Kinostart: nicht bekannt

Die Handlung von A Letter from Death Row

Michael Raine sitzt in der Todeszelle, weil er seine Freundin, ein beliebtes Model, ermordet hat. Jedenfalls scheint das die überwältigende Indizienlage zu beweisen, und nur Michael selbst ist weiterhin der festen Überzeugung, Opfer einer verzwickten Intrige geworden zu sein. Eine Chance, seine Unschuld zu beweisen, bietet sich, als die persönliche Assistentin des Gouverneurs Interesse für den Todeskandidaten bekundet. Michael setzt alles auf eine Karte und geht in die Offensive.

Kritik zu A Letter from Death Row

Bret Michaels, vormaliger Frontmann der Heavy-Metal-Kapelle Poison, als zu Unrecht eingekerkerter Todeskandidat in einem vor visuellen Extravaganzen strotzenden Psychothriller-Verwirrspiel der Action-Kreisklasse. Wie schon im aus gleicher Herkunft stammenden "Code of Conduct" sind verschiedene Mitglieder des Sheen-Clans (Vater Martin & Sohn Charlie) angetreten, dem befreundeten Musiker den Quereinstieg zu erleichtern. Ergänzung im Thrillerregal.

Wertung Questions?

FilmRanking: 49420 -12696

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: A Letter from Death Row

Kinostart: nicht bekannt

USA 1998

Genre: Thriller

Originaltitel: A Letter from Death Row

Regie: Marvin Baker, Bret Michaels