Auftakt zur fünfteiligen Kostümfilmreihe mit Michèle Mercier in der Titelrolle.

Kinostart: 03.03.1966

Michèle Mercier
als Ang

Robert Hossein
als Jeoffrey de Peyrac

Dieter Borsche

Charles Régnier
als Conan Becher

Jean Rochefort
als Desgrez

Giuliano Gemma
als Nicolas

Handlung

Frankreich, Mitte des 17. Jahrhunderts: Die Familie der jungen Adeligen Angélique steckt in finanziellen Schwierigkeiten, weshalb man sie mit dem reichen Grafen Joeffrey de Peyrac verheiraten will. Obwohl sie eigentlich in Nicolas verliebt ist, willigt sie in die Hochzeit mit dem körperlich unattraktiven Grafen ein. Da sich de Peyrac als klug und warmherzig erweist, entwickelt Angélique unerwartet tiefe Gefühle für ihn. Doch da schlägt das Schicksal in Gestalt von König Ludwig XIV. zu, der de Peyrac wegen Hexerei verurteilen und hinrichten lassen will.

Die Aristokratentochter Angelique soll einen verkrüppelten Marquis heiraten, obwohl sie einen Bauern liebt. Doch schließlich lernt sie die edle Seele des Marquis schätzen und lieben.

Kritik

Erster Film aus der fünfteiligen Reihe von Kostümfilmen, die auf Romanen der französischen Autorin Anne Golon beruhen. Die schamlose Mischung aus großen Gefühlen, politischen Intrigen, Skandalen, Mord und Verrat entwickelte sich in den sechziger Jahren zum europäischen Kassenschlager und bildete den Höhepunkt der Karriere von Hauptdarstellerin Michèle Mercier, an der fortan das Angélique-Image haften blieb. Plakativ in Szene gesetzt wurden alle fünf Filme von Bernard Borderie ("Die drei Musketiere").

Wertung Questions?

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Angelique
  • FSK ab 16 freigegeben

FSK: ab 16

Kinostart: 03.03.1966

BRD/Frankreich/Italien 1964

Länge: 1 h 59 min

Genre: Action

Originaltitel: Angélique, marquise des anges

Regie: Bernard Borderie

Drehbuch: Claude Brule, Louis Agotay

Musik: Michel Magne

Produktion: Francis Cosne

Kamera: Henri Persin

Ausstattung: René Moulaert