Zum Inhalt springen

Lost in the Living - Filmplakat

Lost in the Living
Drama (Deutschland 2015)

  • FSK ab 12 freigegeben

Mehr zum Film

Lost in the Living Lost in the Living Lost in the Living Lost in the Living Lost in the Living

Ab 14. Juni 2018 im Kino

Der irische Musiker Oisín (Tadgh Murphy) und seine Band kommen für ein paar Gigs nach Berlin. Sie sind gespannt auf die Stadt und ihr legendäres Nachtleben. Als sie ihre Sachen im Hostel auspacken, findet Oisín einen Umschlag mit Geld von seinem Vater in der Tasche.

Später, bei ihrem Konzert, scheint erstmal alles prima zu laufen - die Jungs sind gut drauf, das Publikum geht mit - als Oisín mitten auf der Bühne auf einmal ausflippt. Die Wut auf seinen Vater, der die Familie verlassen hat, und der Schmerz über den Tod seiner Mutter überwältigen ihn und er stürzt sich allein ins Berliner Nachtleben. Als er die junge, hübsche Berlinerin Sabine (Aylin Tezel) kennenlernt und sie ihm Orte fernab der Party- und Touristen-Hotspots zeigt, scheint er bei ihr Halt zu finden. Doch Oisín lässt sich immer weiter treiben; sein Berlin-Trip wird zur Tour de Force.

LOST IN THE LIVING ist eine Hommage an den Sehnsuchtsort Berlin, in dem man sich wunderbar treiben lassen, aber auch schnell verlieren kann. (Quelle: Verleih)

Credits

Deutschland 2015 — 77 Min.
FSK ab 12 freigegeben