Tief bewegendes Drama aus Deutschland über eine werdende Mutter, die vor der Entscheidung steht, ob sie ihr schwer krankes Kind behalten soll.

Kinostart: 22.09.2016

Julia Jentsch

Julia Jentsch
als Astrid

Bjarne Mädel

Bjarne Mädel
als Markus

Johanna Gastdorf

Johanna Gastdorf
als Beate

Emilia Pieske
als Nele

Maria Dragus
als Kati

Mila Bruk
als Svea

Sabine Wolf
als Katja

Karina Plachetka
als Isa

Handlung

Astrid lebt und liebt ihren Beruf als Kabarettistin mit Hingabe, während ihr Mann und Manager Markus sie ruhig und gekonnt unterstützt. Doch als die beiden ihr zweites Kind erwarten, läuft ihr gut durchorganisiertes Leben unerwartet aus dem Ruder: Bei einer Routineuntersuchung erfahren sie, dass ihr Kind schwer krank ist. Mit der gleichen Stärke, mit der sie bisher ihren Alltag in der Öffentlichkeit gemeistert haben, bereiten sich die Eltern in spe auf ein Leben mit einem behinderten Kind vor.

Kritik

Tief bewegendes Drama aus Deutschland über eine werdende Mutter, die vor der Entscheidung steht, ob sie ihr schwer krankes Kind behalten soll.

Anne Zohra Berrached war 2013 mit "Zwei Mütter" in der Perspektive Deutsches Kino. Nun präsentierte sie "24 Wochen" im Wettbewerb der Berlinale und erschütterte das Publikum. Kaum zu glauben, dass ihr mutiges und differenziertes Drama um die Entscheidungsfindung einer Frau, ob sie ihr schwer krankes Kind bekommen soll, erst ihr Abschlussfilm an der Filmakademie Ludwigsburg ist, so reif ist es erzählt. Mit seinen authentischen Dialogen, die so klingen, als wären sie vom Mund abgeschaut - und es auch sind, wie die Regisseurin bei der Pressekonferenz erzählt -, und glaubwürdigen Figuren, deren Schmerz man nachempfinden kann, empfiehlt sich ihr Film als würdiger Anwärter für einen Bären, sei es für die überragenden Schauspieler Julia Jentsch, die für "Sophie Scholl" schon einmal einen Bären gewann, und Bjarne Mädel, das Drehbuch von Carl Gerber und Berrached oder die feinfühlige Regie.

Der Film beginnt leichtfüßig mit einem Auftritt von Jentschs Figur Astrid als Comedian, die sich über Schwangere in der heutigen Zeit lustig macht, und zeigt sie in einer glücklichen Beziehung mit ihrem Manager (Mädel) und als patente Mutter einer kleinen Tochter. Die Diagnose Down Syndrom ist ein Schock, das Paar nimmt es schließlich mit Humor und Pragmatismus, bittet nur Astrids Mutter um Hilfe (Johanna Gastdorf ebenfalls hervorragend), bis auch noch ein schwerer Herzfehler beim Jungen entdeckt wird. Berrached und Gerber beobachten genau, wie die Beziehung des Paares sich verändert, wie das Umfeld reagiert und wie Astrid langsam bewusst wird, dass sie sich der Situation nicht gewachsen fühlt und schließlich für eine Abtreibung entscheidet, die die Regisseurin dem Zuschauer nicht erspart. Spätestens bei dieser Szene, bei der die Kamera wie auch im ganzen Film nah an seinen Figuren bleibt, werden nicht nur die Eltern im Publikum zu Tränen gerührt und zeigt sich das Feingefühl der Regisseurin. Ein Talent, auf deren kommende Filme man gespannt sein darf - und der man ein größeres Budget als ZDF- Kleines Fernsehspiel wünscht. hai.

Wertung Questions?

FilmRanking: 3348 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
3
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
2
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

  • FSK ab 12 freigegeben

FSK: ab 12

Kinostart: 22.09.2016

Deutschland 2015

Länge: 1 h 42 min

Genre: Drama

Originaltitel: 24 Wochen

Regie: Anne Zohra Berrached

Drehbuch: Anne Zohra Berrached, Carl Gerber

Musik: Jasmin Reuter

Produktion: Thomas Kufus, Johannes Jancke, Tobias Büchner, Melanie Berke, Tobias Ebner

Kostüme: Bettina Werner

Kamera: Friede Clausz

Schnitt: Denys Darahan

Ausstattung: Janina Schimmelbauer, Fabian Reber

Newsletter

Hol' dir jetzt den KINO&CO Newsletter!
Der schnelle Überblick über unsere Blockbuster und Top-Gewinnaktionen der Woche.