Dramödie über einen schwer erkrankten Mann in den besten Jahren, der seine drei Freunde bittet, die große Liebe seines Lebens wiederzufinden.

Kinostart: 08.01.2009

Henry Hübchen

Henry Hübchen
als Harry

Burghart Klaußner

Burghart Klaußner
als Justus

Armin Rohde

Armin Rohde
als Bernhard

Peter Lohmeyer
als Manni

Sibylle Canonica
als Rosi

Friederike Wagner
als Britt

Maria Gundolf
als Lo

Agnieszka Piwowarska
als Krankenschwester

Handlung

Jahrelang haben sich die vier Freunde nicht gesehen, am Krankenbett von Manni (Peter Lohmeyer) treffen sie sich wieder: Der Krebspatient bittet Bernie (Armin Rohde), Justus (Burghart Klaußner) und Harry (Henry Hübchen), seine Verflossene Rosi (Sibylle Canonica) zu suchen, damit er sie vor seinem Tod um Verzeihung bitten kann. Keine leichte Aufgabe, bei der die Männer die gemeinsame Zeit genießen und über ihr wenig geglücktes Leben nachsinnen.

Fein austariert hat Michael Klier ("Ostkreuz") seine Skizze von Männern in den besten Jahren, die über Freundschaft, Liebe und Tod nachdenken. Das ist wahrhaftig und melancholisch, aber auch durchzogen von Lebenslust und hintersinnigem Witz. Die namhaften Darsteller spielen allesamt groß auf!

Der unheilbar an Krebs leidenden Manni bittet am Krankenbett drei Jugendfreunde, seine große Liebe Rosi für ihn zu finden, damit er sie vor seinem Tod um Verzeihung bitten kann. Die drei, die sich lange nicht gesehen haben, genießen das Zusammensein, düsen mit Mannis Ferrari durch die Gegend, gucken alte Filme, rauchen Joints, bis sie Rosi zu einem Treffen überzeugen können. Zu fünft fahren sie schließlich noch einmal auf Tour.

Der unheilbar an Krebs leidenden Manni bittet am Krankenbett drei Jugendfreunde, seine große Liebe Rosi für ihn zu finden, damit er sie vor seinem Tod um Verzeihung bitten kann. Die drei, die sich lange nicht gesehen haben, genießen das Zusammensein, düsen mit Mannis Ferrari durch die Gegend, gucken alte Filme, rauchen Joints, bis sie Rosi zu einem Treffen überzeugen können. Zu fünft fahren sie schließlich noch einmal auf Tour, die einerseits Abschied aber auch Wiedersehen gebührend feiert.

Kritik

Dramödie über einen schwer erkrankten Mann in den besten Jahren, der seine drei Freunde bittet, die große Liebe seines Lebens wieder zu finden.

Alter und Tod sind keine Tabu-Themen mehr, seitdem nicht nur mehr Teenies ein Ticket an der Kinokasse lösen. Und so traut sich Michael Klier die Geschichte vom unheilbar an Krebs leidenden Manni (Peter Lohmeyer) zu erzählen und seinen drei Buddies aus der einst verschworenen Clique, die sich im Laufe der Jahre etwas aus den Augen verloren hat. Der Sterbende im Hospiz äußert nur einen Wunsch, sie sollen Rosi suchen, seine große Liebe, die er um Verzeihung bitten will, denn "unglücklich sterben ist Scheiße". Kein toller Job für die Drei, die der Situation am Krankenbett unsicher gegenüber stehen und auch schon mal verbal ins Fettnäpfchen treten. Trotz Traurigkeit genießen sie nach und nach das plötzliche Zusammensein, kurven begeistert mit Mannis Ferrari herum und zanken sich auch schon mal um die Autoschlüssel, machen es sich in dessen Bungalow bequem und gucken alte Filme an, bis sie Rosi (Sibylle Canonica) zu einem Treffen überzeugen können. Eine ziemlich schwierige Angelegenheit, denn die Beziehungswunde schmerzt selbst noch nach zehn Jahren.

Tiefer Ernst und schwebende Leichtigkeit halten sich die Waage, wenn die großen Jungs um die 50 Platten aus ihrer wilden Zeit anhören, den Joint kreisen lassen und gelöst Unsinn treiben und dabei ihre Sinnkrise entdecken, wenn die beruflichen und privaten Arrangements wie ein Kartenhaus zusammenstürzen. Der kumpelhafte Bernie (Armin Rohde) liebt weder Frau noch Lehrerjob und träumt vom Neuanfang, der ewig am Telefon hängende und zwei Frauen und vier Kinder versorgende Justus (Burghart Klaußner) erkennt, dass seine Arbeit nur Flucht vor sich selbst bedeutet, Frauenversteher und Sprücheklopfer Harry (Henry Hübchen) kann sich zwischen Gattin und Geliebter nicht entscheiden, wird kurzerhand per SMS von beiden verlassen. Gemeinsam mit Manni und Rosi fahren sie noch einmal raus aus der Stadt wohl wissend, dass es für einen von ihnen keine Rückkehr mehr gibt. Es sind die leisen Momente der Zärtlichkeit die zählen, wenn Rosi in einer scheuen Geste der Vertrautheit und Zuneigung dem früheren Partner über das Gesicht streicht, Verständnis im Schweigen und Trauer über eine verpasste Chance zu ahnen sind. Beim Ausbalancieren von Wahrhaftigkeit, hintersinnigem Witz und herzzerreißender Melancholie vergießt die männliche "forever young"-Generation keine Tränen, die sind dem Weib vorbehalten. Sterben und Tod wirken wie ein Katalysator, wecken die Lust am Leben. mk.

Wertung Questions?

FilmRanking: 15403 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Alter und Schönheit

Kinostart: 08.01.2009

Deutschland 2008

Länge: 1 h 37 min

Genre: Drama

Originaltitel: Alter und Schönheit

Regie: Michael Klier

Drehbuch: Michael Klier

Musik: Laurent Petitgand

Produktion: Stefan Arndt

Kostüme: Birgitt Kilian

Kamera: Sophie Maintigneux

Schnitt: Katja Dringenberg

Ausstattung: Birgit Kniep

Website: http://www.alterundschoenheit.x-verleih.de

Newsletter

Hol' dir jetzt den KINO&CO Newsletter!
Der schnelle Überblick über unsere Blockbuster und Top-Gewinnaktionen der Woche.