Spannender Polit-Thriller von und mit Robert Redford als ehemaligem Linksradikalen, dessen Identität von einem Journalisten aufgedeckt wird.

Kinostart: 25.07.2013

Robert Redford

Robert Redford
als Jim Grant

Shia LaBeouf

Shia LaBeouf
als Ben Shepard

Julie Christie

Julie Christie
als Mimi Lurie

Susan Sarandon
als Sharon Solarz

Nick Nolte
als Donal Fitzgerald

Chris Cooper
als Daniel Sloan

Terrence Howard
als FBI Agent Cornelius

Stanley Tucci
als Ray Fuller

Richard Jenkins
als Jed Lewis

Anna Kendrick
als Diana

Brendan Gleeson
als Henry Osborne

Brit Marling
als Rebecca Osborne

Sam Elliott
als Mac McLeod

Stephen Root
als Billy Cusimano

Jackie Evancho
als Isabel Grant

Matthew Kimbrough
als Barnes

Handlung

Als sich eine Polit-Aktivistin der militanten "Weathermen" aus den USA der 1970er Jahre nach über drei Dezennien im Untergrund der Polizei stellt, wird ein renommierter Anwalt durch die Recherchen eines jungen Journalisten mit der eigenen radikalen Vergangenheit konfrontiert und seine falsche Identität aufgedeckt. Während das FBI ihn wegen eines damaligen Banküberfalls mit tödlichem Ausgang jagt, sucht er seine frühere Geliebte, die als einzige seine Unschuld beweisen kann und begegnet früheren Mitkämpfern.

Als sich eine Politaktivistin der militanten "Weathermen" aus den USA der Siebzigerjahre nach über drei Jahrzehnten im Untergrund der Polizei stellt, wird ein renommierter Anwalt durch die Recherchen eines jungen Journalisten mit der eigenen radikalen Vergangenheit konfrontiert und seine falsche Identität aufgedeckt. Während das FBI ihn wegen eines damaligen Banküberfalls mit tödlichem Ausgang jagt, sucht er seine frühere Geliebte, die als einzige seine Unschuld beweisen kann, und begegnet früheren Mitkämpfern.

Die Identität eines polizeilich gesuchten ehemaligen Linksradikalen wird von einem Journalisten aufgedeckt. Politthriller von und mit Robert Redford, der ein Spannungsszenario nutzt, um jüngste US-Geschichte abzuarbeiten.

Kritik

Robert Redford erinnert in einem spannenden Polit-Thriller an die linksextremen "Weathermen", die in den USA mit allen Mitteln gegen den Vietnamkrieg kämpften.

"You don't need a weatherman to know which way the wind blows" sang Bob Dylan und wurde so Namensgeber der radikalen Gruppe "Weathermen", die 1970 dem Staatsapparat den Krieg erklärte und in den Untergrund ging, sich später geschlechtsneutraler "Weather Underground" nannte. Für Robert Redford waren die Beweggründe der radikalen Gruppierung richtig, weil der Vietnamkrieg falsch war wie aber auch der Einsatz von Gewalt durch die Militanten. Diese rote Linie zieht sich durch den Polit-Thriller.

Reford mimt einen geachteten Anwals und alleinerziehenden Vater einer Zwölfjährigen, dessen (falsches) Leben aus den Fugen gerät, als sich eine frühere Polit-Aktivistin nach über 30 Jahren der Polizei stellt und ein junger Reporter (Shia LaBeouf) seine wirkliche Identität herausfindet, die Mitgliedschaft bei den Weathermen wie die Teilnahme an einem Banküberfall mit tödlichen Folgen für einen Wachmann. Der 76Jährige beweist in seinem neunten Film als Regisseur, dass er nicht nur solide inszenieren, sondern immer noch spielen kann (auch wenn es etwas befremdlich scheint, wenn er flott wie ein Jüngling durch den Wald hetzt oder den Vater, statt Großvater des Mädchens verkörpert).

Nach dem Roman von Neil Gordon verknüpft er Vergangenheit und Gegenwart, interessiert sich aber weniger für das Historische in der Buchvorlage, sondern mehr für die Folgen des Gestern auf das Heute. Das FBI jagt ihn, während er seine frühere Geliebte sucht, die als einzige seine Unschuld beweisen kann. Es geht vor allem um Emotionen unter der Oberfläche und um die Frage, wie fühlen sich diese Menschen drei Dezennien später, wie gehen sie mit dem ständigen Druck um, entdeckt zu werden. So sind die Reaktionen der Protagonisten im Film unterschiedlich. Einige bereuen, andere halten die damaligen gewalttätigen Aktionen für einen Fehler oder eisern an ihrer Ideologie fest.

Redford romantisiert die Rebellion nicht, sondern zeigt Menschen in ihren Selbstzweifeln und der Auseinandersetzung mit sich selbst und ihren Taten. Das Drama einer Generation ist gleichzeitig auch Reflexion über ein Stück amerikanische Geschichte, über Gewalt als falsches Mittel zur Veränderung, über persönliche Konsequenzen und die eigene Wahrheit. In Nebenrollen sieht man Nick Nolte und Chris Cooper, Susan Sarandon und Julie Christie. Für nostalgische Gefühle ist damit gesorgt. mk.

Wertung Questions?

FilmRanking: 985 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
4
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

  • FSK ab 6 freigegeben

FSK: ab 6

Kinostart: 25.07.2013

USA 2012

Länge: 2 h 1 min

Genre: Thriller

Originaltitel: The Company You Keep

Regie: Robert Redford

Drehbuch: Lem Dobbs

Musik: Cliff Martinez

Produktion: Bill Holderman, Robert Redford, Nicolas Chartier

Kostüme: Karen Matthews

Kamera: Adriano Goldman

Schnitt: Mark Day

Ausstattung: Laurence Bennett

Website: http://www.companyyoukeep-derfilm.de