Atmosphärischer Horrorfilm über eine junge Frau, die der Ursache ihrer unheimlichen Visionen auf den Grund geht.

Kinostart: 18.01.2007

Sarah Michelle Gellar

Sarah Michelle Gellar
als Joanna Mills

Sam Shepard

Sam Shepard
als Ed Mills

Peter O'Brien
als Terry Stahl

Adam Scott
als Kurt

Kate Beahan
als Michelle

Brad Leland
als Mr. Marlin

Bonnie Gallup
als Bella

Brent Smiga
als Higgins

Handlung

Die junge Handelsvertreterin Joanna Mills (Sarah Michelle Gellar) steht beruflich auf der Überholspur und ist ständig auf Achse. Kein Wunder, dass sie bei all dem Stress unter Albträumen leidet. Darin wird immer eine Unbekannte ermordet. Dazu kommen private Probleme: Joanna hat kaum Freunde und leidet unter der schwierigen Beziehung zu ihrem distanzierten Vater Ed (Sam Shepard). Außerdem lauert Ex-Freund Kurt (Adam Scott) ihr ständig auf. Als die Albträume auf ihrem Körper Spuren hinterlassen, macht sie sich auf die Suche nach der Fremden, die sie dauernd sterben sieht.

Trip ins dunkle Unterbewusste mit "Buffy"-Star Sarah Michelle Gellar, die sich nach "Der Fluch" weiter als Genregröße etabliert und mit dem spannungsgeladenen Psychothriller eiskalte Mysterystimmung verbreitet.

Seit ihrer Kindheit wird Joanna von unheimlichen Tagträumen verfolgt, sieht ständig das Gesicht einer fremden Frau und hört die Stimme eines Unbekannten, der sie aus ihrem Versteck locken will. In einer texanischen Kleinstadt entdeckt Joanna schließlich die zentralen Schauplätze aus ihren Träumen und einen geächteten Mann, dessen Vergangenheit auf mysteriöse Weise mit der ihren verbunden ist.

Seit ihrer Kindheit wird Joanna von unheimlichen Tagträumen verfolgt, sieht ständig das Gesicht einer fremden Frau und hört die Stimme eines Unbekannten, der sie aus ihrem Versteck locken will. Schließlich gelingt es ihr, den Ort zu lokalisieren, in dem sich ihre Visionen bündeln - eine Kleinstadt mit schmutzigen Geheimnissen. Hierhin ist auch der undurchschaubare Ex-Häftling Terry zurückgekehrt, der vergleichbar traumatisiert wie Joanna und der Schlüssel zu ihren Erscheinungen ist, die sein Leben und ihres verknüpfen.

Kritik

Sarah Michelle Gellar im "Replay"-Modus: Nach "The Grudge" klebt Hollywoods Horrorgirl erneut das Böse im Nacken.

Wer als "Buffy"-Veteranin in sieben TV-Staffeln am Höllenschlund gewohnt und dort diverses Teufelszeug aus dem Weg geräumt hat, kommt von übernatürlichen Kontakten nicht los. Kaum ist Gellar dem "Grudge"-Fluch durch den Ausstieg aus der Geister-Franchise entkommen, wird sie schon wieder von Spukvisionen heimgesucht. Als Kind hatte ihre Figur Joanna auf dem Jahrmarkt eine unheimliche Begegnung mit einem Fremden, vor dem sie sich versteckte, bis ihr Vater sie entdeckte. Jahre später kehrt Joanna für ihren Job in ihre texanische Heimat zurück. Dort holt sie das Trauma ihrer Kindheit wieder ein, dem sie sich seit Jahren durch selbst zugefügte Schnitte zu entziehen versucht. Immer wieder hört sie die pseudo-vertrauliche Stimme des gesichtslosen Unbekannten und Patsy Clines Evergreen "Sweet Dreams", entdeckt sie im Spiegel das Bild einer anderen Frau, das sich aus ihren eigenen Konturen schält, sieht ein Seepferd, das als perfektes Symbol die zwei Welten repräsentiert, die ihre Figur verbindet. Schließlich gelingt es ihr, den Ort zu lokalisieren, in dem sich ihre Visionen bündeln - eine Kleinstadt mit schmutzigen Geheimnissen, die auch äußerlich vom Verfall gezeichnet ist. Hierhin ist auch der undurchschaubare Ex-Häftling Terry (Peter O'Brien) zurückgekehrt, den der Film eine Zeitlang als ominöse Bedrohung aufbaut, der aber vergleichbar traumatisiert wie Joanna und der Schlüssel zu ihren Erscheinungen ist, die sein Leben und ihres verknüpfen.

Wenig Überraschendes gibt es im Instrumentarium des Schreckens zu entdecken: Der Spiegel als Tür in eine andere Welt. Der dämonische Bad Guy, der lange nur aus der Stiefelperspektive präsent ist. Türknöpfe, die sich langsam drehen. Soundschocks, die für kurzen Adrenalinausstoß sorgen. Und der chronische Leichtsinn der Heldin, die allein durch einsame Häuser stapft, obwohl in den Hinterhöfen von Texas bekanntermaßen so mancher Kettensägenclan wohnt. Interessanter als der Rückgriff auf solche Gruselkonventionen ist der ausgeprägte visuelle Stilwillen, das Spiel mit der Unschärfe, die verfremdeten und verstörenden Bilderwelten, die das in Fragmenten zerlegte US-Debüt des britischen Regisseurs Asif Kapadia wirklich sehenswert machen. Am Ende des Puzzles setzt sich vielleicht nur eine typische Ghoststory, vielleicht aber auch die Tragödie eines Mädchens durch väterlichen Missbrauch zusammen. Auch das ist eine Qualität dieses Films, der hinter seiner transparent wirkenden Oberfläche Platz für weitere Interpretationen bietet. kob.

Wertung Questions?

FilmRanking: 6259 -770

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: The Return
  • FSK ab 16 freigegeben

FSK: ab 16

Kinostart: 18.01.2007

USA 2006

Länge: 1 h 26 min

Genre: Horror

Originaltitel: The Return

Regie: Asif Kapadia

Drehbuch: Adam Sussman

Musik: Dario Marianelli

Produktion: Jeffrey Silver, Aaron Ryder

Kostüme: John A. Dunn

Kamera: Roman Osin

Schnitt: Claire Simpson

Ausstattung: Thérèse DePrez

Website: http://www.thereturn-derfilm.de