Aus Rosa Roths erholsamem Wochenendtrip wird harte Ermittlungsarbeit, denn ein angeblicher Entführer läuft ihr direkt vor's Auto, seine Verfolger gleich hinterher...

Kinostart: nicht bekannt

Iris Berben

Iris Berben
als Rosa Roth

Zacharias Preen

Zacharias Preen
als J

Jockel Tschiersch

Jockel Tschiersch
als Charly Kubik

Carmen-Maja Antoni
als Karin von Lomanski

Gunter Schoß
als Zorn

Dieter Kirchlechner
als Kurt Steinkopf

Christian Ulmen
als Harald F

Thomas Thieme
als Dr. Julius Salm

Michael Gwisdek
als Andreas Flade

Christoph Hemrich
als Horst Schramme

Teresa Harder
als Manuela Bacher

Claudia Wenzel
als Dagmar Stockmann

Horst Pinnow
als Dr. Rudolf Braun

Jurij Schrader
als Stepanic

Henner Orlia
als Anders Gustaffsen

Karoline Kunz
als Maria Bacher

Zenia Herzog
als Simone F

Die Handlung von Rosa Roth: Flucht nach vorn

Auf dem Weg in ein erholsames Wochenende am Müritzsee läuft Rosa Roth in einem Waldstück ein junger Mann vors Auto. Es handelt sich um einen Dänen, Anders Gustaffsen, der von den Bewohnern des nahegelegenen Dorfes durch den Wald gehetzt wurde. Nur mit Mühe gelingt es Rosa Roth, den Mann vor der aufgebrachten Meute zu schützen und seinen Transport in das nächste Krankenhaus zu organisieren. Als Rädelsführer seiner Verfolger tut sich der Dorfpolizist Harald Förster hervor. Wie Rosa Roth erfährt, wird Gustaffsen verdächtigt, ein junges Mädchen aus dem Dorf entführt zu haben. Schon bei einem länger zurückliegenden Mord an einer anderen jungen Frau war Gustaffsen verdächtig, konnte aber nicht überführt werden. Rosa Roth nimmt sich des Falles an.

Kritik zu Rosa Roth: Flucht nach vorn

Die immer währenden Zufälle, die TV-Ermittler und Verbrechen zusammenführen, ist man eigentlich längst leid. Bei diesem neuen, dem bereits 18. Fall für Iris Berben als Rosa Roth, sieht man jedoch rasch sehr gerne darüber hinweg. Denn die anfängliche Zufallsdramaturgie führt die Berliner Kommissarin zu einem ganz speziellen Fall in eine ganz eigentümliche Gegend von trister Kargheit und gleichzeitig schaurig-wohliger Verwunschenheit. Regisseur Carlo Rola hat - man ist es von ihm nicht anders gewohnt - wieder einmal zu einer ganz eigenen Bildsprache gefunden. Die verqueren Figuren wecken höchstes Interesse, ein Verdienst der wunderbaren Darsteller, allen voran Christian Ulmen, Michael Gwisdek und Thomas Thieme. Und auch der parabelhaft erzählte "Nebenkriegsschauplatz" zwischen Rosa und einem LKA-Ermittler (hervorragend Dieter Kirchlechner) ist ein kleiner Geniestreich.

Wertung Questions?

FilmRanking: 8527 -180

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Rosa Roth: Flucht nach vorn

Kinostart: nicht bekannt

Deutschland 2005

Genre: Thriller

Originaltitel: Rosa Roth: Flucht nach vorn

Regie: Carlo Rola

Drehbuch: Nicholas J. Schofield

Musik: Georg Kleinebreil

Produktion: Oliver Berben

Kamera: Frank Küpper