Großstadtkomödie über ein New Yorker Paar, das erst dann in die benachbarte Wohnung ziehen kann, wenn deren Bewohnerin, eine 91-jährige Dame, das Zeitliche segnet.

Kinostart: 08.07.2010

Catherine Keener

Catherine Keener
als Kate

Oliver Platt

Oliver Platt
als Alex

Rebecca Hall

Rebecca Hall
als Rebecca

Amanda Peet
als Mary

Ann Guilbert
als Andra

Sarah Steele
als Abby

Thomas Ian Nicholas
als Eugene

Lois Smith
als Mrs. Portman

Josh Pais
als Adam

Romy Rosemont
als Carrie-Ann

Rebecca Budig
als Big Back


als Mrs. Melnick

Amy Wright
als Erin

Kathleen Doyle
als Anita

Timothy Doyle
als Kevin

Die Handlung von Please Give

Die New Yorker Kate und Alex betreiben einen florierenden Handel mit gebrauchten Möbeln und legen ihr Geld in Immobilien an. Neben ihnen wohnt in einer ihrer Wohnungen die 91-jährige Andra, deren Ableben Voraussetzung dafür ist, dass das Paar den Wohnraum für sich und seine Tochter erweitern kann. Bald schon bekommen die beiden Skrupel: Um das angespannte Verhältnis zu Andra zu verbessern, laden sie die alte Dame und deren zwei erwachsene Enkelinnen zu sich zum Abendessen ein - mit unvorhergesehenen Folgen.

Die New Yorker Kate und Alex betreiben einen florierenden Handel mit gebrauchten Möbeln und legen ihr Geld in Immobilien an. Neben ihnen wohnt in einer ihrer Wohnungen die 91-jährige Andra, deren Ableben Voraussetzung dafür ist, dass das Paar den Wohnraum für sich und seine Tochter erweitern kann. Bald schon bekommen die beiden Skrupel: Um das angespannte Verhältnis zu Andra zu verbessern, laden sie die alte Dame und deren zwei erwachsene Enkelinnen zu sich zum Abendessen ein - mit unvorhergesehenen Folgen.

New Yorker Pärchen ist scharf auf die Wohnung einer 91-jährigen Nachbarin und lädt sie samt erwachsenen Enkelinnen zum Abendessen ein. Nicole Holofceners fünfter Spielfilm ist wieder eine genau beobachtete Großstadtkomödie.

Kritik zu Please Give

Warmherzige New York-Komödie über Stadtneurotiker und ihre Lebenskrisen, das schlechte Gewissen reich zu sein, während andere darben.

Woody Allen hat es vorexerziert, wie die Bourgeoisie in Big Apple ihre Kümmernisse pflegt und darüber mit Inbrunst und ohne Lösungen diskutiert. In seine Fußstapfen tritt Nicole Holofcener mit ihrem leicht ironischen, aber dennoch liebevollen Blick auf eine Familie, der es eigentlich gut geht. Natürlich gibt es Konfliktsituationen, eheliche Untreue, Teenager-Frust und ein diffuses Schuldgefühl, privilegiert zu sein, wenn vor der Haustür Armut und Obdachlosigkeit grassieren. So drückt Kate einem der homeless people auch schon mal 20 Dollar in die Hand, während sie ihrer pubertierenden Tochter die 200-Dollar-Jeans strikt verweigert. Mit ihrem Mann betreibt sie einen edlen Trödelladen, ersteht billig Möbel aus Wohnungsauflösungen Verstorbener, um sie mit fettem Gewinn zu verscherbeln. Aus schlechtem Gewissen gibt sie gerne, informiert sich im Internet über schreckliche Schicksale wie Kinder mit Hasenscharten oder bringt einem irritierten Erben eine wertvolle Vase zurück, der das Teil verständnislos im Müll entsorgt. Kate und ihr Mann Oliver sind Gutmenschen, die zwar das Nebenappartement zur Vergrößerung des eigenen kaufen wollen, der eigensinnigen Nachbarin aber nicht den Tod an den Hals, sondern zum 91. Geburtstag noch ein langes Leben wünschen. Bei allem Grübeln über die Ungerechtigkeit der Welt entgeht es Kate, dass der Gatte fremdgeht, das Töchterchen unter Akne und Gefühlswirren leidet und sie selbst sich immer weiter von der Wirklichkeit entfernt.

Sehr "europäisch" ist dieses New York-Movie inszeniert, mit langen Gesprächen und leisen Tönen, Aufmerksamkeit für persönliche Details und auch Mut, die Protagonistin mit Mutter Teresa-Syndrom nicht immer ganz perfekt und sympathisch zu zeigen. Was bei einer Catherine Keener als alter Ego der Regisseurin schwer fällt, ist sie doch couragiert, großherzig und will in ihrer manchmal übertrieben scheinenden Betroffenheit nur das Beste. In einer wunderbar entlarvenden Szene scheitert schon der Versuch einer ehrenamtlichen Arbeit im Ansatz, die schicke Manhattan-Lady kann den Anblick von Behinderung und Alter nicht ertragen. Gegen ihre Präsenz haben die Nebenfiguren kaum eine Chance. Unaufgeregt aber dennoch bissig-spitzzüngig und pointenreich, mit Witz und ein bisschen Moral verziert, zeichnet Holofcener den selbst gemachten Stress der Mittelschicht. Ein Platz im Leben...verzweifelt gesucht. Aber alles wird gut. mk.

Wertung Questions?

FilmRanking: 3252 -1268

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Kinostart: 08.07.2010

USA 2010

Länge: 1 h 30 min

Genre: Drama

Originaltitel: Please Give

Regie: Nicole Holofcener

Drehbuch: Nicole Holofcener

Musik: Marcelo Zarvos

Produktion: Anthony Bregman

Kostüme: Ane Crabtree

Kamera: Yaron Orbach

Schnitt: Robert Frazen

Website: http://www.sonyclassics.com/pleasegive/