Hinreißende Abenteuerkomödie, in der Bruce Willis und James Garner reale Westernstars der Frühzeit Hollywoods mimen.

Kinostart: nicht bekannt

Die Handlung von Sunset - Dämmerung in Hollywood

Hollywood, 1929: Der gefeierte Westernfilmstar Tom Mix dreht für Produzent und Studioboss Alfie Alperin seinen ersten Tonfilm. Als Berater hat man den legendären Marshall Wyatt Earp verpflichtet. Die beiden geraten über den Mord an einer Nachtclubbesitzerin in ein Netz von Intrigen und Gewalt. Nachdem Mix und Earp ihre Gegner im klassischen Western-Shoot-Out erledigt haben, überführen sie Alperin als Mörder seiner ersten Frau und Drahtzieher der kriminellen Aktivitäten - und das nach der ersten Oscar-Verleihung in der Geschichte Hollywoods.

Hollywood 1929: Der gefeierte Westernfilmstar Tom Mix dreht für Produzent und Studioboß Alfie Alperin seinen ersten Tonfilm. Als Berater hat man den legendären Wyatt Earp verpflichtet. Die beiden geraten über den Mord an einer Nachtclubbesitzerin in ein Netz von Intrigen und Gewalt.

Kritik zu Sunset - Dämmerung in Hollywood

Ein raffiniertes Stück Film: ein Western, ein Krimi, die Parodie beider Genres und ein gelungenes Spiel der Illusionen. Selten hat jemand, wie hier Regisseur Blake Edwards ("Der rosarote Panther", "Blind Date - Verabredung mit einer Unbekannten") so virtuos mit Genreversatzstücken jongliert. Mit Bruce Willis ("Stirb langsam") und Ex-Detektiv "Rockford" James Garner ("Victor, Victoria") stand ihm die Idealbesetzung für Mix und Earp zur Seite. Im Kino unter Wert gelaufen, auf Video erzielen Händler mit Engagement langfristig sichere Umsätze.

Wertung Questions?

FilmRanking: 25366 -5964

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Sunset - Dämmerung in Hollywood

Kinostart: nicht bekannt

USA 1987

Länge: 1 h 47 min

Genre: Thriller

Originaltitel: Sunset

Regie: Blake Edwards

Drehbuch: Blake Edwards

Musik: Henry Mancini

Produktion: Tony Adams

Kamera: Anthony B. Richmond