Intelligente RomCom für Erwachsene, die vom Spielwitz des Hauptdarstellertrios Meryl Streep, Alec Baldwin und Steve Martin lebt.

Kinostart: 09.01.2010

Meryl Streep

Meryl Streep
als Jane

Steve Martin

Steve Martin
als Adam

Alec Baldwin

Alec Baldwin
als Jake

John Krasinski
als Harley

Caitlin FitzGerald
als Lauren

Zoe Kazan
als Gabby

Hunter Parrish
als Luke

Rita Wilson
als Trisha

Mary Kay Place
als Joanne

Alexandra Wentworth
als Diane

Nora Dunn
als Sally

Lake Bell
als Agness

Die Handlung von Wenn Liebe so einfach wäre

Jane Adler, Mutter dreier erwachsener Kinder und Eigentümerin einer erfolgreichen Bäckerei, pflegt nach rund einem Jahrzehnt der Trennung mit ihrem Ex-Mann Jack eine freundschaftliche Beziehung. Er, erfolgreicher Anwalt, hat inzwischen eine viel jüngere Frau geheiratet, die ein Kind von ihm will. Da landen die beiden nach einem feuchtfröhlichen Abend wieder miteinander im Bett. Plötzlich ist Jane die "andere Frau". Erschwert wird die heikle Situation durch den liebenswerten Architekten Adam, der ihr gerade den Hof macht.

Jane Adler, Mutter dreier erwachsener Kinder und Eigentümerin einer erfolgreichen Bäckerei, pflegt nach rund einem Jahrzehnt der Trennung mit ihrem Ex-Mann Jack eine freundschaftliche Beziehung. Er, erfolgreicher Anwalt, hat inzwischen eine viel jüngere Frau geheiratet, die ein Kind von ihm will. Da landen die beiden nach einem feuchtfröhlichen Abend wieder miteinander im Bett. Plötzlich ist Jane die "andere Frau". Erschwert wird die heikle Situation durch den liebenswerten Architekten Adam, der ihr gerade den Hof macht.

Kritik zu Wenn Liebe so einfach wäre

Nancy Meyers überzeugt mit einer intelligenten RomCom für Erwachsene, die vom Spielwitz des Hauptdarstellertrios Meryl Streep, Alec Baldwin und Steve Martin lebt.

Jane Adler (Meryl Streep), erfolgreiche Betreiberin einer Bäckerei mit angeschlossenem Speiselokal, ist geschieden und unterhält eine Affäre mit ihrem Ex-Mann Jake (Alec Baldwin). Der, erfolgreicher Anwalt, hat inzwischen die viel jüngere Agness (Lake Bell) geheiratet, Mutter eines anstrengenden Jungen. Dann ist da noch der liebenswerte Architekt Adam (Steve Martin), der Janes Haus umbauen soll und gern Teil ihres Lebens wäre. Mit anderen Worten: "It's Complicated", was sich im deutschen Titel als "Wenn Liebe so einfach wäre" liest. Kopf hinter dem verqueren Liebesdreieck ist Nancy Meyers, seit Hits wie "Was das Herz begehrt" oder "Was Frauen wollen" Hollywoods Fachfrau in Sachen Beziehungschaos.

Dabei fand die Filmemacherin es besonders kompliziert, den richtigen Titel zu finden. "Die andere Frau" war angedacht und auch "Geschieden" - mit einem Werbeplakat, das das entfremdete, in die Jahre gekommene Paar im Bett zeigt. Mit dem Poster wird inzwischen beiderseits des Atlantiks geworben und es ist guter Verweis darauf, womit man es hier zu tun bekommt: einer sophisticated comedy in der Tradition von Howard Hawks und George Cukor. In Zeiten von kruden, im College-Milieu angesiedelten Saufexzessen und Sexkaspaden sind "erwachsene" Komödien selten. Weil sie schwierig zu schreiben sind, gutes Gefühl für Timing voraussetzen und zurückhaltend inszeniert werden müssen. Nur eine Handvoll Filmemacher bekommt diese Art Stoff aktuell in den Griff, James L. Brooks ("Besser geht's nicht") zum Beispiel, Nora Ephron ("Schlaflos in Seattle") bedingt und eben Ms. Meyers.

Viel Wert legt die Drehbuchautorin, Produzentin und Regisseurin auf geschliffene Dialoge, auf sorgfältiges Produktionsdesign und erlesene Fotografie. In Sachen Kamera brilliert Oscar-Preisträger John Toll ("Braveheart"), der im establishing shot das noble Santa Barbara in glasklaren Bildern einfängt, so die Parameter definiert, in denen der Geldadel sich bewegt. Man kreist um sich selbst, beschäftigt Psychologen und Physiotherapeuten, fährt Ferrari und schlürft zum Champagner Austern. Finanzielle Probleme bleiben außen vor, die Wahl der richtigen Kleidung scheint das schwerwiegendste aller Probleme. Kino funktioniert hier, wie in besten Tagen, als perfekte Illusionsmaschine, bietet Eskapismus pur - und gleichzeitig nimmt man an den (Liebes-)Nöten der Helden teil, weil gut besetzt wurde, alle überzeugend agieren.

Meryl Streep, in Sachen Kochkunst auf den Spuren von "Julie & Julia" wandelnd, vermag mit dem Hochziehen einer Augenbraue mehr auszudrücken als viele Kollegen mittels einer Dialogseite, Alec Baldwin ("30 Rock") hält mit vollem Kampfgewicht und mächtiger Körperbehaarung dagegen, während Steve Martin ("Im Dutzend billiger") auf von ihm gewohnte Zappeleien verzichtet und traurig wie ein Clown dreinschaut. Fürs "jugendliche" Element sorgen derweil die drei erwachsenen Kinder der Adlers, die so gar nicht verstehen, was Mama und Papa so treiben - womit sie nicht alleine sind, denn die wissen es ja schließlich selbst nicht. Aber wie hieß es schon 1947 bei Irving Reis: "So einfach ist die Liebe nicht". geh.

Wertung Questions?

FilmRanking: 14023 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Kinostart: 09.01.2010

USA 2009

Länge: 2 h 0 min

Genre: Komödie

Originaltitel: It's complicated

Regie: Nancy Meyers

Drehbuch: Nancy Meyers

Musik: Hans Zimmer, Heitor Pereira

Produktion: Scott Rudin, Nancy Meyers

Kostüme: Sonia Grande

Kamera: John Toll

Schnitt: Joe Hutshing, David Moritz

Ausstattung: Jon Hutman

Website: http://www.wenn-liebe-so-einfach-waere-film.de/