Verfilmung der Memoiren von Lynn Barber nach einem Drehbuch von Nick Hornby über eine Sechzehnjährige, die einem älteren Mann verfällt und sich von ihm das Dolce Vita zeigen lässt.

Kinostart: 18.02.2010

Carey Mulligan

Carey Mulligan
als Jenny

Peter Sarsgaard

Peter Sarsgaard
als David

Dominic Cooper

Dominic Cooper
als Danny

Rosamund Pike
als Helen

Alfred Molina
als Jack

Cara Seymour
als Majorie

Matthew Beard
als Graham

Emma Thompson
als Schuldirektorin

Sally Hawkins
als Sarah

Amanda Fairbank-Hynes
als Hattie

Olivia Williams
als Miss Stubbs

Ellie Kendrick
als Tina

Luis Soto
als Rachman

Kate Duchêne
als Latin Teacher

William Melling
als kleiner Junge

Connor Catchpole
als kleiner Junge

Nic Sampson
als Auctioneer

James Norton
als Student

Bel Parker
als kleines M

Beth Rowley
als Nightclub S

Handlung

Die 16-jährige Jenny wächst 1961 in einem Mittelklassehaushalt im Londoner Twickenham auf. Für ihren strengen Vater ist eine solide Schaulausbildung das wichtigste, das Cellospiel ist noch das äußerste an Freizeitbeschäftigung, das er gestattet. Doch Jenny will mehr vom Leben. Als sie den deutlich älteren Lebemann David kennenlernt und von ihm zunächst in die Society und später, an ihrem 17. Geburtstag in Paris, auch in die Liebe eingeführt wird, werden ihre Träume wahr. Doch dann wird das aufgeweckte Mädchen von der Realität eingeholt.

Die 16-jährige Jenny wächst 1961 in einem Mittelklassehaushalt im Londoner Twickenham auf. Für ihren strengen Vater ist eine solide Schaulausbildung das wichtigste, das Cellospiel ist noch das äußerste an Freizeitbeschäftigung, das er gestattet. Doch Jenny will mehr vom Leben. Als sie den deutlich älteren Lebemann David kennenlernt und von ihm zunächst in die Society und später, an ihrem 17. Geburtstag in Paris, auch in die Liebe eingeführt wird, werden ihre Träume wahr. Doch dann wird das Mädchen von der Realität eingeholt.

Kritik

Lone Scherfigs Geschichte über das Erwachsenwerden einer 16-Jährigen im London der Prä-Swinging-Sixties ist ein Showcase für die wunderbare Carey Mulligan.

An education - der Titel des Films umreißt in seiner Doppeldeutigkeit bereits das Spannungsfeld, um das es geht in Lone Scherfigs mittlerweile fünfter Kinoarbeit, ihrem ersten Film seit "Wilbur Wants to Kill Himself" aus dem Jahr 2002. Um eine Lehre nämlich, einerseits im Sinne von Ausbildung, die die 16-jährige Jenny, eine talentierte Schülerin, auf jeden Fall machen soll, wenn es nach ihrem strengen Vater aus dem muffigen Londoner Mittelklassemilieu des Jahres 1961 geht. Andererseits um eine wichtige Lebenserfahrung, die sich aus der Zufallsbekanntschaft mit dem scheinbar sorglosen Lebemann David ergibt: Er eröffnet Jenny eine völlig neue Welt mit unendlich vielen Möglichkeiten, eine Welt mit unangepasster Jazzmusik, moderner Mode, teuren Hotelzimmern und progressiver Lebenssicht, mit Paris und der Aussicht auf sexuelle Erfüllung, eine Welt., von der sie geträumt hat, die ihr durch ihren Schulabschluss näher kommen sollte und sich nun unvermittelt auftut. Zwischen den beiden Polen - Leben für die Schule, Schule des Lebens -schwankt das Mädchen fortan und muss seinen eigenen Weg finden zwischen ernsthafter Pflichtvergessenheit und unbeschwertem Genuss, zwischen Sein und Schein.

Schon die Szene, in der Jenny ihren Galan kennenlernt, weist diese Geschichte eines Erwachsenwerdens als etwas Besonderes aus: Sie mit ihrem schweren Cello patschnass im strömenden Regen, auf den Bus wartend, der nicht kommt, er in seinem schnittigen Sportcoupé, elegant und redegewandt, der sich bereit erklärt, wenn schon nicht ihr, dann doch wenigstens dem armen Cello in seinem Wagen Sicherheit vor den Wassermassen anbieten zu dürfen - während sie nebenher mitläuft. Da schwingt eine Wahrhaftigkeit, origineller Witz, große Liebe für die Figuren mit, die die Handschrift von "High Fidelity"- und "About a Boy"-Autor Nick Hornby verrät, der nach den Memoiren der britischen Journalistin Lynn Barber sein erstes Drehbuch verfasst hat. Ganze Arbeit hat er geleistet, weil es ihm in seinem Buch auch gelingt, einen Wendepunkt in der Geschichte Englands präzise einzufangen und nachvollziehbar zu machen: der kurze, entscheidende Moment vor dem Beginn der Popkultur, als sich das Empire noch mit stiff upper lip und großer Kraft dem Wandel entgegenstemmt, der von den Beatles ein Jahr später eingeleitet wird. In "An Education" lässt sich die Ära des "Yeah, yeah, yeah" nur erahnen, manifestiert in der Figur von Jenny, deren Neugier und Lust auf Leben die Mauern schließlich zum Einfall bringen muss.

Lone Scherfig nutzt die Steilvorlage. Stilistisch ist der Film Welten entfernt von ihrem ersten Erfolg, dem Dogma-Werk "Italienisch für Anfänger", bewahrt hat sie sich aber ihr untrügliches Gespür für Figuren, Stimmung, Raum und Zeit. Sie ist eine wunderbare Schauspieler-Regisseurin, der offenkundig bewusst ist, dass ihre Hauptdarstellerin ein Rohjuwel ist, eine Wucht, eine Entdeckung: Wie die gerade einmal 24-jährige Carey Mulligan ihren heiklen Part eines hellwachen, aber beeindruckbaren Mädchens meistert, das von ihrem Playboy ausgenutzt wird, aber doch zu keinem Moment Opfer ist, ist mit "die neue Audrey Hepburn", wie es mehrfach zu lesen war, ungenügend beschrieben. Gerade weil diese Jenny ein Original ist, ohne Beispiel, darf man zu Superlativen greifen: Mulligan steht nicht nur in quasi jeder Szene im Mittelpunkt und muss sich obendrein noch gegen Vollprofis wie Peter Sarsgaard, Alfred Molina, Olivia Williams und - in einem kurzen Gastauftritt - Emma Thompson behaupten. Sie macht es, mit Eleganz, Würde, Leichtigkeit und Charme. "An Education" einen gewissen Hang zur Konventionalität zu verzeihen, fällt da nicht schwer. ts.

Wertung Questions?

FilmRanking: 3457 -111

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Kinostart: 18.02.2010

Großbritannien 2009

Länge: 1 h 40 min

Genre: Drama

Originaltitel: An Education

Regie: Lone Scherfig

Drehbuch: Nick Hornby

Musik: Paul Englishby

Produktion: Finola Dwyer, Nick Hornby, Amanda Posey

Kostüme: Odile Dicks-Mireaux

Kamera: John de Borman

Schnitt: Barney Pilling

Ausstattung: Andrew McAlpine

Website: http://www.aneducation-derfilm.de