Statt auf laute Dramen und fliegendes Geschirr, setzt Sabine Derflinger in ihrem klugen Frauenfilm auf leisere Töne und genaue Beobachtung.

Kinostart: nicht bekannt

Claudia Michelsen

Claudia Michelsen
als Christine

Ulrich Tukur

Ulrich Tukur
als Georg

Petra Morzé

Petra Morzé
als Linda

Tobias Moretti
als Martin

Vanessa Krüger
als Sonja

Jacob Matschenz
als Tamaz

Ugo Conti
als Ciro

Die Handlung von 42plus

Die attraktive Christine (Claudia Michelsen) ist 42, arbeitet in den Medien und führt ein modernes Familienleben mit Mann Georg (Ulrich Tukur) und der pubertierenden Tochter Sonja (Vanessa Krüger) - inklusive heimlichem Liebhaber (Tobias Moretti), dem Mann ihrer Freundin. Beim Urlaub im mediterranen Ferienhaus auf Ischia begegnet sie dem Tramper Tamaz (Jacob Matschenz), mit dem sie eine leidenschaftliche Affäre beginnt und neue Sehnsüchte entwickelt.

Ironische Liebeskomödie um die hormonellen Wirren einer 42-Jährigen, die plötzlich ganz neue Wünsche entdeckt, welche ihr bürgerliches Traumleben nicht erfüllen kann. Sabine Derflinger ("Kleine Schwester") behandelt Midlifecrisis und Seitensprünge erfrischend bissig.

Kritik zu 42plus

Eigentlich hat Christine, eine wohl situierte Karrierefrau, alles. Doch glücklich ist sie nicht. Also sucht sie, in Sabine Derflingers klugem Frauenfilm, ihr Leben neu zu ordnen.

Mit einem Schäferstündchen im einschlägigen Wiener Hotel Orient fängt alles an. Christine (Claudia Michelsen) triff hier alle zwei Wochen ihren Liebhaber Martin (Tobias Moretti). Damit soll ab heute Schluss sein, beschließt die erfolgreiche Medienfrau. So beginnen in der Regel Aussteiger- und Selbstfindungsgeschichten, doch der Österreicherin Sabine Derflinger, Regisseurin und Co-Autorin (zusammen mit dem dänischen Dogmatiker Mogens Rukov), steht der Sinn nach etwas anderem, nach einem Frauenfilm, subjektiv aus Christines Sicht erzählt. Wobei Männer sich hier aber durchaus wiederfinden, zu Wort kommen und keineswegs nur eindimensional als böse Buben dastehen. Georg (Ulrich Tukur) etwa, Christines Mann, ein renommierter Arzt und Vater der gemeinsamen Tochter Sonja (Vanessa Krüger).

Ferien stehen an. Wieder einmal fährt man ins Urlaubsparadies Ischia, bezieht die wunderschöne Villa mit Blick übers Meer. Da die erste Irritation: Im Schlafzimmer hat es sich ein Tramper gemütlich gemacht. Von schlechtem Gewissen jedoch keine Spur. Vielmehr flirtet Tamaz (Jacob Matschenz) kurz mit Christine ehe er über den Balkon das Weite sucht. Ab nun geht's ums Ausbrechen aus der scheinbar harmonischen Familienidylle, dem Suchen nach sich selbst und der Neuorientierung im Leben. Sonja beschließt ihre Jungfräulichkeit zu verlieren, Christine beginnt mit dem jungen Strandboy eine Affäre und der gutherzige, freilich auch fremdgehende Georg, begreift irgendwie gar nichts. Da tauchen als Überraschungsgäste Martin nebst Frau (Petra Morzé) zu Christines 42. Geburtstag auf und eine Katastrophe scheint unausweichlich.

"42plus" verzichtet aufs laute Drama und fliegendes Geschirr. Mögen die Komplikationen noch so sehr nach "Traumschiff" klingen, als solche werden sie von Derflinger weder angelegt noch aufgelöst. Sie interessiert vielmehr die gut gestellte Karrierefrau in der Midlife Crisis, die Claudia Michelsen wunderbar nuanciert, zwischen aggressiver Angriffslust und lähmendem Selbstzweifel anlegt. In blitzsauberen, wenn auch konventionell gestalteten (TV-)Bildern fängt Bernhard Pötscher diesen Beziehungsreigen ein, während die Dialoge zwischen platt ("Das Leben ist eine einzige Spielwiese") und pointiert ("Du siehst aus, als würde ich einen Drink gebrauchen") abwechseln. Als überflüssig erweisen sich manch (klischeehafte) Figuren - etwa der Wirt Ciro (Ugo Conti) - und ein nicht wirklich aufgelöster Erzählstrang um Claudias Krankheit. geh.

Wertung Questions?

FilmRanking: 52443 -2864

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: 42plus
  • FSK ab 12 freigegeben

FSK: ab 12

Kinostart: nicht bekannt

Österreich 2007

Länge: 1 h 35 min

Genre: Drama

Originaltitel: 42plus

Regie: Sabine Derflinger

Drehbuch: Sabine Derflinger, Mogens Rukov

Produktion: Danny Krausz, Kurt Stocker

Kostüme: Monika Buttinger

Kamera: Bernhard Pötscher

Schnitt: Karina Ressler

Ausstattung: Nikolai Ritter