Kinostart: 06.06.2008

Willem Dafoe

Willem Dafoe
als Stan Aubrey

Scott Speedman

Scott Speedman
als Carl

Peter Stormare

Peter Stormare
als Blair

Clea DuVall
als Sandy

James Rebhorn
als Brainard

Yul Vazquez
als Jorge

Amy Carlson
als Alexandra Fredericks

Handlung

Vor fünf Jahren töteten Detective Aubrey und seinen Mannen vom NYPD einen Herren, den man in dringendem Verdacht hatte, der Serienkiller mit dem Künstlernamen Uncle Eddie zu sein. Nun häufen sich erneut Mordtaten mit der Handschrift des bösen Onkels. Während Medien und Kollegen einen Trittbrettfahrer vermuten, keimt in Aubrey die unerquickliche Ahnung, man könne damals den Falschen erlegt haben. Außerdem verdichtet sich zunehmend die Gewissheit, dass der Killer es auf Aubrey persönlich abgesehen hat.

Ein scheinbarer Copycat-Killer imitiert die Taten eines vor Jahren getöteten Serienmörders und verlangt seinem Verfolger (Willem Dafoe) detektivische Höchstleistungen ab. Fesselnder und cleverer Horrorthriller.

Kritik

Ein Serienmörder, der seine Tatorte zu kunstvollen Stilleben drapiert, in deren Komposition sich Botschaften für seine Verfolger verbergen, ist das Ziel und gleichzeitig der Jäger von Willem Dafoe als komplexbeladenem Mordfahnder in diesem klug erdachten und elegant inszenierten Horrorthriller, den man angesichts seiner formalen und inhaltlichen Stärken kaum unter die Gilde der "Sieben"-Klone einordnen mag, zu denen er natürlich trotzdem zählt. Gut gespielt, verstörend gruselig und spannend bis zum bitteren Ende - eine Zierde seiner Zunft.

Wertung Questions?

FilmRanking: 44195 -12546

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Anamorph - Die Kunst zu töten

Kinostart: 06.06.2008

USA 2007

Genre: Horror

Originaltitel: Anamorph

Regie: Henry Miller

Musik: Reinhold Heil

Produktion: Marissa McMahon

Kamera: Fred Murphy

Schnitt: Geraud Brisson

Ausstattung: Jackson De Govia