Westernkomödie um jede Menge Rindviecher.

Kinostart: 08.11.1966

William Holden

William Holden
als Alvarez Kelly

Richard Widmark

Richard Widmark
als Col. Tom Rossiter

Janice Rule
als Liz Pickering

Patrick O'Neal
als Maj. Albert Steadman

Richard Rust
als Sgt. Hatcher

Roger C. Carmel
als Capt. Angus Ferguson

Handlung

Virginia. Im Bürgerkrieg. 1864. Der irisch-mexikanische Rancher Alvarez Kelly hat 2500 Stück Schlachtvieh an die Nordstaaten-Armee verkauft. Nach der Übergabe der gewaltigen Herde will ihn der südstaatliche Guerilla-Colonel Tom Rossiter zwingen, die Rindviecher zurückzustehlen. Tom schießt Alvarez das oberste Glied des kleinen Fingers ab und droht, täglich ein weiteres abzuschießen. Sie stehlen die Herde und treiben sie den Südstaatlern in die belagerte hungernde Hauptstadt zu. Das aberwitzige Unternehmen gelingt.

Ein Viehhändler, der seine Rinderherde an die Nordstaaten-Armee verkauft hat, wird gezwungen die Herde zu entführen und in die hungernde Hauptstadt des Südens zu treiben.

Kritik

Die Westernkomödie von Edward Dmytryk ("Die gebrochene Lanze") weist mit den Stars William Holden und Richard Widmark (mit Augenklappe) zwei versierte Western-Veteranen auf, die am fröhlichen Spiel mit jeder Menge Rindviechern sichtlich Vergnügen haben. In der besten und bekanntesten, inzwischen vielfach zitierten Action-Sequenz lässt Holden seine Rinder eine von den Yankees gehaltene Brücke stürmen. Die Soldaten ergreifen vor der geballten Macht der Vierbeiner die Flucht.

Wertung Questions?

FilmRanking: 14700 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Alvarez Kelly
  • FSK ab 12 freigegeben

FSK: ab 12

Kinostart: 08.11.1966

USA 1966

Länge: 1 h 49 min

Genre: Western

Originaltitel: Alvarez Kelly

Regie: Edward Dmytryk

Drehbuch: Franklin Coen, Elliott Arnold

Musik: John Green

Produktion: Sol C. Siegel

Kamera: Joseph MacDonald