Ein Märchen wird wahr: Hugh Grant bekommt Julia Roberts, und "Vier Hochzeiten und ein Todesfall" einen Nachfolger.

Kinostart: 01.07.1999

Die Handlung von Notting Hill

Buchhändler William Thacker traut seinen Augen nicht, als Anna Scott, der größte Star Hollywoods, in seinem Laden auftaucht. Angezogen von der Normalität von Williams Leben entwickelt sich zwischen der Leinwandgöttin und dem schüchternen Single eine fragile Liebe, die sich allerdings unter dem Druck scheinbar unvereinbarer Welten bewähren muß.

Der sympathische Buchhändler William glaubt seinen Augen nicht zu trauen, als eines Tages der Hollywood-Star Anna Scott ausgerechnet seinem Laden im Londoner Stadtteil Notting Hill einen Besuch abstattet. Angezogen von der Normalität von Williams Leben entspannt sich allmählich zwischen der Kinoprinzessin und dem schüchternen Single eine zarte Liebe. Doch nicht nur die scheinbar unvereinbaren Welten, auch das plötzliche Auftauchen von Annas Freund stellen die ohnehin kaum für möglich gehaltene Beziehung auf eine harte Probe.

Der zufällige Besuch des Hollywood-Stars Anna Scott im Laden des schüchternen Buchhändlers William bildet den Ausgangspunkt für eine scheinbar unmögliche Liebe, die allerhand Proben standhalten muss. Voll und ganz auf das attraktive Star-Duo Julia Roberts und Hugh Grant zugeschnittenes, romantisches Märchen aus der Feder von Richard Curtis ("Vier Hochzeiten und eine Todesfall").

Kritik zu Notting Hill

"Kann sich der berühmteste Filmstar der Welt in einen ganz gewöhnlichen Mann verlieben?" fragt sich fünf Jahre nach "Vier Hochzeiten und ein Todesfall" dieses lang gehegte romantische Märchen, das Hugh Grant, Drehbuchautor Richard Curtis sowie das Produzententrio Duncan Kenworthy, Tim Bevan und Eric Fellner erneut zusammenführt. Und wer will zweifeln, daß auch diese, von Presse-Echo und massiven Promotionaktionen begleitete süße Romanze die Welt erobern wird, wenn das Erfolgsgespann von 1994 mit Julia Roberts das in diesem Kinogenre unverändert beste Zugpferd erhält?

Schon in den ersten, mit Charles Aznavours Evergreen "She" unterlegten Bildern markiert der von Roger Michell ("Verführung") inszenierte Film seine Attraktionen: Rehauge Julia Roberts, die als Kinoprinzessin Anna Scott jeder kennt; Hugh Grant als sympathisch schüchterner Buchhändler; Londons charmanter Stadtteil Notting Hill, zu dem sich der dort auch wohnende Autor mit Liebe bekennt, und schließlich ein konsequent romantischer, von Audrey Hepburns "Ein Herz und eine Krone" inspirierter heiterer Ton, der sich auch von melancholischen Zäsuren nicht trüben läßt. Bei der Zusammenführung seines Traumpaars verschwendet das Skript keine Zeit. Schon nach fünf Minuten taucht Roberts in die Beschaulichkeit Notting Hills abgetauchter Hollywoodstar in Grants Laden auf - die erste von mehreren Szenen, in denen trotz einer wundersamen, märchenhaften Situation jeder etwas verkrampft um die Bewahrung von Normalität ringt. 20 Minuten später sind Grant und sein Orangensaft mit Roberts kollidiert, hat sie sich bei ihm umgezogen und ihre Distanz für einen magischen Moment mit einem Kuß aufgegeben, womit das Unmögliche erstmals erreichbar scheint. Die unvereinbaren Welten begegnen sich erneut auf einem Pressetermin für Roberts neuesten Film (einige Szenen daraus sind kuriose Zitate aus Kubricks "2001") - die wohl schwächste, zu ausgedehnte Sequenz des Films, in der Grant als Reporter wider Willen in peinliche Interviews stolpern und seine cineastische Ahnungslosigkeit (die Roberts für ihn einnimmt) eher platt ("Di Caprio, ist er Ihr italienischer Lieblingssregisseur?") outen muß. Danach aber findet "Notting Hill" wieder zur Form zurück, konsolidiert sich Roberts' Interesse an Grant, der sie zur Geburtstagsfeier seiner Schwester mitnimmt. Wie schon in "Vier Hochzeiten und ein Todesfall" etabliert Autor Curtis hier einen Kreis aus exzentrischen, aber warmherzigen Freunden, die trotz diverser Rückschläge Lebenslust und die von Roberts so vermißte bodenständige Normalität vermitteln. Das dem Dinner folgende Spiel, in dem der letzte Dessertrest an die Person mit dem schlimmsten Schicksal geht, ist als Botschafter des schwarzen, etwas masochistischen, Ernsthaftigkeit integrierenden, aber wieder überwindenden britischen Humors ein Highlight des Films wie auch Grants schlampiger, proletenhafter, schrulliger Mitbewohner Spike (Rhys Ifans), der als Running Gag für die derberen komödiantischen Facetten zuständig ist. Nach Alec Baldwins Cameo als Roberts' plötzlich auftauchender Freund sorgt Spikes Geschwätzigkeit mit dem daraus resultierenen Paparazzi-Ansturm für die zweite Komplikation der fragilen Liebe, die Grant, erneut von Roberts abserviert, ein weiteres Mal in Melancholie stürzen läßt. Unterlegt mit Bill Withers Oldie "Ain't No Sunshine" sehen wir in der visuell originellsten Sequenz des Films Grant durch Notting Hill laufen, während die Jahreszeiten magisch fließend ineinander übergehen. Natürlich wartet am Ende dieses mit spritzigen Dialogen aufwartenden, gelegentlich vielleicht eine Spur zu bemüht romantischen, vom Druck des Vorgängers nicht ganz unbelastet wirkenden Films ein Happy End, nachdem Roberts' Figur mit ihren (das Realleben der beiden Stars spiegelnden) Problemen mit Klatsch und Schmutzpresse vom Sockel geholt und somit auf Grants Ebene gebracht wurde. Keine Frage, daß diese Hochzeit aus märchenhafter Lovestory und charmanten Stars, der erste Auftritt der Universal Pictures Germany, auch bei uns Millionen Besucher anlocken wird. kob.

Wertung Questions?

FilmRanking: 9647 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Notting Hill

Kinostart: 01.07.1999

Großbritannien 1999

Länge: 2 h 4 min

Genre: Komödie

Originaltitel: Notting Hill

Regie: Roger Michell

Drehbuch: Richard Curtis

Musik: Trevor Jones

Produktion: Richard Curtis, Duncan Kenworthy

Kostüme: Shuna Harwood

Kamera: Michael Coulter

Effekte: Pedro Sabrosa

Schnitt: Nick Moore

Ausstattung: Stuart Craig, Andrew Ackland-Snow, David Allday

Zitat