Satire über eine populäre US-Talentshow, in der Träumer, Karrieristen, Kriegshelden und Terroristen zusammentreffen.

Kinostart: nicht bekannt

Hugh Grant

Hugh Grant
als Martin Tweed

Dennis Quaid

Dennis Quaid
als Pr

Mandy Moore

Mandy Moore
als Sally Kendoo

Willem Dafoe
als Wally Brown

Chris Klein
als William Williams

Jennifer Coolidge
als Martha Kendoo

Marcia Gay Harden
als First Lady

Seth Meyers
als Chet Krogl

Sam Golzari
als Omer

John Cho
als Ittles

Judy Greer
als Accordo

Bernard White
als Agha Babur

Handlung

Martin Tweed (Hugh Grant), Moderator der populären Casting-Show "American Dreamz", liebt heimlich die unheimlich untalentierte Farmerstochter Sally (Mandy Moore). Auch gedenkt er sein Programm aufzupeppen, indem er einen orthodoxen Juden und einen radikalen Muslim für die neue Staffel castet. Omer (Sam Golzari) soll für arabische Hintermänner einen Anschlag im Rahmen der Sendung vorbereiten. Da trifft es sich gut, dass der US-Präsident seine Jury-Teilnahme fürs Finale ankündigt.

Die Gebrüder Chris und Paul Weitz, Schöpfer der "American Pie"-Serie, halten Unterhaltungswesen und US-Außenpolitik den Zerrspiegel vor in einer gutgelaunten, das Tabu nicht scheuenden Mediensatire.

"American Dreamz" ist Amerikas Top-Talentshow. Für die neue Staffel sucht der Moderator gewohnt rücksichtslos selbsternannte Gesangswunder, die sich duellieren und blamieren. Der neue Jahrgang übertrifft alle Erwartungen, versammelt im Finale Rabbi-Rapper, Karrieristin, Kriegsheld und einen gutmütigen terroristischen Schläfer, der den US-Präsidenten, VIP-Juror der Show, in die Luft jagen soll.

"American Dreamz" heißt "seine" Show, die der ewig grinsende, Goldkettchen-bewehrte Gastgeber Martin Tweed höchst professionell und vor allem erfolgreich moderiert. Jetzt steht wieder eine neue Staffel an, diesmal allerdings wird es der naive "Schläfer" Omar bis ins Finale schaffen, der wegen seiner Musical-Vorliebe das afghanische Terroristen-Trainingslager vorzeitig verlassen musste. Und der amtierende Präsident Staton will seine Beliebtheitswerte durch einen Auftritt als VIP-Juror steigern.

Kritik

Weder Weitz- noch reizlos ist diese sanfte Satire über Celebrity-Wahn und Parallelen zwischen Showbiz und Politik, mit der Paul Weitz seine zweite Soloinszenierung vorlegt.

Als Autor und Koautor hat Weitz mit "American Pie" den Sexklamauk reanimiert, mit der Nick-Hornby-Adaption "About a Boy" und der Business-Komödie "Reine Chefsache" zumindest zwei Studien in Charme absolviert. Jetzt fühlt er sich berufen, den Traum vom Ruhm, die Manipulationsmechanismen von Politik und Fernsehen und Nahost-Terrorismus in einer Satire kollidieren zu lassen. Auch wenn er sich damit leicht übernommen hat, seine Ziele zu offensichtlich sind und seine Munition nicht scharf genug ist, legt Weitz auch hier eine Komödie vor, die mit einigen guten Momenten aufwarten kann. Schwerer als in der überzeugenderen zweiten Häfte tut sich sein Film zu Beginn, wenn die verschiedenen Plot-Stränge angelegt werden, die schließlich im Finale zusammenlaufen. Zunächst wird Hugh Grant, bereits in "About a Boy" mit giftigen Spurenelementen, als selbstverliebter, rücksichtsloser Moderator der Hit-Show "American Dreamz" eingeführt. Wie in "Deutschland sucht den Superstar" tummeln sich in diesem Wettbewerb talentfreie Zonen und überschaubare Vokalbegabungen, wird vor allem durch peinliche Auftritte Quote gemacht. Hoffnungen auf den Sieg darf sich Sally (Mandy Moore) machen, die hinter dem Image des guten amerikanischen Mädchens eine kalte Karrieristin verbirgt. Trittbrett für ihren Aufstieg wird Ex-Freund William. Nachdem sie ihn sprichwörtlich in die Wüste geschickt hat, er auf dem Weg zum ersten Irakeinsatz verwundet wird, holt sie den Instanthelden medienwirksam an ihre Seite zurück. Schärfster Rivale im Kampf um den Show-Thron wird ein terroristischer Schläfer, der sich im arabischen Trainingscamp nicht nur durch sein Faible für "Chorus Line" disqualifiziert hat, jetzt aber für seine Ausbilder interessant wird. Denn der US-Präsident soll im Finale der Show als Juror auftreten und dabei mit Hilfe einer Bombe zur Hölle fahren. Dennis Quaid genießt seinen Auftritt als einfältiger Staatschef auf den Spuren von Lloyd Bridges ("Hot Shots 2"), der eine Angstneurose pflegt und Placebos für illegale Drogen hält. Auch Grant steht seine berechnende Figur gut, die sein ungeliebtes Image als romantischer Hush Puppy demontiert. In Analogien zeigt die Regie, wie sehr sich Politik und Showbiz ähneln. Dominant ist dabei das Bild der Fremdsteuerung, denn hinter dem Präsidenten steht sein Stabschef, hinter Sally ihr Agent und hinter dem Schläfer die Terroristen. Dass auch sie dem American Way of Life verfallen, ist für einige harmlose Gags gut und spiegelt das zentrale Missverständnis der US-Außenpolitik, die selbst anderen Kulturkreisen immer diese Sehnsucht unterstellt. kob.

Wertung Questions?

FilmRanking: 6753 -3578

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: American Dreamz - Alles nur Show
  • FSK ab 6 freigegeben

FSK: ab 6

Kinostart: nicht bekannt

USA 2006

Länge: 1 h 47 min

Genre: Komödie

Originaltitel: American Dreamz

Regie: Chris Weitz, Paul Weitz

Drehbuch: Paul Weitz

Produktion: Chris Weitz, Andrew Miano, Paul Weitz, Rodney Liber

Kostüme: Molly Maginnis

Kamera: Robert Elswit

Schnitt: Myron I. Kerstein

Website: http://www.americandreamz.de