Perfekte Kriminalkomödie der Coen-Brüder über einen in eine Entführung verwickelten Alt-Hippie, der auf der Welle permanenter Mißerfolge lässig zu surfen versucht.

Kinostart: 19.03.1998

Szenenbild aus The Big Lebowski mit Jeff BridgesJeff Bridges

Jeff Bridges
als The Dude

John Goodman

John Goodman
als Walter Sobchak

Julianne Moore

Julianne Moore
als Maude Lebowski

Steve Buscemi
als Donny

Peter Stormare
als 1. Nihilist

David Huddleston
als Big Lebowski

Philip Seymour Hoffman
als Brandt


als 2. Nihilist

Leon Russom
als Polizeichef von Malibu

Sam Elliott
als Der Fremde

Tara Reid
als Bunny Lebowski

John Turturro
als Jesus Quintana

David Thewlis
als Knox Harrington

Ben Gazzara
als Jackie Treehorn

Torsten Voges
als Franz, 3. Nihilist

Handlung

Die Dummheit zweier Geldeintreiber bringt Jeff Lebowski (Jeff Bridges), den mittellosen Alt-Hippie, mit seinem millionenschweren Namensvetter zusammen. Dessen Frau wurde entführt, und das Lösegeld soll ausgerechnet Loser Lebowski übergeben. Der Beginn einer Katastrophen-Kette, die dem Slacker zunächst den Überblick und schließlich sogar die legendäre Lässigkeit nimmt.

Auch der siebte Film von Joel und Ethan Coen bringt stilistische Perfektion, lakonischen Erzählton und schrullige Figuren auf harmonischste und amüsanteste Weise zusammen. Dabei paart die Geschichte dieser unwiderstehlichen, ironischen Komödie eine Hommage an den Film noir mit Milieubeobachtungen vom Leben abseits durchschnittlicher Intelligenzwerte.

Die Dummheit zweier Geldeintreiber bringt Jeff Lebowski, den mittellosen Alt-Hippie, mit seinem millionenschweren Namensvetter zusammen. Dessen Frau wurde entführt, und das Lösegeld soll ausgerechnet Loser Lebowski übergeben. Der Beginn einer Katastrophen-Kette, die dem Slacker zunächst den Überblick und schließlich sogar die legendäre Lässigkeit nimmt.

Der Spät-Hippie und Bowling-Bruder Lebowski, genannt "The Dude", wird wegen seines identischen Nachnamens mit einem Mulitmillionär verwechselt, den wiederum Gangster zu erpressen versuchen. Als diese ihr vermeintliches Opfer in Lebowskis Haus nicht antreffen, urinieren sie kurzerhand auf dessen Teppich. Daraufhin wird "Dude" böse und versucht, die Beschmutzer seines Heimes zur Rechenschaft zu ziehen. Auf seinem "Rachefeldzug" trifft Lebowski unter anderem auf deutsche Terroristen, femmes fatales und gedungene Killer...

Perfekte Kriminalkomödie der Coen-Brüder über einen in eine Entführung verwickelten Alt-Hippie, der auf der Welle permanenter Mißerfolge lässig zu surfen versucht.

Kritik

Der tiefe Schlaf der Coen-Brüder währt gewöhnlich zwei Jahre, bevor ein neuer cineastischer Traum Gestalt annimmt. Dann wird die schlummernde Filmwelt mit einer kreativen Explosion geweckt, die Maßstäbe setzt. "The Big Lebowkski" ist eine mächtige filmische Erscheinung - eine aberwitzig-schrullige, komplizierte, aber letztlich auf nichts hinauslaufende Entführungsgeschichte im geistigen Vakuum des Späthippie-Milieus, mit der die Coens lakonisch, ironisch und formal bestechend auf Raymond Chandlers Spuren wandeln.

Anspielungen auf den Film noir, vor allem auf "The Big Sleep", den der Legende nach nicht einmal Regisseur Howard Hawks ganz verstanden haben soll, gibt es zahlreiche: den Auftraggeber im Rollstuhl, zwei weibliche Verwandte zwischen Lasterhaftigkeit und cooler Exzentrik, oder den ausufernden, aber letztlich ein Nichts aufbauschenden Plot. Sogar Schauspielerin Peggy Knudsen aus "The Big Sleep" hat auf bizarre Weise Eingang in diese skurrile Hommage gefunden. Wie schon in "Hudsucker - Der große Sprung" führt ein Erzähler (hier Modell-Cowboy Sam Elliott) in die Handlung ein, die zur Zeit des Golfkriegs (Saddam Hussein hat einen schrägen Gastauftritt) in Los Angeles spielt. Zentrale Figur ist der chronische Hippie Jeff Lebowski (Jeff Bridges), alias "The Dude", dessen Leben von den Koordinaten Joint, Bowling und Arbeitstranszendierung bestimmt wird. Lebowski ist die Frührentner-Version von Sean Penns unvergeßlichem Surf-Guru Jeff Spicoli ("Ich glaub' ich steh' im Wald"), wobei die Bowling-Hallen von L.A. den Pazifik adäquat ersetzen. Dort stellt sich Lebowski mit seinem Freund Walter (Karikatur einer Post-Vietnam-Zeitbombe: John Goodman) lässig den Herausforderungen eines Sports, der die wenigen aktiven Gehirnzellen des Duos voll in Beschlag genommen hat. Dessen Kegel-Kosmos wird erst erschüttert, als Lebowski von Geldeintreibern mit dem gleichnamigen Multimillionär (David Huddleston) verwechselt wird, und diese ihr neues Revier auf dem Teppich von "The Dude" dreist markieren. Regreßansprüche, die Lebowski bei seinem Namensvetter geltend machen will, führen schließlich zu einem überraschenden Auftrag: "The Dude" soll das Lösegeld für die entführte junge Frau von Big L. übergeben. Weil dieses Vorhaben in gewohnter Coen-Tradition an den Launen des Lebens und der Gehirnaktivität zentraler Charaktere scheitert, schlittern die beiden Bowler immer tiefer ins Chaos hinein, in dem nachtragende Pornoproduzenten, ein irrwitziges deutsches Nihilisten-Trio und ein intriganter Finanz-Mogul ihre Karten ausspielen. Die Plot-Konsequenzen sind im Unterschied zu "Fargo" gewaltarm, aber überaus witzig und von inszenatorischen Einfällen übersät. Herausragend dabei diverse Traumsequenzen, die Bridges' Bowling-Fixierung karikieren und die Coens auf dem kreativen Höhepunkt zeigen. Die formale Perfektion des Films, zu der Kameramann Roger Deakins einen wesentlichen Beitrag leistet, findet in der Zeichnung der Charaktere ihre Entsprechung, die in ihrer Schrulligkeit ihresgleichen suchen (Julianne Moore als nackte Trapez-Action-Painterin, John Turturro als selbstverliebter Bowling-Matador). Unmöglich, dem Detailreichtum der Figuren, der Fülle ironischer Kommentare in einem Kinobesuch gerecht werden zu können. Somit ist "The Big Lebowski" ein Fall für cineastische Wiederholungstäter und sollte nicht zuletzt dank einer wohl gesichert guten Mundpropaganda das Einspielegebnis von "Fargo" (etwa 300.000 Zuschauer) zumindest erreichen können. Denn Dumm und Dümmer hat man selten intelligenter gesehen. kob.

Wertung Questions?

FilmRanking: 3799 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

  • FSK ab 12 freigegeben

FSK: ab 12

Kinostart: 19.03.1998

USA 1997

Länge: 1 h 57 min

Genre: Komödie

Originaltitel: The Big Lebowski

Regie: Joel Coen

Drehbuch: Joel Coen, Ethan Coen

Musik: Carter Burwell

Produktion: Ethan Coen

Kostüme: Mary Zophres

Kamera: Roger Deakins

Schnitt: Roderick Jaynes, Tricia Cooke

Ausstattung: Rick Heinrichs, John Dexter

Zitat

Kino&Co Newsletter

Hol' dir jetzt den KINO&CO Newsletter!
Der schnelle Überblick über unsere Blockbuster und Top-Gewinnaktionen der Woche.