Schräges Musical voller Romantik und Woody Allens üblichen Wirrungen und Irrungen im Familienalltag einer upper-class-Familie.

Kinostart: nicht bekannt

Alan Alda

Alan Alda
als Bob

Woody Allen

Woody Allen
als Joe

Drew Barrymore

Drew Barrymore
als Skylar

Goldie Hawn
als Steffi

Julia Roberts
als Von

Tim Roth
als Charles Ferry

Lukas Haas
als Scott

Gaby Hoffmann
als Lane

Natasha Lyonne
als DJ

Edward Norton
als Holden

Natalie Portman
als Laura

David Ogden Stiers
als Holdens Vater

Paolo Seganti
als DJs Schwarm

Billy Crudup
als Ken

Trude Klein
als Frieda

Robert Knepper
als Greg

Barbara Hollander
als Claire

Scotty Bloch
als Holdens Mutter

Patrick Cranshaw
als Gro

Andrea Piedimonte
als Alberto

Handlung

Ein Jahr im Leben einer New Yorker upper-class-Familie: Skylar und Holden stehen kurz vor ihrer Heirat, da verschluckt die Braut den Hochzeitsring. Der liberale Dad ist enttäuscht über die erzkonservative Haltung von Sohnemann Scott. Dann sorgt ein von der wohltätigen Mum geladener Exsträfling für zusätzliche Irrungen und Wirrungen im Familienleben.

Auch nach der Scheidung nervt Joe, der inzwischen in Paris als Drehbuchautor arbeitet, seine in New York lebende Ex-Frau Steffi mit Suizidgedanken und hypochondrischen Anfällen. Auf einer Venedig-Reise lernt er jedoch die bezaubernde Von kennen und verliebt sich Hals über Kopf in sie. Während Steffi mit ihrem neuen Gatten Bob die Upper-Class-Familie zusammenhält, entpuppt sich Sohnemann Scott als erzkonservativer Besserwisser, und Tochter Skylar läßt sich ausgerechnet mit einem Ex-Sträfling ein.

Schräges Musical voller Romantik und Woody Allens üblichen Wirrungen und Irrungen im Familienalltag einer upper-class-Familie.

Kritik

Mit "Everyone Says I Love You" könnte Woody Allen den bildungs- und herkunftsunabhängigen Crossover in den regenbogenbreiten Mainstream schaffen, der seinem Humor in den letzten zehn Jahren weitestgehend versagt geblieben ist. Dieses schräge, schrille, schicke und schrullige Musical des Humor-Veteranen mit zahlreichen alten und jungen Stars hat das Zeug zum Kult-Phänomen.

Mit großen Altstars wie Goldie Hawn und Alan Alda, bewährtem Nachwuchs wie Julia Roberts, Tim Roth und Drew Barrymore, Mitglieder der neuesten Talentriege wie Ed Norton ("Zwielicht") und Nathalie Portman ("Leon - Der Profi") sowie charmanten Jungstars wie Gaby Hoffman ("Schlaflos in Seattle") und Natasha Lyonne ("Dennis") bietet Ensemble-Anführer Allen einen Schauspielreigen erster Güte für sein spritziges Musical-Debüt auf. Daß der vierfache Oscar-Gewinner (22 Nominierungen!) eine solche Besetzungsliste zusammenbekommt, kann an sich schon beeindrucken; daß der bunte Mimen-Haufen bei jeder Gelegenheit in irrwitzige Gesangs- und Tanzeinlagen ausbricht, verschlug bei der Premiere in Los Angeles vielen Zuschauern glattweg die Sprache. Diese Wirkung von Allens 26. Film in fast 30 Jahren auf das wohl abgebrühteste Publikum der Welt deutet an, welch besonder Coup ihm mit "Everyone Says I Love You" gelungen ist. Gleich der Einstieg, in dem der Shooting Star 1996 Ed Norton (der Richard Gere in "Zwielicht" das Fürchten lehrte und jetzt Woody Harrelson in "Larry Flynt - Die nackte Wahrheit" die Leviten liest) und Skandalnudel Drew Barrymore beim Spaziergang durch Manhattans Upper East Side Gershwin-artige Chansons trällern, läßt kein Auge trocken. Hat man sich gerade erholt von diesem bizarren Schauspiel, geben ebenso unerwartet Leinwand-Idole wie Goldie Hawn, Julia Roberts, Allen selbst und - die Krönung! - Tim Roth in bewährter Ganoven-Rolle jazzige Gassenhauer zu leichtfüßigen Tanzschritten von sich. Fast jede dieser Einlagen ist eine Film-Sternstunde für sich.

Mit der so vertonten Geschichte einer ebenso reichen wie durchgedrehten New Yorker Großfamilie geht Allen offensiv alle Punkte an, die ihm in den vergangenen Jahren zur Last gelegt wurden. Anstatt sich der Kritik zu beugen, seine Protagonisten seien zu weiß, zu reich, zu selbstbezogen und zu neurotisch, hat er sogar seine legendäre Reiseunlust beiseite geworfen und seine vollends egozentrierten New Yorker, zahlreicher als je zuvor, diesmal nach Paris und Venedig geschickt, wo sie sich umso mehr in Allenschen Verirrungen und Verwirrungen tummeln. In dem Maße, in dem der König der komödiantischen Monothematik hier seine neurotischen Seifenblasen auf die Spitze treibt und mit einer nie dagewesenen Dosis Absurdität kräftig pfeffert, treibt er jegliche Woody-Allen-Müdigkeit aus, die in den langen Jahren seit und zwischen Höhepunkten wie "Stadtneurotiker" und "Hannah und ihre Schwestern" selbst bei seinen zahlreichen Fans weltweit unweigerlich entstanden ist: "Everyone Says I Love You" ist eine Verjüngungskur, die wie ein Destillat der besten Momente aus Allen-Juwelen wie "Zelig", "Broadway Danny Rose", "Purple Rose of Cairo" und "Verbrechen und andere Kleinigkeiten" daherkommt. Lief er zuletzt kreativ wieder erstarkt mit "Bullets Over Broadway" und "Geliebte Aphrodite" an der Kasse leider nur zögerlich zu alter Form auf, liefert er nun mit "Everyone Says I Love You" Höchstform und Kür auf einmal. Für die Einschätzung der möglichen Besucherzahlen sollten deshalb nur seine besten Ergebnisse herangezogen werden. dd.

Wertung Questions?

FilmRanking: 22349 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Alle sagen: I Love You
  • FSK ab 6 freigegeben

FSK: ab 6

Kinostart: nicht bekannt

USA 1996

Länge: 1 h 41 min

Genre: Musikfilm

Originaltitel: Everyone Says I Love You

Regie: Woody Allen

Drehbuch: Woody Allen

Musik: Dick Hyman

Produktion: Robert Greenhut

Kostüme: Jeffrey Kurland

Kamera: Carlo Di Palma

Effekte: Conrad Brink

Schnitt: Susan E. Morse

Ausstattung: Santo Loquasto

Newsletter

Hol' dir jetzt den KINO&CO Newsletter!
Der schnelle Überblick über unsere Blockbuster und Top-Gewinnaktionen der Woche.