Historiendrama über einen britischen Politiker im 18. Jahrhundert, der zur Galleonsfigur der Bewegung zur Abschaffung der Sklaverei wird.

Kinostart: nicht bekannt

Ioan Gruffudd

Ioan Gruffudd
als William Wilberforce

Romola Garai

Romola Garai
als Barbara Wilberforce

Michael Gambon

Michael Gambon
als Lord Charles Fox

Ciarán Hinds
als Lord Tarleton

Albert Finney
als John Newton

Benedict Cumberbatch
als Pitt der J

Nicholas Farrell
als Henry Thornton

Rufus Sewell
als Thomas Clarkson

Youssou N'Dour
als Oloudaqh Equiano

Sylvestra Le Touzel
als Marianne Thornton

Toby Jones
als Duke of Clarence

Stephen Campbell Moore
als James Stephen

Jeremy Swift
als Butler Richard

Bill Paterson
als Lord Dundas

Nicholas Day
als William Dolben

Georgie Glen
als Hannah More

David Hunt
als Lord Camden

Handlung

William Wilberforce ist ein dynamischer britischer Parlamentarier im 18. Jahrhundert. Bekannt für seine Integrität und seine Furchtlosigkeit, wagt Wilberforce nach einem Treffen mit dem ehemaligen Sklaven Olaudauh Equiano die Konfrontation mit den mächtigen Sklavenhändlern und ihrer Lobby. Mit seinem Freund William Pitt (dem späteren Premierminister des Landes) kämpft er für die Abschaffung des Sklavenhandels und wird damit zur Galleonsfigur einer Bewegung, die die Geschichte verändert.

Im England des späten 18. Jahrhunderts ist der junge Parlamentsabgeordnete William Wilberforce gerade dabei, sich zwischen einer politischen Karriere und einem Dasein für Gottes Werk zu entscheiden, als ihm sein bester Freund und Kollege William Pitt empfiehlt, doch beides sinnvoll miteinander zu verquicken, indem er sich als Politiker für die Abschaffung der Sklaverei stark macht. In jahrelanger Überzeugungsarbeit gelingt es Wilberforce tatsächlich, eine parlamentarische Neunzehntelmehrheit für die Sklaverei in ihr glattes Gegenteil zu kehren.

Im späten 18. Jahrhundert widmet der junge Abgeordnete William Wilberforce (Ioan Gruffud) sein Dasein dem Kampf gegen die Sklaverei. Spannendes, gut ausgestattetes Historiendrama.

Kritik

Leidenschaftliches Historiendrama von Michael Apted, der eine Reihe exzellenter britischer Schauspieler um sich sammelt, um im Stile von Spielbergs "Amistad" ein Plädoyer für Menschlichkeit und Zivilcourage zu halten. Bis in letzte Detail prächtig ausgestattet und gefilmt, ist "Amazing Grace" allemal mehr als eine unterhaltsame Geschichtsstunde, sondern engagiertes Kino für Herz und Verstand, dessen Anliegen nicht zeitgemäßer sein könnte. An der Seite von Ioan Gruffudd, Albert Finney und Rufus Sewell gibt der afrikanische Popstar Youssou N'Dour sein Filmdebüt.

Wertung Questions?

FilmRanking: 24324 -6879

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Amazing Grace

Kinostart: nicht bekannt

Großbritannien/USA 2006

Genre: Drama

Originaltitel: Amazing Grace

Regie: Michael Apted

Musik: David Arnold

Produktion: Edward R. Pressman, Terrence Malick, Ken Wales, David Hunt, Patricia Heaton

Kostüme: Jenny Beavan

Kamera: Remi Adefarasin

Schnitt: Rick Shaine

Ausstattung: Charles Wood

Newsletter

Hol' dir jetzt den KINO&CO Newsletter!
Der schnelle Überblick über unsere Blockbuster und Top-Gewinnaktionen der Woche.