinnaktionen der Woche.