Belgische Komödie, in der vier unterschiedliche Personen unterschiedlicher Generationen in einem Lieferwagen auf der Suche nach dem Glück sind.

Kinostart: 27.01.2005

Handlung

Für die Jahreszeit ungewöhnlich warm ist es am 12. Januar auf Belgiens Autobahn, wo sich der mit vier Leuten besetzte Lieferwagen eines Reisebüros Richtung Brüssel bewegt. Am Lenkrad sitzt Miguel (Jacques Gamblin), der, heute mal begleitet von seiner siebenjährigen Tochter Laura (Raphaelle Molinier), wichtige Unterlagen zu einem Kunden bringt. Doch da ist auch noch die 30-jährige Ukrainerin Sonia (Ingeborga Dapkunaite) mit im Auto, illegal im Lande und auf der Suche nach ihrem verschwundenen Ehemann. Miguels Mutter (Carmen Maura) hat zwar nicht direkt etwas damit zu tun, ist aber um gute Ratschläge nicht verlegen.

Der belgische Autor und Regisseur Stéphane Vuillet ("Le sourire des femmes") stellt illegale Einwanderung und andere nervige Autospiele in den Mittelpunkt einer romantischen Komödie und verwendet sie als Metapher auf die europäische Einigung.

Brüssel an einem 12. Januar: Im Lieferwagen eines Reisebüros sind vier Menschen unterwegs. Der spanische Fahrer Miguel, der Reiseunterlagen zustellen soll, Vater der siebenjährigen neugierigen Laura. Die Mathematiklehrerin Sonja aus der Ukraine, die ohne Einreisegenehmigung in Belgien ihren verschwundenen Ehemann sucht, und schließlich noch Abuelita, Miguels nervtötende redselige Mutter.

Kritik

Chapeau! Mit seinem ersten Langfilm "25 Grad im Winter" landete Stéphane Vuillet im Wettbewerb der Berlinale und erzielte mehr als nur einen Achtungserfolg. Seine Geschichte von vier Menschen, deren Schicksal an einem viel zu lauen Januartag durcheinandergewürfelt wird, überzeugt durch menschliche Wärme, subtile Charakterzeichnung und der charmant vermittelten Botschaft, dass das Leben trotz Desillusionen weitergeht.

Heimat und Verlassenwerden, zwei wichtige Themen für den Franzosen Stéphane Vuillet, dessen Spielfilmdebüt in Brüssel angesiedelt ist. Die Geschichte um einen alleinerziehenden belgischen Vater und eine ukrainische Immigrantin, die sich vor der Polizei ausgerechnet in seinem Auto versteckt und ihm nicht mehr von der Seite weicht, kam nur mit Schwierigkeiten in die Gänge, bis nach der dritten Drehbuchversion Marion Hänsel als Produzentin einstieg und die fünfte Fassung letztendlich gedreht wurde. Zwischen Drama und Komödie bewegen sich die Protagonisten: Miguel, dessen Frau ihn verließ und nach Amerika ging, kriegt sein Leben nicht in den Griff, im Job gilt er als unzuverlässig, der Vermieter wirft ihn wegen Mietschulden aus der Wohnung und seine Tochter sehnt sich nach der fernen Mama, hält eifersüchtig die Ukrainerin Sonia für die neue Freundin des Papas. Sonia sucht ihren Mann, der vor Jahren den Goldenen Westen erobern wollte und nichts mehr von sich hören ließ. Über all dem thront Miguels überstarke, nie um einen Kommentar verlegene Mutter, die keinen Hehl aus ihrer spanischen Herkunft macht. Die Flucht vor der Polizei und die Suche nach dem Verschollenen schweißt das Trüppchen zusammen.

Am Ende eines langen Januartages mit einer Temperatur von 25 Grad gehen Illusionen über Bord, müssen sich die Erwachsenen der von Hektik übertünchten Einsamkeit und der harten Wirklichkeit stellen. Hier tobt das normale Leben mit seinen kleinen und großen Problemen, Überraschungen und Enttäuschungen. Die liebevoll und wahrhaftig gezeichneten Figuren lernen das Überleben, wobei sich Situationskomik und -dramatik unterhaltend abwechseln. Ein sympathischer, kleiner Film, der durch Emotionalität und treffende Beobachtung überzeugt. mk.

Wertung Questions?

FilmRanking: 54522 -15511

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: 25 Grad im Winter
  • FSK ab 12 freigegeben

FSK: ab 12

Kinostart: 27.01.2005

Belgien/Frankreich/Spanien 2004

Länge: 1 h 35 min

Genre: Drama

Originaltitel: 25 degrés en hiver

Regie: Stéphane Vuillet

Drehbuch: Stéphane Malandrin, Pedro Romero

Musik: Tristan Vuillet

Produktion: Marion Hänsel

Kostüme: Bernadette Corstens

Kamera: Walther Ende

Schnitt: Anne-Laure Guégan

Ausstattung: Emmanuel De Meulemeester

Website: http://www.arsenalfilm.de/25grad/