Zum Inhalt springen

Wohne lieber ungewöhnlich - Filmplakat

Wohne lieber ungewöhnlich
Komödie (Frankreich 2016)

  • FSK ab 0 freigegeben

Manchmal muss man zu seinem Wohnglück gezwungen werden: Eine grandiose Idee revolutioniert in dieser charmanten Komödie das Zusammenleben einer Patchworkfamilie.

Mehr zum Film

Wohne lieber ungewöhnlich Wohne lieber ungewöhnlich Wohne lieber ungewöhnlich Wohne lieber ungewöhnlich Wohne lieber ungewöhnlich

Ab 17. Mai 2018 im Kino

Als Sophie (Julie Gayet) und Hugo heiraten, ist es für beide nicht das erste Mal. Sophie hat aus ihren bisherigen drei Ehen drei Kinder. Ihr ältester Sohn, Bastien, steht der neuen Familie samt frischem Baby skeptisch gegenüber – er hat schon zu viele Väter kommen und gehen sehen.

Und weil auch die familientechnisch weiterhin erfolgreich tätig waren, bringt es Bastien inzwischen auf sechs Halbgeschwister, acht Erziehungsberechtigte (darunter Gérard Depardieus Tochter Julie) und viele Zuhause. Der Elternverbund hat eine komplexe Freizeitlogistik ausgetüftelt, um die kleinen Nomaden vom Cello- zum Ballettunterricht und jede Nacht in ein anderes Bett zu verfrachten. Das funktioniert, mal mehr und mal weniger erfolgreich, bis die Ableger das ewige Hin und Her satt haben.

Aus Trotz besetzen sie eine Altbauwohnung und wollen den Spieß umdrehen: Sie fordern Bleiberecht und von den verdutzten Elternteilen wechselnde Betreuung. Täglich sollen mindestens eine Mutter und ein Vater anwesend sein und die Nachwuchs-WG versorgen. Eine veritable Villa Kunterbunt, die durch ihre ungewöhnliche Art zahlreiche Fallstricke mit sich bringt.

Die herrlich schräge Komödie nimmt moderne Familienkonzepte mit Herz und Hirn auf die Schippe. Wieder ein französisches Komödien-Highlight! Und ein Wohnkonzept, das sich durchsetzen könnte? Es würde das Leben auf jeden Fall interessanter machen.

Credits

Frankreich 2016 — 94 Min.
FSK ab 0 freigegeben