Kinostart: 03.02.1994

Die Handlung von ... und das Leben geht weiter

Don Francis gehört zu dem Team, das 1980 erstmals jene Krankheit entdeckt, die zunächst als "Schwulenkrebs" Schlagzeilen macht. Unermüdliche Nachforschungen, häufig ohne finanziellen und moralischen Rückhalt von Seiten der Regierung, lassen die Mediziner der Krankheit, nun als Aids bekannt, Stück für Stück auf die Spur kommen.

Ab 1980 häufen sich Fälle, in denen Patienten an den Auswirkungen einer noch nicht lokalisierten Krankheit sterben. Das Atlanta Center of Disease Control rekrutiert eine Reihe von Seuchen-Fachleuten, um dem Geheimnis des Virus auf die Spur zu kommen. Aber nicht nur die Suche sebst entpuppt sich als problematisch: Während es Jahre dauert, den heute als HIV bekannten Virus zu lokalisieren, müssen Dr. Francis und Kollegen gegen Desinteresse und mangelnde Unterstützung seitens des Staates ankämpfen.

Nach dem Buch von Randy Shilts, der an Aids starb, inszenierte Roger Spottiswoode ("Air America") für den US-Kabelsender HBO diesen brisanten Medizinthriller über die Aids-Historie. Im Sog von "Philadelphia" eine echte Empfehlung.

Kritik zu ... und das Leben geht weiter

Nach dem Buch von Randy Shilts entstand Roger Spottiswoodes politisch hochbrisante Chronik über die medizinische und gesellschaftliche Entwicklung Krankheit Aids. Hollywood-Superstars wie Richard Gere, Whoopi Goldberg und Steve Martin unterstreichen mit Kurzauftritten die Wichtigkeit dieses Filmprojektes.

Wertung Questions?

FilmRanking: 27937 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: ... und das Leben geht weiter

Kinostart: 03.02.1994

USA 1993

Länge: 2 h 21 min

Genre: Drama

Originaltitel: And the Band Played On

Regie: Roger Spottiswoode

Drehbuch: Arnold Schulman

Musik: Carter Burwell

Produktion: Sarah Pillsbury, Midge Sanford

Kamera: Paul Elliott