Fesselnder Endzeit-Thriller mit Tom Cruise alias Jack, der nach einer Apokalypse auf der Erde und der Evakuierung aller Menschen plötzlich auf eine Überlebende trifft.

Kinostart: 11.04.2013

Tom Cruise

Tom Cruise
als Jack Harper

Morgan Freeman

Morgan Freeman
als Malcolm Beech

Olga Kurylenko

Olga Kurylenko
als Julia Rusakova

Handlung

Über den Wolken liegt die Basis von Jack und Victoria, die mit Hilfe mechanischer Drohnen den Abbau wichtiger Rohstoffe für den Aufbau einer neuen Zivilisation auf einem anderen Planeten überwachen. Nach einem Krieg mit außerirdischen Invasoren ist die Erde im Jahr 2077 verwüstet und bis auf wenige versprengte Aliens völlig entvölkert. Als eines Tages ein Raumschiff vor ihren Augen abstürzt, zerstört dessen Fracht Jacks Weltbild, beginnt er seine Mission zu hinterfragen, an der seine Partnerin unerschütterlich festhält.

Nach einem Krieg mit außerirdischen Invasoren ist die Erde im Jahr 2077 verwüstet und bis auf wenige versprengte Aliens völlig entvölkert. Über den Wolken liegt die Basis von Jack und Victoria, die mit Hilfe mechanischer Drohnen den Abbau wichtiger Rohstoffe für den Aufbau einer neuen Zivilisation auf einem anderen Planeten überwachen. Als eines Tages ein Raumschiff vor ihren Augen abstürzt, zerstört dessen Fracht Jacks Weltbild, und er beginnt seine Mission zu hinterfragen, an der seine Partnerin unerschütterlich festhält.

Die letzten Menschen überwachen auf einer verwüsteten Erde den Rohstoffabbau für eine neue Zivilisation. Visuell eleganter Science-Fiction-Thriller, der an die Genrefilme der Sechziger- und Siebzigerjahre erinnert.

Kritik

In Joseph Kosinskis postapokalyptischem Science-Fiction-Epos kämpft Tom Cruise erneut in einem Krieg der Welten.

Dass in "Oblivion" die Grenzen zwischen Vergangenheit und Zukunft manchmal zu verschwimmen scheinen, passt zu einem Regisseur, der als Spezialist für futuristische Sujets gilt, die Anregungen dafür aber aus Filmen holt, die über 30 Jahre zurückliegen. Nach "Tron: Legacy" und vor dem geplanten Remake von "Das schwarze Loch" erweist Kosinski erneut den Science-Fiction-Filmen der 1960er und 1970er Jahre Reverenz, deren Stimuli auch intelligente Konzepte waren. "Oblivion" ist in Vorbildern wie "Colossus" oder "Planet der Affen" verwurzelt, die ein gutes Fundament für Action auf mehreren Ebenen bieten- auch auf einer mentalen. Ungewöhnlich ist die Reduktion des Figurenpersonals, die in der etablierten Situation, aber auch deren Geheimnis begründet ist, dass der Film so lange wie möglich zu wahren versucht, selbst auf die Gefahr hin, dabei unglaubwürdig zu wirken. So wird das Außergewöhnliche, das die Protagonisten hier erleben, von ihnen selbst kaum diskutiert, bleibt eine zentrale Figur, die alle Hintergründe kennt, vor allem aus dramaturgischen Gründen lange Zeit kryptisch, entwickelt der Film selbst keine Theorien, sondern überlässt das dem Zuschauer. Nicht alles wird völlig plausibel aufgelöst, nicht jede Frage beantwortet, doch die Entwicklung des Plots garantiert Spannung und den einen oder anderen Überraschungseffekt.

Schauplatz von "Oblivion" ist die Erde, die 2077 nach der Zerstörung des Mondes durch Außerirdische und folgende Naturkatastrophen verwüstet ist. Versprengte Reste der Invasionstruppen, die den Krieg letztlich verloren, gefährden die Arbeit von Techniker Harper (Tom Cruise) und seiner Navigatorin (Andrea Riseborough). Während die Zukunft der Menschheit längst auf einem anderen Planeten liegt, überwacht das Paar in einem Refugium über den Wolken mit Hilfe von bewaffneten Drohnen und in ständigem Kontakt zu einer Raumstation im Orbit den Abbau lebensnotwendiger Ressourcen. Diese Realität inszeniert Kosinski mit fantastischen Naturaufnahmen aus Island, coolem Hi-Tech-Design und gut dosierter Action, eine andere deutet er behutsam an, als eine fremde Frau (Olga Kurylenko) aus dem Nichts auftaucht und nicht nur die gezeigte Beziehungsdualität, sondern auch die Wahrnehmung der ganzen Geschichte in Frage stellt. Vergessen trägt diese 100-Mio.-Dollar-Produktion in ihrem Titel, doch letztlich gibt es genügend Gründe, sich positiv an sie zu erinnern. kob.

Wertung Questions?

FilmRanking: 405 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

  • FSK ab 12 freigegeben

FSK: ab 12

Kinostart: 11.04.2013

USA 2013

Länge: 2 h 5 min

Genre: Action

Originaltitel: Oblivion

Regie: Joseph Kosinski

Drehbuch: Karl Gajdusek, Michael deBruyn

Buchvorlage: Joseph Kosinski

Musik: Joseph Trapanese

Produktion: Peter Chernin, Joseph Kosinski, Dylan Clark, Duncan Henderson, Barry Levine

Kostüme: Marlene Stewart

Kamera: Claudio Miranda

Schnitt: Richard Francis-Bruce

Ausstattung: Darren Gilford

Website: http://movies.universal-pictures-international-germany.de/oblivion/

Ticker

Kino&Co Newsletter

Hol' dir jetzt den KINO&CO Newsletter!
Der schnelle Überblick über unsere Blockbuster und Top-Gewinnaktionen der Woche.