Von Drehbuchautor Richard Curtis inszenierte charmante Komödie über die Musik und Piratensender der Fabulous Sixties.

Kinostart: 16.04.2009

Philip Seymour Hoffman

Philip Seymour Hoffman
als The Count

Bill Nighy

Bill Nighy
als Quentin

Rhys Ifans

Rhys Ifans
als Gavin

Nick Frost
als Dave

Kenneth Branagh
als Sir Alistair Dormandy

Tom Sturridge
als Carl

Chris O'Dowd
als Simon

Rhys Darby
als Angus

Katherine Parkinson
als Felicity

Talulah Riley
als Marianne

Handlung

1966 blüht die Rockkultur in England. Die spießige BBC spielt dennoch gerade mal zwei Stunden Rock pro Woche! Unhaltbare Zustände, finden "Der Graf" (Philip Seymour Hoffman), Quentin (Bill Nighy), Gavin (Rhys Ifans) und Dave (Nick Frost). Sie gründen einen Piratensender. Als uneinnehmbare Festung haben sie einen ausgedienten Fischkutter erkoren, der in der Nordsee schwimmt. Minister Dormandy (Kenneth Branagh) will ihnen das Handwerk legen.

Inspiriert vom Wagemut damaliger verwegener DJs, die das konservative Großbritannien mit den Wonnen der Rock'n'Roll-Revolution beglückten, reist Richard Curtis ("Tatsächlich ... Liebe") in die wilden Sixties zurück und feiert die anarchistischen Spaß-Umtriebe jener Radio-Rebellen.

Als Schulaussteiger Carl 1966 an Bord des Piratensenders Radio Rock kommt, erhält er dort wirklich Inspiration für seine Zukunft. Die vom Amerikaner The Count und der britischen Legende Gavin angeführte DJ-Crew lebt für die Musik und Liebe, feiert das Jetzt, ohne ans Morgen zu denken. Hier, umgeben von schrulligen Typen, wird Carl sein erstes Mal erleben, seinen ihm bisher unbekannten Vater finden, aber auch Zeuge werden, wie diese fahrende Insel des Glücks von der konservativen britischen Regierung attackiert wird.

Als Schulaussteiger Carl 1966 an Bord des Piratensenders "Radio Rock" kommt, erhält er dort wirklich Inspiration für seine Zukunft. Die vom Amerikaner The Count und der britischen Legende Gavin angeführte DJ-Crew lebt für die Musik und Liebe, feiert das Jetzt, ohne ans Morgen zu denken. Hier, umgeben von schrulligen Typen, wird Carl sein erstes Mal erleben, seinen ihm bisher unbekannten Vater finden, aber auch Zeuge werden, wie diese fahrende Insel des Glücks von der konservativen britischen Regierung attackiert wird.

Kritik

Lebenslust, Tee-und-Keks-Nostalgie und die Musik der Sixties feiert Richard Curtis in seiner zweiten Regiearbeit über einen britischen Piratensender.

"Das sind die besten Tage unseres Lebens", resümiert Philip Seymour Hoffman als US- DJ The Count melancholisch - und wohl auch Curtis, der Meister der romantischen Komödie ("Tatsächlich Liebe", "Notting Hill") auf seiner verklärten Reise zurück in eine Zeit, in der die britische Jugend unter dem Kopfkissen den Klängen der Revolution lauschte. Während die BBC 1966 nur zwei Stunden in der Woche ihr Seniorenprogramm zwischen Percy Faith und Mozart für Modernes unterbrach, schickten Piratensender Rock und Pop nonstop über den Äther. Radio Caroline, das Flagschiff dieser Blockadebrecher, war wohl Curtis' Inspiration für "Radio Rock".

Zum schillernden Personal dieses in der Nordsee tuckernden Musikkahns gehören rauschbärtige Kiffer-Hippies, sanfte Romantiker im Monkees-Styling, charismatische Mitternachtsverführer, die im frühen Marc-Bolan-Look die Girls erhitzen, gut gelaunte Kalorientonnen mit Mutterwitz und The Count, der in einer reaktivierten Legende (Rhys Ifans) bald Konkurrenz als Star-DJ bekommt. Sie alle lernt der junge Carl (Tom Sturridge) kennen, der zu Besuch beim Captain, seinem Taufpaten, Lebenserfahrung sammeln, aber jüngeren Zuschauern auch als Identifikationsfigur dienen soll. Wie Carl die Unschuld verliert, den unbekannten Vater findet und die britische Regierung versucht, den Sender vom Netz zu nehmen, sind die Schwerpunkte des losen Plots.

Mehr als einmal kontrastiert Curtis die bunte flippige Bootsbesatzung mit der steifen Brillenversammlung in der freudlosen Gasse, in der Downing Street, wo ein erzkonservativer Minister Tee und Tremeloes für inkompatibel hält. Nicht Plotstränge, sondern Typen dominieren diese Komödie, die einer Sketchstruktur folgend ein paar deskriptive Songs zuviel einzubauen versucht. "So long, Marianne" begleitet also Carls Betrug durch die erste gleichnamige Flamme, "Let's Spend the Night Together" seine sexuelle Initiation oder auch "Hang on Sloopy" das überflüssige "Titanic"-Finale, in dem sich die Crew an das sinkende Schiff klammert. Nicht jeder Sketch zündet, nicht immer setzt der Cutter rechtzeitig die Schere an, aber natürlich ist diese Revolution eine sympathisch-unterhaltsame und im Duell zwischen Hoffman und Ifans, das in einer sehr komischen, realistisch wirkenden Mastbesteigung gipfelt, einmal nicht süß, charmant und sensitiv, sondern auch ausgelassen verrückt und wirklich Rock 'n' Roll. kob.

Wertung Questions?

FilmRanking: 16536 -10244

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Radio Rock Revolution
  • FSK ab 12 freigegeben

FSK: ab 12

Kinostart: 16.04.2009

Großbritannien 2009

Länge: 2 h 15 min

Genre: Komödie

Originaltitel: The Boat That Rocked

Regie: Richard Curtis

Drehbuch: Richard Curtis

Produktion: Tim Bevan, Richard Curtis, Eric Fellner, Hilary Bevan-Jones

Kostüme: Joanna Johnston

Kamera: Danny Cohen

Schnitt: Emma E. Hickox

Ausstattung: Mark Tildesley