Regiedebüt des Modemoguls Tom Ford nach einem Schlüsselroman von Christopher Isherwood über einen in die Jahre gekommenen Professor, der sich auf einen Flirt mit einem Schüler einlässt.

Kinostart: 08.04.2010

Colin Firth

Colin Firth
als George Falconer

Julianne Moore

Julianne Moore
als Charley

Szenenbild aus A Single Man mit Nicholas HoultNicholas Hoult

Nicholas Hoult
als Kenny

Ginnifer Goodwin
als Mrs. Strunk

Ryan Simpkins
als Jennifer Strunk

Jon Kortajarena
als Carlos

Lee Pace
als Grant

Handlung

George Falconer ist ein in die Jahre gekommener britischer Professor, der an der Uni von Los Angeles unterrichtet und von seinen Schülern als schräger Vogel angesehen wird. Keiner weiß, dass der Prof ein schwuler Mann ist, der gezielt auf Distanz geht. Erschüttert erfährt er vom Unfalltod seines Geliebten Jim. Er denkt an Selbstmord, fühlt sich einmal mehr aus dem eigenen Leben ausgeschlossen. George lässt sich mit einer Freundin durch die Nacht treiben, bis er trunken auf einen seiner sehr viel jüngeren Schüler trifft.

George Falconer ist ein in die Jahre gekommener britischer Professor, der an der Uni von Los Angeles unterrichtet und von seinen Schülern als schräger Vogel angesehen wird. Keiner weiß, dass der Prof ein schwuler Mann ist, der gezielt auf Distanz geht. Erschüttert erfährt er vom Unfalltod seines Geliebten Jim. Er denkt an Selbstmord, fühlt sich einmal mehr aus dem eigenen Leben ausgeschlossen. George lässt sich mit einer Freundin durch die Nacht treiben, bis er trunken auf einen seiner sehr viel jüngeren Schüler trifft.

Kritik

Modeschöpfer Tom Ford überzeugt mit seinem stilisierten Regiedebüt über einen alternden schwulen Professor, der den Tod seines jungen Geliebten nicht verwinden kann.

Auf den ersten Blick wirken die Bilder wie aus einem Lifestyle-Katalog, kühl und arrangiert, aber unter der glatten Oberfläche brodeln Emotionen. Ex-Gucci-Designer Tom Ford überrascht mit einem bewegenden Melodram angesiedelt im Los Angeles 1962, das vor allem aus Colin Firth' außergewöhnlicher Performance als schwuler Literaturprofessor seine Kraft zieht. Die Coppa Volpi als Bester Darsteller sollte nur Auftakt für eine Reihe von Auszeichnungen sein, Oscar-Nominierung inklusive.

Der rhetorisch überragende Brite George Falconer gibt sich im College unnahbar, seine Homosexualität ist kein Thema, bei Kollegen und Studenten gilt er als Autorität. Mit minimalen Mitteln entwickelt Firth seine Figur, die nach dem tödlichen Autounfall des geliebten Partners innerlich in Trauer versinkt und den einzigen Ausweg in Suizid sieht. Bis aufs kleinste Detail wird das Prozedere "danach" vorbereitet, sogar der Hinweis auf den gewünschten "Windsor-Knoten" und das Geld für die Haushälterin darf nicht fehlen.

Nach dem Roman von Christopher Isherwood setzt sich Ford auf die Spuren des 52-jährigen Wissenschaftlers an seinem letzten Tag - routinierte Uni-Vorlesung, Aufräumen des Schreibtischs, politische Diskussionen, Plaudereien mit den Nachbarn, folgenlose Begegnung mit einem gut aussehenden Stricher auf dem Supermarktparkplatz, Dinner und Whisky-Besäufnis mit seiner alten Freundin (Julianne Moore), gemeinsame Erinnerungen. Während sie die Contenance verliert und trotz seiner bekannten sexuellen Neigungen bedauert, dass er nie ein normales Eheleben mit ihr führen wollte, wirkt er trotz seelischer Verletzungen fest wie ein Fels in der Brandung, versteckt seine Verzweiflung und Einsamkeit hinter der intellektuellen Fassade, versucht das Gleichgewicht zwischen Vernunft und Gefühl zu halten, eine Seele im Gefrierzustand. Wenn diese Starre ein junger Student ins Wanken bringt und den Geschmack des Älteren am Leben neu erweckt, flackert für einen kurzen Moment Hoffnung auf.

Stilisierung und Ästhetisierung unterstreichen in diesem sanften Porträt die Verlorenheit eines Menschen ohne Erdung, der aus Angst vor Nähe Distanz aufbaut. Eine aus eigenen Erfahrungen gespeiste und sehr persönliche Reflexion über spirituelle Krise, Schattenseiten von materiellem und beruflichem Erfolg und die damit einhergehende psychische Zerrissenheit und Leere des "Single Man". Was bleibt ist Traurigkeit. mk.

Wertung Questions?

FilmRanking: 8984 -3608

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

  • FSK ab 12 freigegeben

FSK: ab 12

Kinostart: 08.04.2010

USA 2009

Länge: 1 h 41 min

Genre: Drama

Originaltitel: A Single Man

Regie: Tom Ford

Drehbuch: Tom Ford, David Scearce

Musik: Abel Korzeniowski

Produktion: Chris Weitz, Robert Salerno, Tom Ford, Andrew Miano

Kostüme: Arianne Phillips

Kamera: Eduard Grau

Schnitt: Joan Sobel

Ausstattung: Dan Bishop

Website: http://www.asingleman.senator.de/

Kino&Co Newsletter

Hol' dir jetzt den KINO&CO Newsletter!
Der schnelle Überblick über unsere Blockbuster und Top-Gewinnaktionen der Woche.