Unabhängig voneinander erzählen sieben renommierte Regisseure in einem aufrüttelnden Episodenfilm von Kindheit und Erwachsenwerden in verschiedenen Kulturkreisen.

Kinostart: 13.04.2006

Handlung

Kinder sollten unbeschwert aufwachsen, doch auf der Welt sieht's meistens anders aus. So werden Kinder mancherorts zum Arbeiten und anderswo zum Stehlen geschickt. Mit Bildung dagegen sieht es schlecht aus, wenn man wie die meisten Leute außerhalb Europas in vergleichsweise bitterer Armut lebt und oft auch noch eine korrupte Verwaltung bzw. gedankenlose Erwachsene die Situation verschlimmern. Zumindest geht es den meisten Kindern besser als Tanza und seinen Freunden, einem abgestumpften Todesschwadron aus dem Bürgerkrieg.

Starregisseure aus mehreren Kontinenten wie Spike Lee, Emir Kusturica, Ridley Scott und John Woo machten sich im Auftrag von UNICEF und World Food Program ihre Gedanken über Kindheit unter Gefechtsbedingungen.

Eine schöne Kindheit ist für die meisten Protagonisten nur ein Traum, ob sie sich wie in "Bilu e Joao" als Straßen-Kids in Sao Paulo mit kleinen Geschäften über Wasser halten oder sich in "Blue Gipsy" ein serbischer Kleinkrimineller nach der Entlassung aus dem Gefängnis mit einem gewalttätigen Vater auseinandersetzen muss. Ganz schlimm ergeht es sieben Freiheitskämpfern in "Tanza". Für sie gibt es keinen Frieden, sie sind durch Massaker abgestumpft, töten und werden getötet. Wenig Zukunft auch für die von AIds betroffenen "Jesus Children of America" in Brooklyn. In "Song Song & Little Chat" kreuzen sich die Schicksale zweier Mädchen aus unterschiedlichen Schichten, ein Augenblick des Verständnisses, der Zuneigung.

Uros steht kurz davor, aus dem Jugendknast entlassen zu werden. Doch draußen wartet nur der gewalttätige Vater, der ihn wieder auf Diebestouren zwingen wird. Und da sind noch die Straßenkinder von Sao Paolo, die alles sammeln, was die Überflussgesellschaft wegwirft. Wenn sie Glück haben, bekommen sie dafür vom Altwarenhändler ein paar Centavos. Oder auch der Mini-"Freiheitskämpfer", der für eine "bessere" Zukunft mordend und plündernd durch den afrikanischen Busch zieht und nun in einer Schule eine Bombe legen soll...

Kritik

Unabhängig voneinander erzählen sieben renommierte Regisseure in einem aufrüttelnden Episodenfilm von Kindheit und Erwachsenwerden in verschiedenen Kulturkreisen.

Über vier Jahre dauerte es, bis das ehrgeizige Projekt der italienischen Produzenten Chiara Tilesi und Stefano Veneruso in Zusammenarbeit mit UNICEF und dem World Food Programme stand. Sieben Regisseure aus Asien, Afrika, Südamerika und Europa, darunter John Woo, Spike Lee, Ridley Scott und Jordan Scott sowie Mehdi Cheref, schildern das Leben von Kindern in unterschiedlichen sozialen Zusammenhängen. Eine schöne Kindheit ist für die meisten Protagonisten nur ein Traum, ob sie sich wie in "Bilu e Joao" als Straßen-Kids in Sao Paulo mit kleinen Geschäften über Wasser halten oder sich in "Blue Gipsy" ein serbischer Kleinkrimineller nach der Entlassung aus dem Gefängnis mit einem gewalttätigen Vater auseinandersetzen muss. Ganz schlimm ergeht es sieben jungen, bis an die Zähne bewaffneten Freiheitskämpfern in "Tanza". Für die Heranwachsenden zwischen Zwölf und 21 gibt es keinen Frieden, sie sind durch Massaker abgestumpft, töten und werden getötet. Wenig Zukunft auch für die "Jesus Children of America". Für Spike Lee, der in Brooklyn an Originalschauplätzen drehte, ist die Immunkrankheit eine Geisel, die die Jugend hinwegrafft, so zerplatzt auch für seine Heldin, der Tochter von drogenabhängigen Eltern, die Utopie von einem besseren Leben als sie von ihrer HIV-Infektion erfährt. Etwas Hoffnung keimt in John Woos "Song Song & Little Chat" auf. Zufällig kreuzen sich die Schicksale zweier Mädchen aus unterschiedlichen Schichten, ein Augenblick des Verständnisses, der Zuneigung.

All die Kinder dieser Welt sind auf sich allein gestellt, können von den Erwachsenen keine Hilfe erwarten, müssen sich durchbeißen und die Probleme des Alltags selbst lösen. Wie jeder der beteiligten Regisseure seine Sicht darstellt, Fakten und Fiktion vermengt, darf als gelungenes Experiment gelten. mk.

Wertung Questions?

FilmRanking: 61143 -42150

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Alle Kinder dieser Welt
  • FSK ab 12 freigegeben

FSK: ab 12

Kinostart: 13.04.2006

Frankreich/Italien 2005

Länge: 2 h 10 min

Genre: Drama

Originaltitel: All the Invisible Children

Regie: Ridley Scott, Mehdi Charef, Spike Lee, Emir Kusturica, John Woo, Jordan Scott, Katia Lund, Stefano Veneruso

Drehbuch: Ridley Scott, Stribor Kusturica, Cinqué Lee, Katia Lund, Li Qiang

Musik: Ramin Djawadi

Produktion: Emir Kusturica, Maria Grazia Cucinotta, Chiara Tilesi, Cinqué Lee

Kostüme: Donna Berwick

Kamera: Phillippe Brelot, Vittorio Storaro, Jim Whitaker, Milorad Glusica, Cliff Charles, Toca Seabra, Nianping Zeng

Schnitt: Robert A. Ferretti, Dayn Williams

Ausstattung: Ben Scott, Tim Yip

Newsletter

Hol' dir jetzt den KINO&CO Newsletter!
Der schnelle Überblick über unsere Blockbuster und Top-Gewinnaktionen der Woche.