Fantasievolle, fantastisch dreidimensional bebilderte Adaption von Lewis Carrolls Kinderbüchern, die Tim Burton ein siebtes Mal mit Johnny Depp zusammenführt.

Kinostart: 04.03.2010

Mia Wasikowska

Mia Wasikowska
als Alice

Johnny Depp

Johnny Depp
als Der verr

Anne Hathaway

Anne Hathaway
als Wei

Helena Bonham Carter
als Herzk

Crispin Glover
als Herzbube Stayne

Matt Lucas
als Diedeldum und Diedeldei

Marton Csokas
als Charles Kingsleigh

Tim Pigott-Smith
als Lord Ascot

Lindsay Duncan
als Helen Kingsleigh

Geraldine James
als Lady Ascot

Leo Bill
als Hamish

Frances de la Tour
als Tante Imogene

Jemma Powell
als Margaret Kingsleigh

John Hopkins
als Lowell

Eleanor Gecks
als Faith Chattaway

Eleanor Tomlinson
als Fiona Chattaway

Handlung

Die 19-jährige Alice, ein rebellischer Geist in der viktorianischen Gesellschaft, soll heiraten. Viel neugieriger als auf einen aristokratischen Langeweiler ist sie aber auf ein Kaninchen, dass sie nach Unterland lockt. Ein unterirdisches Wunderland mit seltsamen Geschöpfen, die ein Ende der Schreckensherrschaft der Roten Königin herbeisehnen. Nur Alice kann es einer Prophezeiung zur Folge herbeiführen, unterstützt von ihren neuen Freunden, wie dem verrückten Hutmacher, die wissen, was sie vergessen hat: Alices Ankunft ist eine Rückkehr.

Die 19-jährige Alice, ein rebellischer Geist in der viktorianischen Gesellschaft, soll heiraten. Viel neugieriger als auf einen aristokratischen Langweiler ist sie aber auf ein Kaninchen, dass sie nach Unterland lockt. Ein unterirdisches Wunderland mit seltsamen Geschöpfen, die ein Ende der Schreckensherrschaft der Roten Königin herbeisehnen. Nur Alice kann es einer Prophezeiung zur Folge herbeiführen, unterstützt von ihren neuen Freunden, wie dem verrückten Hutmacher, die wissen, was sie vergessen hat: Alices Ankunft ist eine Rückkehr.

Kritik

Köpfe werden rollen, Kinder dazu tollen: Willkommen in Tim Burtons wundersamer und wunderbarer filmischer Expedition in Lewis Carrolls berühmtes unterirdisches Universum.

Natürlich ist es eine Traumpaarung: Hollywoods engagiertester, magisch-morbidester Märchenerzähler und die beiden Bücher von Lewis Carroll, die nicht nur den Zauber der Kindheit zeitlos beschwören. Wie schwierig es jedoch war, Carrolls episodischer, exzentrischer, exotischer Welt voller Wortspiele und Absurditäten einen dramatischen Überbau zu geben, ist dem Film zwar nicht anzusehen, aber anzufühlen. Doch ungeachtet einer gewissen emotionalen Distanz zum Geschehen ist man als Zuschauer kontinuierlich fasziniert und dank vieler origineller Einfälle auch amüsiert. "Alice im Wunderland" ist eine sehr freie Adaption, die Ideen und Figuren auch aus der Fortsetzung "Alice hinter den Spiegeln" aufgreift, ausbaut und sie in einen neuen Kontext stellt. Die radikalste Änderung ist tatsächlich die plausibelste, denn sie schließt das Motiv der Rückkehr ein und akzentuiert neben dem unverändert erkennbaren Kindlichen auch den Übergang zum Erwachsenen.

Alice (Mia Wasikowska) ist 19, ein rebellisches Herz in einer verstaubten viktorianischen Gesellschaft, die von ihr vor allem eines erwartet: Anpassung. Dazu gehört auch die Heirat mit einem aristokratischen Langeweiler, den Alice samt Partygästen stehen lässt, um einem Kaninchen in dessen Bau zu folgen. Nach endlosem Sturz in die Tiefe schrumpft Alice, findet so Zugang zum hier als Unterland benannten Wunderland. Sie erinnert sich nicht, dass sie als Kind schon einmal hier war und sehnsüchtig zurück erwartet wird, denn nur sie, so eine Prophezeiung, kann die Schreckensherrschaft der Roten Königin (Helena Bonham Carter) beenden. Alices Prüfungen, ein von der monströsen Kreatur Bandersnatch bewachtes Schwert zu stehlen und damit im Showdown das drachenähnliche Lieblingstier der Königin, den Jabberwocky, zu töten, werden absolviert.

Doch viel wichtiger als eine dramatische Linie sind dem Film seine exzentrischen, charmanten und witzigen Figuren. Der verrückte Hutmacher etwa, dessen Augen und Outfits sich stimmungsabhängig verändern - ein auf Johnny Depp maßgeschneiderter Neuzugang im Kuriositätenkabinett von Burton. Die cholerische Königin, deren riesiger Kopf Eitelkeit spiegelt, gehört auch dazu, wie der liebenswert durchgeknallte Märzhase, die Disney-idealtypische Kampfmaus und die schwebende Grinsekatze, die sich in Luft auflösen und mit sanfter Sinnlichkeit sprechen kann. Bei all diesen Figuren, besonders auch bei einem sehr realistischen Bluthund spielt Burtons Film seine visuellen Stärken überwältigend aus. Wie in "Avatar" sieht man weitgehend virtuelle Welten und eine Dreidimensionalität von höchster Qualität. Getreu Lewis Carrolls Motto "Believe the impossible", das eine Crew von Spitzenkräften hier eindrucksvoll umgesetzt hat. kob.

Wertung Questions?

FilmRanking: 1271 -161

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

  • FSK ab 12 freigegeben

FSK: ab 12

Kinostart: 04.03.2010

USA 2010

Länge: 1 h 48 min

Genre: Action

Originaltitel: Alice in Wonderland

Regie: Tim Burton

Drehbuch: Linda Woolverton

Produktion: Joe Roth, Tim Burton, Suzanne Todd, Jennifer Todd, Richard D. Zanuck

Kostüme: Colleen Atwood

Schnitt: Chris Lebenzon

Ausstattung: Robert Stromberg, Karen O'Hara

Website: http://www.disney.de/DisneyKinofilme/alice

Zitat

Kino&Co Newsletter

Hol' dir jetzt den KINO&CO Newsletter!
Der schnelle Überblick über unsere Blockbuster und Top-Gewinnaktionen der Woche.