Bittersüße Romantikkomödie um Liebe, Eifersucht und andere Kleinigkeiten.

Kinostart: nicht bekannt

Die Handlung von Sleep With Me

Joseph, Sarah und Frank sind gute Freunde und führen ein von Spaß und Parties geprägtes Leben in Los Angeles. Doch als Joseph Sarah vor den Traualtar führen möchte, keimen Zwistigkeiten auf. Schon seit längerer Zeit hat nämlich auch Frank ein Auge auf Sarah geworfen. Die Belastungsprobe ihrer Freundschaft eskaliert, als Frank und Sarah einen öffentlichen Flirt beginnen.

Bittersüße Romantikkomödie um Liebe, Eifersucht und andere Kleinigkeiten.

Kritik zu Sleep With Me

Ähnlich wie Kevin Smith in seiner New-Jersey-Trilogie setzt Newcomer Rory Kelly in seiner kalifornischen "Jules und Jim"-Variante auf den Reiz von Marathon-Dialogen, wie improvisiert wirkenden Szenen, und dem coolen Witz der Generation der Unentschlossenen. Wie bei François Truffaut und Paul Mazursky ("Willie & Phil") geht eine Freundschaft zugrunde, aber Kelly läßt es nicht zu einem dramatischen Endpunkt kommen, sondern stoppt mitten in einer Party-Szene, deren buchstäblich stehengelassene Teilnehmer als Resumée mit dem Satz konfrontiert werden: "In der Zukunft werden wir zwei- oder dreihundert Jahre alt, aber wir sind nicht fähig, länger als fünf Sekunden stillzusitzen."

Das mag leicht moralisierend klingen, ist aber im Umfeld der hippen Freundesclique, zu der Sarah (Meg Tilly), Joseph (Eric Stoltz) und Frank (Craig Sheffer) gehören, durchaus angelegt. Als Joseph Sarah mit einem Kinderring an einer Tankstelle zur Spontanhochzeit überredet, fängt die Krise des unzertrennlichen Trios an. Die Zeremonie schafft man noch locker (und betrunken), aber Treffen, Feten und Pokerpartien werden durch Sarahs offensichtlich leidenschaftlichen Kuß für Frank erheblich aus dem Gleichgewicht gebracht. Das Ende bleibt offen.

Wie viele amerikanische Independents vertraut Kelly den stets das Interesse haltenden Dialogen, deren Witz etwa im treffenden Vergleich der Ehe mit einem unendlichen Pokerspiel Niederschlag findet. Der Schauspieler snd alle in bester Spiellaune, einschließlich einiger neuer Gesichter, wie Joey Lauren Adams ("Chasing Amy"), die mit selbstgestricktem Song, Lesbenfreundin und knallharten Kommentaren zu den butterweichen Männern brilliert. Ein Höhepunkt ist der Cameo-Auftritt von Quentin Tarantino, der erläutert, warum Maverick in "Top Gun" mit dem Iceman sein schwules Coming-Out hat. Leider ist die Szene nicht kontinuierlich, sondern mehrfach unterbrochen. Für alle Freunde des kreativen unkonventionellen Independent-Kinos. ger.

Wertung Questions?

FilmRanking: 10567 -981

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Sleep With Me

Kinostart: nicht bekannt

USA 1994

Länge: 1 h 27 min

Genre: Drama

Originaltitel: Sleep With Me

Regie: Rory Kelly

Drehbuch: Michael Steinberg, Duane Dell'Amico, Roger Hedden, Neal Jimenez, Joe Keenan

Musik: David Lawrence

Produktion: Eric Stoltz, Michael Steinberg

Kamera: Andrzej Sekula

Schnitt: David Moritz

Ausstattung: Randy Eriksen