Kinostart: 08.11.1990

Handlung

Bernard, ein Geschäftsmann in den besten Jahren, lebt mit seiner wunderschönen Frau Florence und zwei Kindern in gutsituierten Verhältnissen. Daß ausgerechnet er sich in die unscheinbare Sekretärin Colette verliebt, scheint unverständlich - vor allem auch ihm selbst. Mehr und mehr verstrickt er sich in Colettes erotischer Ausstrahlung und ihrem Einfühlungsvermögen, ohne sich aber von seiner angebeteten Ehefrau, seinem Freundeskreis und dem sozialen Umfeld lösen zu können. Als eine Entscheidung fällig wird, zu der Bernard nicht fähig ist, handeln Florence und Colette - jede auf ihre Art.

Gérard Depardieu ist hin- und hergerissen zwischen der perfekten Ehefrau und der herzlichen, aber nicht sehr attraktiven Liebhaberin.

Kritik

Ein Kleinod der ruhigen Art im Dreier-Beziehungskisten-Gesellschaftsspiel vom anerkannten französischen Regisseur Bertrand Blier ("Abendanzug"), der so ganz nebenbei das Schema "hausbackene Ehefrau contra schöne Geliebte" eigenwillig variiert und einige Lebensweisheiten vom Stapel läßt. Das Tragikomische der alltäglichen Geschichte findet in den Figuren statt, denen die Star-Besetzung mit Langnase Gérard Depardieu ("Cyrano von Bergerac"), einer wunderbar "echten" Josiane Balasko und der bis an die Schmerzgrenze schönen Miß Chanel N. 5, Carole Bouquet, gebührenden Ausdruck verleiht. Ein mit fünf "Césars" ausgezeichneter und traurig-schöner Schubert-Musik unterlegter Leckerbissen für Kulinarier.

Wertung Questions?

FilmRanking: 4667 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Zu schön für Dich!
  • FSK ab 16 freigegeben

FSK: ab 16

Kinostart: 08.11.1990

Frankreich 1988

Länge: 1 h 31 min

Genre: Drama

Originaltitel: Trop belle pour toi!

Regie: Bertrand Blier

Drehbuch: Bertrand Blier

Musik: Francis Lai

Produktion: Bertrand Blier

Kamera: Philippe Rousselot

Schnitt: Claudine Merlin