Kinostart: nicht bekannt

Handlung

Mitten in der Wüste von einem Psychopathen von der Straße gedrängt, wird Sandra vom charmantem Psychiater Jake mitgenommen. Der hat nur ein Laster, er läßt die Münze über sein Handeln entscheiden. In Sandra entfacht das ungekannte Leidenschaft. Alice, auf dem Weg, ihre Schwester Sandra zu treffen, trampt mit demselben Mann und stößt auf denselben Psychopathen. Sandra aber scheint verschwunden zu sein...

Kleines, aber feines Road-Movie mit heftigen Horror-Elementen: Sandra trifft in der Wüste auf einen Psychopathen und auf einen charmanten Psychiater. Ihre Schwester Alice ist kurze Zeit später auf den Weg zu Sandra und trifft in der Wüste auf die selben Männer. Sandra hingegen ist nicht aufzufinden ...

Kritik

Ungewöhnlich spannendes, dichtes und im Erzählfluß lakonisches Roadmovie, dessen Mystery-Thriller-Grundierung alle Freunde von überraschenden Wendungen in seinen Bann ziehen wird - vor allem der Umstand, daß die stilistisch geschlossene Independent-Produktion mitten im Film die Hauptdarstellerin wechselt - von Amanda Plummer zu Fairuza Balk - und damit unerwartet einen neuen Wendepunkt im Plot aufbaut. Wer George Clooney in "From Dusk Till Dawn" erlebte, wird wie die Fans von Brad Pitt in "Kalifornia" auf sicherem, das heißt abgründigen "American Psycho"-Terrain wandern.

Die hochneurotische und vereinsamte Angestellte Sandra (ideal Amanda Plummer, die ihr Pech mit der ersten Szene, in der sie in ihren eingeklemmten Wagen steigt, heraufbeschwört) will ihre Schwester Alice treffen. Sie wird nach einer durchaus nicht zufälligen Autopanne mitten in der Wüste von Kalifornien von einem (scheinbaren) Arzt aufgelesen, mit dem sie den besten Orgasmus ihres Lebens hat und verschwindet. Ihre Schwester Alice (Fairuza Balk mit Cowboyhut als eine Art weiblicher Arlo Guthrie) stößt auf den Arzt und wird als schwangere Drifterin das Rätsel des Films lösen und in einem aufregenden Finale in einer Scheune dem Wüstensatan entkommen.

Der Debütfilm von Paul Chart (Regie und Buch) besticht durch die teuflische erzählerische Konsequenz in der Art von John Dahl, die nie ganz aufgelöste Rätselhaftigkeit des Wüstenpsychos. Neben Robert Foster spielt David Thewlis ("Nackt") als Trickbetrüger weitere Trümpfe aus, die bis in die Nebenrollen perfekte Besetzung (Paul Sorvino als Sheriff mit Wut im Bauch, Joanna Gleason als Heroin-Junkie, Geoffrey Lewis als Motel-Besitzer) und die kleine Münzen-Philosophie, die den Film durchzieht (ein schöner Drehbucheinfall) bestechen ebenfalls. Für Freunde von Roadmovie-Thrillern, die auch mal ohne Tarantino auskommen können, ein Muß und in mittleren Häusern ein Bonus. ger.

Wertung Questions?

FilmRanking: 24954 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: American Perfect

Kinostart: nicht bekannt

USA 1997

Genre: Thriller

Originaltitel: American Perfect

Regie: Paul Chart

Musik: Simon Boswell

Produktion: Irvin Kershner

Kamera: William Wages

Schnitt: Michael Ruscio

Ausstattung: Katherine Vallin